Psy wurde 2012 mit seiner Hit-Single "Gangnam Style" weltberühmt.
Psy wurde 2012 mit seiner Hit-Single "Gangnam Style" weltberühmt.Bild: HPIC / Xiong Bo

Kuriose Corona-Auflage: Südkorea verbietet "Gangnam"-Style – was dahintersteckt

13.07.2021, 17:4113.07.2021, 17:42

Zu Beginn der weltweiten Pandemie war über das neuartige Coronavirus nicht viel bekannt. Um die Ausbreitung einzudämmen sind vielen Regierungen heute noch die meisten Mittel recht. Die Wirkung ist meist aber erst hinterher messbar und so kommt es nach wie vor gelegentlich zu willkürlich wirkenden Eingriffen in den Alltag der Menschen.

Eine sehr spezifische Maßnahme der südkoreanischen Regierung zur Linderung des Infektionsrisikos trifft bei vielen auf Unverständnis. So verkündeten die südkoreanischen Behörden eine Änderung des Infektionsschutzgesetzes, die es verbietet den Welthit "Gangnam Style" des Musikers Psy in Fitnessstudios zu spielen.

Behördliche Auflage verbietet "Gangnam Style"

Der kuriosen Regel liegt eine behördliche Auflage zugrunde, die den Studios in der Hauptstadt Seoul verbietet, bei Gruppen-Trainingseinheiten Musik zu spielen, dessen Metrum bei mehr als 120 Schlägen pro Minute liegt, berichtet "Bild". Unter diesen Songs befindet sich mit 132 Schlägen pro Minute auch Psys Megahit aus dem Jahr 2012.

Ziel der Auflagen ist, zu verhindern, dass die Besucher der Fitnessstudios zu sehr schwitzen beziehungsweise zu heftig atmen. Dies soll eine häufige Ursache für die Weiterverbreitung des Coronavirus sein.

Verschont von der Regel bleiben hingegen die erfolgreichen Songs der weltbekannten K-Pop-Band BTS, dessen Songs "Dynamite" und "Butter" mit 114 und 110 Schlägen pro Minute unter der Vorgabe liegen.

Mit dem Tanz zu "Gangnam Style" wurde Rapper Psy bekannt.
Mit dem Tanz zu "Gangnam Style" wurde Rapper Psy bekannt.Bild: MAXPPP / Fabio Frustaci / Eidon

Südkorea verzeichnet nach langer Zeit wieder steigende Infektionszahlen

Die teils skurrilen neuen Auflagen gipfeln darin, dass die südkoreanischen Behörden sogar eine Maximalgeschwindigkeit von lediglich sechs km/h für Laufbänder festgelegt haben.

Seit Ende Juni steigt die Zahl der Neuinfektionen in Südkorea wieder leicht an. Wegen der neuen Delta-Variante des Coronavirus wird die Entwicklung der Fallzahlen genau beobachtet. Die Folge sind neue Corona-Verordnungen. Rund 30 Prozent der Gesamtbevölkerung ist mindestens einmal geimpft worden.

Zu den Verordnungen zählen außerdem Kürzungen der erlaubten Teilnehmerzahlen bei Großveranstaltungen sowie der Öffnungszeiten des Einzelhandels.

(vdv)

"Machst du das wirklich gerne?" Thomas Gottschalk zweifelt an Kinder-Act bei "Das Supertalent"

Mir ging es bei dieser Folge "Das Supertalent" wie Thomas Gottschalk, der kurz vor Beginn der Sendung sagte: "Ich weiß von nichts, aber freu mich auf alles." Bis zu diesem Zeitpunkt war ich aber auch davon ausgegangen, dass Menschen, die in einer Show mit Namen "Supertalent" auftreten, auch irgendwas besonders super können. Diese Erwartung wurde am Samstag wirklich nur in kleinem Maße erfüllt.

Zur Story