Badmómzjay gehört zu den jüngsten und erfolgreichsten deutschen Rapperinnen.
Badmómzjay gehört zu den jüngsten und erfolgreichsten deutschen Rapperinnen.
Bild: Screenshot / Instagram / badmomzjay

Badmómzjay kann Glück kaum fassen: Diese besondere Ehre wird Rapperin zuteil

22.09.2021, 09:56

Badmómzjay gehört zu den erfolgreichsten Newcomerinnen im Deutschrap – mit ihren gerade einmal 18 Jahren hat sie einiges im Business erreicht, unter anderem unterschrieb sie 2019 ihren ersten Plattenvertrag bei Universal Music. Kurz zuvor hatte sie ihr eigenes Label Bad Momz Records gegründet.

Ihre Songs sammelten in Windeseile Millionen Aufrufe und das Kasimir1441-Feature "Ohne dich" machten sie endgültig einem größeren Publikum bekannt. Der Track erhielt bereits eine goldene Schallplatte und könnte demnächst sogar Platin gehen – Josy Napieray, wie die Künstlerin eigentlich heißt, wurde damit die bislang jüngste deutsche Rapperin, die es auf Platz eins der Single-Charts schaffte.

Dieser Erfolg sollte allerdings offenbar erst der Anfang sein, denn nun zeichnet sich der nächste Meilenstein in Badmómzjays Karriere ab. In wenigen Tagen wird das Game "FIFA 22" erscheinen und auf dem offiziellen Soundtrack findet sich inmitten von internationalen Stars auch ihr Name.

Badmómzjay schafft es auf "FIFA 22"-Soundtrack

Der Spielhersteller EA Sports gab nun die Ingame-Tracklist des neuen Fußball-Games auf Instagram bekannt – der deutsche Account des Unternehmens stellte zudem die Beteiligung von Badmómzjay nochmal besonders heraus. Ihr Song "Tu nicht so" ergänzt die Playlist, in der unter anderem auch Sia., Skepta oder Lorde enthalten sind. Wie stolz sie darauf ist, ließ sie ihre Community gleich mit einem Kommentar wissen:

"Ahhh, endlich kann ich es sagen! Wir sind auf dem neuen 'FIFA Volta'-Soundtrack mit 'Tu nicht so'. Be ready!"
Badmómzjay freut sich, die Soundtrack-News verkünden zu dürfen.
Badmómzjay freut sich, die Soundtrack-News verkünden zu dürfen.
Bild: Screenshot / Instagram / badmomzjay

Zahlreiche Fans antworteten Badmómzjay bereits auf die News in privaten Nachrichten, die sie ebenfalls in ihrer Instagram-Story teilte: "Damit hast du mir die Vorfreude auf 'FIFA 22' noch mehr beschert! Lied wird auf Dauerschleife gehört" und "Jetzt schon das beste 'FIFA' aller Zeiten", ließen ihre Follower sie wissen.

Neben der Tatsache, dass der im Mai 2021 erschienene Song demnächst weltweit von allen "FIFA"-Gamern gehört wird, spielt sicherlich auch die Relevanz des Spiels innerhalb der Rap-Szene eine besondere Rolle. Viele Rapper zeigten in der Vergangenheit, dass sie in ihrer Freizeit leidenschaftlich gern das Game zocken – nun also auch mit Badmómzjay im Hintergrund.

Support von weiterer Erfolgsrapperin bleibt bislang aus

Viele Glückwünsche zum Soundtrack-Erfolg gab es wohl auch deswegen bereits aus den Reihen des Deutschrap – wobei eine Rapperin sich mit solchen Bekundungen bis jetzt zurückhält: Shirin David.

Über lange Zeit supporteten sich die beiden Künstlerinnen, gratulierten einander zu Releases und Chartplatzierungen. Badmómzjay sprach in einem Interview sogar einen direkten Feature-Wunsch mit Shirin aus, aber seit Anfang des Jahres herrscht zwischen beiden plötzlich Funkstille.

Die ehemalige "DSDS"-Jurorin befeuerte aufkeimende Beef-Gerüchte in ihrem Song "Ich darf das" mit den Zeilen: "Möchte ich auf deinem Album sein? Du fragst zweimal, ich sag dreimal nein. Doch Absagen geben, yup, ich darf das (Bad)." Das hinzugefügte Adlib "Bad" bezogen die Fans direkt auf Badmómzjay.

Die Brandenburgerin antwortete vermeintlich auf die Gerüchte in ihrem Song "Sterne unterm Dach": "Wenn du nicht liebst, was du machst, sag ich das Feature halt ab." Was an den angeblichen Streitereien zwischen Badmómzjay und Shirin dran ist, bleibt offen, die bislang ausgebliebene Gratulation zum "FIFA"-Meilenstein zeigt allerdings nicht unbedingt Verbundenheit der beiden.

(cfl)

"Am meisten hat es mir wegen Shindy wehgetan": Rapper Ali Bumaye erinnert sich an Bushidos Label-Trennung

Die Auflösung von Bushidos Label Ersguterjunge, auch unter der Abkürzung EGJ bekannt, hatte weitreichende Konsequenzen für etliche Deutschrapper. Seit der Rechtsstreit zwischen dem Berliner Künstler und Arafat Abou-Chaker losging, ging es mit EGJ bergab – die beim Label unter Vertrag stehenden Künstler wurden entzweit. Laut Bushido soll Abou-Chaker versucht haben, die Rapper auf seine Seite zu ziehen, alle bis auf Samra hätten sich daraufhin gegen ihn aufgelehnt.

2018 verließen aufgrund der …

Artikel lesen
Link zum Artikel