Tag 14: Die Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich.
Die Verwendung des sendungsbezogenen Materials ist nur mit dem Hinweis und Verlinkung auf TVNOW gestattet.

Daniel Hartwich und Sonja Zietlow moderierten dieses Jahr anstatt das Dschungelcamp die "Dschungelshow". Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich reagieren auf "Dschungelshow"-Kritik

Nach rund 14 Tagen "Dschungelshow" war der Spuk des RTL-Formats endgültig vorbei. Während der Ausstrahlung musste der Sender für das Ersatz-Dschungelcamp viel Kritik einstecken. Die Prüfungen seien zu langweilig gewesen, die Kandidaten wurden jeweils nur zu dritt für drei Tage in das Tiny House gesteckt, wodurch laut der Zuschauer größtenteils Zoff und Dynamik innerhalb der Gruppe fehlten. Auch mussten die Kandidaten nicht auf Genussmittel in Form von Alkohol oder Luxusgegenständen wie einem Lockenstab verzichten.

An den Moderatoren Sonja Zietlow und Daniel Hartwich sind die Vorwürfe natürlich nicht vorbeigegangen. Im Interview mit RTL erklärten die beiden nun, wie sie die Sendung empfunden haben und erläuterten, warum das Dschungelcamp nun mal in Deutschland nicht funktioniert.

Sonja Zietlow und Daniel Hartwich ziehen Dschungelfazit

Zunächst gab Sonja an, dass ihr die Sendung Spaß gemacht habe. Daniel pflichtete bei: "Mir hat es auch wirklich Spaß gemacht. Ich finde auch, dass wir, dass die Show dschungeliger war, als auch ich das ehrlicherweise vorher vermutet hatte. Ich finde unser Studio mega." Sonja meinte zudem: "Man musste sich zwischendurch immer wieder ins Gedächtnis rufen: Das ist keine Dschungelprüfung. Es ist eine Dschungelprüfungstauglichkeitsprüfung." Ihr Co-Moderator fügte hinzu, dass die Kulisse gerade bei den Challenges ziemlich echt ausgesehen habe.

Doch dann meinte Hartwich plötzlich im Hinblick auf die Kritik: "Wir haben gehört, dass es Menschen gab, die vielleicht ein bisschen enttäuscht waren. Die sich vielleicht mehr erhofft haben. Denen können wir zurufen: So ist das eben, wenn man den Dschungel in Deutschland macht!" Genau das würde der Sendung schon seit Langem immer wieder unterstellt werden. Hartwich weiter:

"Es gibt immer noch Leute, die glauben, wir machen diese Sendung jedes Jahr in Deutschland. Das ist einfach nicht so. Und das ist dann eben das Ergebnis, wenn man das hier macht."

Für die Umstände sei die Ersatz-Show wirklich super gewesen, gab der 42-Jährige an. Zum Schluss stellte Sonja übrigens noch mal klar: "Wir haben ja auch nicht versucht, den Dschungel in Deutschland zu machen. Wir haben nur versucht, in dieser schweren Zeit ein bisschen Unterhaltung in die tristen Wohnzimmer zu bringen."

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Abschied vom ZDF – Claus Kleber verlässt das "heute-journal" Ende des Jahres

Was ist nur bei den Öffentlich-Rechtlichen los? Diese Frage kommt wohl unweigerlich auf, wenn man sich ansieht, wie viele Nachrichtensprecher und Moderatoren in den vergangenen Wochen und Monaten der ARD abhandengekommen sind. Nun muss auch das ZDF einen schweren Abschied verkraften. Claus Kleber kehrt dem Sender den Rücken.

Nach 19 Jahren verlässt er das "heute-journal" zum Jahresende, wie ein ZDF-Sprecher gegenüber watson bestätigte:

Die "Bild" hatte zuvor über den Abschied des …

Artikel lesen
Link zum Artikel