Nicole offenbarte nach zwei Jahren ihre Brustkrebs-Diagnose.
Nicole offenbarte nach zwei Jahren ihre Brustkrebs-Diagnose.Bild: dpa / Henning Kaiser

Schlagerstar Nicole spricht erstmals über Krebserkrankung: "Die Zeit blieb stehen"

28.04.2022, 11:57

Als erste Deutsche gewann Nicole am 24. April 1982 mit gerade einmal 17 Jahren den Eurovision Song Contest und schrieb Geschichte. Zuletzt hatte sich die 57-Jährige aus der Öffentlichkeit zurückgezogen, nun meldet sie sich wieder zu Wort. Mit der "Bild" spricht sie erstmals über ihre Brustkrebs-Erkrankung – die Diagnose erhielt sie 2020, mittlerweile hat sie sich ins Leben zurück gekämpft. Daneben setzte der Schlagerstar einen längeren Post bei Instagram ab.

Schlagerstar Nicole: Schock-Diagnose Ende 2020

"Die Diagnose im Dezember 2020 war ein Schock. Die Zeit blieb stehen. Mein Leben lief in Zeitlupe wie ein Film in mir ab", erinnert sich die Sängerin. Eine Ärztin entdeckte zwei Tumore in ihrer Brust, Nicole musste sofort operiert werden und durchlief schließlich auch eine Chemo-Therapie. "Die Tumore waren klein, aber aggressiv", erklärt Nicole.

Durch die Bestrahlungen verlor die Sängerin ihr "Markenzeichen", nämlich ihre langen Haare. Dazu sagt sie: "Mein Leben lang trug ich nur lange Haare und plötzlich hatte ich eine Glatze. Das war hart." Im Anschluss trug sie Perücke, genauer gesagt einen "kinnlangen Bob in meiner natürlichen Haarfarbe". Über die Nebenwirkungen der Chemotherapie berichtet sie weiter: "Die Schleimhäute im Mund waren entzündet, meine Nägel lösten sich auf, Wimpern und Augenbrauen waren komplett weg."

Dass die Tumore bei Nicole rechtzeitig erkannt wurden, lag übrigens – ausgerechnet – an der Corona-Pandemie. Eigentlich hatten die Sängerin und ihr Mann Winfried Seibert im Winter 2020 einen Trip nach Kapstadt geplant, den sie schließlich nicht antreten konnten: "Die Flüge wurden ständig gecancelt. Wir entschieden dann, daheimzubleiben, unser Haus zu renovieren, aufgeschobene Arzttermine wahrzunehmen", führt der Star aus. Und bei einem dieser Arzttermine erhielt Nicole dann auch die Diagnose. Daher resümiert sie:

"Corona, das tolle Ärze-Team und mein Schutzengel haben mir das Leben gerettet."

So geht es Nicole jetzt

Auf Instagram bestätigt die "Ein bisschen Frieden"-Interpretin, dass es für sie mittlerweile wieder bergauf geht. "Nach 16 Monaten, geprägt von Ängsten und Zweifeln, aber auch Hoffnung und Zuversicht, stehe ich nun endlich am Gipfelkreuz", lässt sie ihre Follower auf der Plattform wissen, und fügt hinzu: "Ich werfe nun den Ballast ab, schaue mich nicht mehr um, sondern genieße den Ausblick ins Weite vor mir. Die Sonne umarmt mich wieder, ihre Wärme trocknet nun alle Tränen, auch die ungeweinten, und ich sage leise, aber bestimmt und unendlich stolz zu mir: 'Mädel, du hast es geschafft!'."

Kraft gab ihr dabei letztlich vor allem ihre Familie. Diese sei ihre "beste Therapie" gewesen, gibt Nicole abschließend bei der "Bild" an. Sie ist sich sicher: "Irgendeine höhere Macht wollte verhindern, dass ich im Dezember 2020 in den Flieger nach Südafrika steige – denn sonst wäre ich heute vielleicht schon tot."

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Top Gun: Maverick": Wiedersehen mit einem Kultfilm – es ist nicht alles gut

Als der F18-Kampfjet seinen Nachbrenner zündet und mit ohrenbetäubendem Lärm über das Deck des Flugzeugträgers donnert, vibrieren die Sitze im Kino. Aus den Boxen dröhnt "Danger Zone", der Hit von Kenny Loggins aus dem "Top Gun"-Soundtrack, der bis heute auf keiner 80er-Jahre-Party fehlen darf. Es sind die ersten Szenen des neuen Blockbusters "Top Gun: Maverick", der am 26. Mai in die Kinos kommt. Und das alte "Top Gun"-Gefühl, es ist sofort wieder da.

Zur Story