Unterhaltung
Bild

Klaudia Giez und Heidi Klum: 2018 nahm die 23-Jährige an der 13. Staffel teil. Sie belegte den siebten Platz. Bild: Getty Images/ Florian Ebener

Interview

Ex-"GNTM"-Kandidatin Klaudia mit K verrät, was sie wirklich von Heidi Klum lernte

In der 13. Staffel von "Germany's next Topmodel" mauserte sich Klaudia Giez mit ihrer lebendigen, fröhlichen Art schnell zum Publikumsliebling und ging als Kultkandidatin Klaudia mit K in die "GNTM"-Geschichte ein. Im Finale 2018, das Toni Dreher gewann, wurde sie sogar mit dem "Personality Award" ausgezeichnet und hielt eine flammende Dankesrede.

Mittlerweile ist es zwei Jahre her, dass sich ihr Leben komplett verändert hat. Bei der Preview-Veranstaltung zur neuen Staffel von "GNTM" sprach Klaudia im Interview mit watson darüber, was ihr die Show gebracht hat, wie sie von Heidi Klum auf das Modelbusiness vorbereitet wurde und was sie als Nächstes plant.

watson: Was hat dir deine "GNTM"-Teilnahme gebracht?

Klaudia Giez: Ich bin super froh, dass ich überhaupt bei "GNTM" mitgemacht habe. Es war wirklich das Highlight meines Lebens. Dazu gehört auch, dass ich Heidi kennengelernt habe. Generell habe ich durch die Agentur (die Günther Klum führt, Anm. d. Red.) so viele Jobs bekommen. Ich kann über gar nichts klagen. Es ist alles gut gelaufen. Ich weiß gar nicht, wie mein Leben ohne "GNTM" jetzt wäre – wahrscheinlich viel, viel langweiliger.

Welchen Traum konntest du dir danach erfüllen?

Tatsächlich konnte ich mit namhaften Kunden zusammenarbeiten, was für mich davor nicht möglich war. Ich hatte Jobs mit Nivea oder Ernsting’s Family. Das war auch für mich ein Traum, weil ich als Kind selbst von denen Klamotten getragen habe. Für die Marke bin ich auch auf dem Laufsteg gelaufen. Und gerade komme ich von einer Reise mit Essie.

"Ich würde Heidi gerne wiedersehen"

Wie hast du die Zeit mit Heidi Klum am Set in Erinnerung?

Ich war gar nicht aufgeregt, als ich Heidi gesehen habe. Ich habe sie eher als Freundin betrachtet – vor allem bei der amfAR-Gala. Da sind wir ziemlich zusammengewachsen. Tatsächlich fehlt mir die Zeit mit Heidi. Ich würde sie so gerne wiedersehen – jetzt nicht als Fangirl, aber dass sie kurz für zehn Minuten vielleicht aus ihrem Leben erzählt. Ich sehe, dass sie auch die "Queen of Drags" unterstützt und die Zeit, wo das bei "GNTM" so war, fehlt mir.

Wann hast du Heidi denn das letzte Mal gesehen?

Das letzte Mal habe ich sie beim "GNTM"-Finale gesehen, als ich Backstage moderiert habe. Das war vor rund einem Jahr.

Was schätzt du an ihr?

Ich schätze an Heidi Klum besonders, dass sie sich wirklich für ihre Aufgaben Zeit nimmt, obwohl sie ihre Kinder und ihren Mann hat. Sie ist überall da und opfert dafür ihre Zeit.

Würdest du mit deinen Erfahrungen jüngeren Models dazu raten, an diesem Format teilzunehmen?

Auf jeden Fall lohnt sich "Germany’s next Topmodel". Ich glaube, "GNTM" ist für beide Branchen gut: sowohl für den Model- als auch den Influencerbereich. Man muss tatsächlich alt genug sein und für sich entscheiden können, ob man selbstständig und selbstbewusst genug dafür ist, um daran teilzunehmen.

Klaudia wurde durch die Show aufs öffentliche Leben vorbereitet

Wurdest du in der Sendung und von Heidi gut auf das harte Modelbusiness vorbereitet?

Ich wurde bei "Germany’s next Topmodel" eher auf das öffentliche Leben vorbereitet und nicht wirklich auf das Modeln.

Findest du es problematisch, dass potentielle Kunden immer mehr auf die Followerzahl eines Models und weniger auf ihr Können achten?

Es ist teilweise wirklich so, dass du mit wenigen Followern nicht so krasse Jobs bekommst, beziehungsweise nicht so gut bezahlt wirst. Es ist zwar ein Druck da, aber es gehört heutzutage zum Business dazu, viele Follower zu haben.

Was sind deine nächsten großen Pläne?

Es gibt natürlich Sachen, die ich sehr gerne machen würde. Es gibt aber auch Dinge, die schon in Planung sind. Ich habe jetzt zum Beispiel mein Buch rausgebracht. Ich habe auch ganz viele Meet and Greets. Auch bei "GNTM" bin ich weiterhin im Onlinebereich dabei.

Was erwartest du von der 15. Staffel?

Ich hoffe, dass in dieser Staffel wirklich ein außergewöhnliches Mädchen "Germany’s next Topmodel" wird.

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

100.000 Bombentote? Historiker: Chrupalla bedient neonazistischen Mythos

Heute vor 75 Jahren starben in Dresden an die 25.000 Menschen bei einem alliierten Bombenangriff. AfD-Bundessprecher Tino Chrupalla ist der Meinung, es seien 100.000 Opfer zu beklagen. Diese Zahl entspringt der NS-Propaganda – und wird mit einer ganz bestimmten Absicht verbreitet.

Am 13. Februar 1945 und in den Tagen darauf legten britische und US-amerikanische Bomber Dresden in Schutt und Asche. Bis zu 25.000 Menschen fielen den Angriffen zum Opfer, die Innenstadt glich einer Ruinen-Wüste.

75 Jahre danach gedenkt die Stadt Dresden der Bombardierung und der Toten, deren Leid und dem der vielen Hundertausend Opfer deutscher Bomben in Guernica, Coventry oder Leningrad. Das mahnende Gedenken an Krieg, Vernichtung und Gewaltherrschaft ist vor allem ein Bekenntnis zu Frieden …

Artikel lesen
Link zum Artikel