Bei "Böhmi brutzelt" erzählt Riccardo Simonetti auch Privates.
Bei "Böhmi brutzelt" erzählt Riccardo Simonetti auch Privates.screenshot: zdf

In Böhmermanns Kochshow: Riccardo Simonetti spricht über problematisches Verhältnis zur Ernährung

08.08.2021, 09:32

Riccardo Simonetti ist es als Moderator und Entertainer gewöhnt, aus sich herauszukommen und neue Dinge auszuprobieren. Dass aber das Kochen und das Thema Ernährung für den 28-Jährigen ein solcher Schritt aus der "Komfort-Zone" ist, damit hatte auch Jan Böhmermann nicht gerechnet. Er empfing Simonetti in seiner Koch-Sendung "Böhmi brutzelt".

Frühe Modeljobs verändern Simonettis Verhältnis zu Essen

Tatsächlich ist die Küche für den LGBTQ-Sonderbotschafter der Europäischen Union ein sehr fremdes Terrain. Zu Beginn verrät er, wo bei ihm früher die Küche war, sei jetzt ein Raum nur für seine Schuhe. Selbst zu kochen habe der Sohn zweier italienischer Gastronomen nie gelernt.

Simonetti erzählt: "Als ich sehr jung war, in dem Alter, in dem man vielleicht lernt, zu kochen, war ich einfach mit anderen Sachen beschäftigt". Und weiter: "Zum Beispiel mit modeln".

Strenge Ernährungsnormen als Model für Simonetti "unglaubliche Belastung"

In diesen Kreisen lerne man schnell, dass Essen grundsätzlich eher nicht so gern gesehen wird. Man bilde sich ein, man müsse genau darauf achten, was man zu sich nehme und welche Körpermaße man erfülle. "Ich habe das als unglaubliche Belastung empfunden", beschreibt Simonetti.

"Deswegen habe ich, glaube ich, den Moment verpasst, in dem intuitiv beigebracht bekommt, wie Essen zubereitet wird", schildert der erfolgreiche Influencer. Er wolle es aber gern lernen.

(vdv)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Pläne von Prinz William enthüllt – neuer Titel sorgt für ein Problem

Mit dem Tod von Elizabeth II. ändert sich unweigerlich so einiges im britischen Königshaus. Charles ist nun König, sein Sohn William übernimmt das Amt des Prinzen von Wales. Wie der "Telegraph" berichtet, ist allerdings schon jetzt klar, dass der 40-Jährige ein Thema ganz anders handhaben wird als sein Vorgänger.

Zur Story