Bevor ihr der musikalische Durchbruch gelang, versuchte es Vanessa Mai in mehreren anderen Berufen.
Bevor ihr der musikalische Durchbruch gelang, versuchte es Vanessa Mai in mehreren anderen Berufen.Bild: vanessa.mai/instagram

Vanessa Mai packt über Zeit vor Schlager-Karriere aus: "Fand mein Chef nicht so geil"

21.07.2022, 09:39

2013 gelang Vanessa mit der Band Wolkenfrei der Durchbruch, mittlerweile ist sie auch als Solo-Künstlerin sehr erfolgreich. Damit verbunden gewinnt sie auch immer mehr Social-Media-Anhänger, bei Instagram folgen ihr derzeit rund 963.000 User.

Zwar reicht Vanessas Begeisterung für Musik lange zurück, doch dass sie tatsächlich in diesem Bereich Fuß fassen würde, war nicht unbedingt selbstverständlich. In Paul Ripkes Podcast "Alle Wege führen nach Ruhm" verriet sie nun, in welchen Berufen sie sich (erfolglos) versuchte, bevor sie als Sängerin durchstartete.

Vanessa Mai: Gekündigt in der Probezeit

Paul Ripke bringt in "AWFNR" so einiges über den Werdegang der 30-Jährigen in Erfahrung. Vanessa offenbart zunächst, dass sie kein Abitur hat, obwohl viele das Gegenteil vermuten würden. "Ich habe erst die Hauptschule gemacht, bin dann auf die Realschule, bzw. Werkrealschule", führt die Musikerin aus, und ergänzt: "Danach hätte ich aufs Wirtschaftsgymnasium gehen können, aber meine Eltern haben gesagt: 'Nein, komm, verdien' mal Geld!'"

Die Entscheidung unmittelbar danach erwies sich als denkbar unglücklich: "Das erste, was ich gemacht habe, war Steuerfachangestellte, obwohl ich eine richtige Niete in Mathe war", so Vanessa. Kein Wunder also, dass sie schnell die Flucht ergriff: "Nach drei Monaten habe ich gedacht: Vergiss es, das geht gar nicht."

Im Anschluss habe sie eine Ausbildung zur Kauffrau für Marketing-Kommunikation begonnen, aber auch dafür war sie augenscheinlich nicht bestimmt:

"Leider bin ich aus der Probezeit geflogen – weil ich mich zu viel mit Musik beschäftigt habe. Das fand mein Chef nicht so geil, der hatte das irgendwie mitbekommen."

Ehemaliger Chef von Vanessa Mai verärgert

Damals habe sie bereits "hier und da mal Auftritte" als Sängerin absolviert, was mitunter von lokalen Zeitungen aufgegriffen wurde. So habe ihr damaliger Chef davon erfahren, vermutet Vanessa. Auf Nachfrage von Paul Ripke stellt sie klar, dass diese Gigs "nichts Nennenswertes" gewesen seien, sondern nur "irgendwelche Dorffeste". Für ihren damaligen Chef war es dennoch Grund genug, das Arbeitsverhältnis zu beenden.

Erst im dritten Versuch schloss Vanessa Mai eine Ausbildung ab.
Erst im dritten Versuch schloss Vanessa Mai eine Ausbildung ab.Bild: Thomas Niedermueller/Getty Images for Amazon

Damals hatte Vanessa Mai übrigens nicht einmal einen Künstlernamen, sie sei schlicht als "Vanessa" aufgetreten. Zu diesem Zeitpunkt sei das gar kein Thema gewesen.

Ihre "letzte Chance" wollte sie dann als Mediengestalterin nutzen, und diese Ausbildung zog sie schlussendlich durch. Direkt danach allerdings ging es auch schon mit Wolkenfrei los – der Rest der Geschichte ist bekannt.

(ju)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
"Müll": Fans rechnen mit "365 Days"-Reihe nach neuem Trailer ab

Mit den ersten beiden Verfilmungen der Romanreihe "365 Days" von Blanka Lipinska hat Netflix massive Hits gelandet: Sowohl "365 Days" als auch "365 Days – Dieser Tag" setzte sich in den Top-Ten fest. Zwischen dem Release der Filme vergingen knapp zwei Jahre, auf den dritten Teil müssen Fans aber bei Weitem nicht so lange warten: "365 Days – Noch ein Tag" erscheint am 19. August und damit nur vier Monate nach dem letzten Ableger.

Zur Story