Unterhaltung
Prominente

Oliver Pocher veröffentlicht brisante Sprachnachricht von Biyon Kattilathu

Moderator Oliver POCHER, 28. RTL Spendenmarathon Wir helfen Kindern , Fernsehen, 16.-17.11.2023. *** Presenter Oliver POCHER, 28 RTL telethon Wir helfen Kindern , television, 16 17 11 2023
Oliver Pocher veröffentlicht ein neues Video auf Instagram, das es in sich hat.Bild: IMAGO/Sven Simon
Prominente

Oliver Pocher veröffentlicht brisante Sprachnachricht

28.11.2023, 14:20
Mehr «Unterhaltung»

Seitdem Oliver Pocher den gemeinsamen Podcast mit Amira beendet hat, sorgt der Komiker in regelmäßigen Abständen für Zündstoff. Zuerst sprach er von einem "Vertrauensverlust", der es unmöglich mache, mit seiner Ex weiter zusammenzuarbeiten. Der Komiker sagte in seinem neuesten Podcastprojekt mit Sandy Meyer-Wölden: "Es gibt ja noch einen dritten Beteiligten, der in dieser Situation mit dabei ist. Ich sage mal so: Den finde ich jetzt nicht so geil und das hat für mich so oder so ein sehr hohes Comedy-Potenzial."

Seit rund zwei Wochen gibt es von Pocher einen neuen Instagram-Kanal, in dem er als "The real Dalai Karma" auftritt. Hier macht er sich über Motivationscoach Biyon Kattilathu lustig. Zur Erinnerung: Biyon und Amira hatten mehrfach Kontakt, nahmen gemeinsam eine Podcast-Folge auf. Es stand sogar im Raum, dass die beiden einen gemeinsamen produzieren, dazu ist es aber nicht gekommen. Nun teilte Pocher erneut gegen den Coach aus und veröffentlichte eine brisante Sprachnachricht von ihm.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Oliver Pocher teilt private Nachricht von Biyon

Von Oliver Pocher gab es jetzt eine neue Bildschirmkontrolle. Hier machte er sich wieder über Motivationscoach Biyon lustig. Zunächst betonte der Comedian: "Das ist das Schlimme, wenn man einmal anfängt diesen Glückskeks-Gurus zu folgen, dann wird einem der ganze Schrott in die Timeline reingespült. Ich habe noch wahnsinnig viel mehr davon. Aber wir wollen uns wieder um ihn kümmern, den einzigartigen, liebenden Familienvater, Biyon, der nichts anbrennen lässt."

Pocher wetterte: "Das Wichtigste ist auch, immer mal komplizierte Videos aus dem Ausland auf Deutsch zu übersetzen, weil halb geklaut, ist gut veröffentlicht." Im Anschluss meinte der Komiker: "Aber du hast mir natürlich auch schon selber geschrieben und zwar das hier." In die Kamera hielt er zunächst eine Nachricht, die Pocher von Biyon auf Instagram erhielt. Diese stammte aus dem Jahr 2019. Er schrieb damals: "Du warst Killer! Hammer!"

Oliver Pocher findet für Biyon deutliche Worte.
Oliver Pocher findet für Biyon deutliche Worte.Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Dabei bezog er sich auf eine Aufzeichnung von "Mord mit Ansage", bei der Pocher neben Kaya Yanar mitwirkte, Biyon im Publikum saß und sich laut Pocher unfassbar über ihn scheckig gelacht habe. Im März 2020 folgte eine rund einminütige Sprachnachricht von Biyon an den Ex von Amira. Bevor Pocher diese abspielte, erklärte er: "Du warst kurz davor, dein neues Buch rauszubringen. Dann kam 2020, es kam Corona, aber du bist ja ein legendärer Podcaster, du hast immer super geile Podcastideen. Und was hast du gemacht? Du hast mir einfach mal geschrieben und mir eine Sprachnachricht geschickt."

Oliver Pocher wird noch mal nachlegen

Zu dieser Zeit waren Amira und Oliver Pocher mit Corona infiziert. Biyon sagte: "Ich hoffe, du erinnerst dich noch an mich. Ich hoffe, dir und Amira geht es jetzt auf jeden Fall besser. Ich finde es richtig gut, dass du so wichtige Messages raushaust. Ich bin auch immer drauf und dran, Mehrwert für die Menschen zu stiften." Im Anschluss sprach er über seinen neuen Podcast, für den er Oliver Pocher als Gesprächspartner gewinnen wollte. Er erklärte: "Ich habe alle möglichen Leute interviewt, über Sportler bis zu Bülent Ceylan jetzt am Dienstag, aber auch alleinerziehende Mütter."

Pocher macht sich über Biyon lustig.
Pocher macht sich über Biyon lustig. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

Es gehe darum, Menschen zu finden, die Lust haben, mit ihm "eine kleine Message in die Welt zu hauen". Biyon meinte weiter: "Ich würde mich mega freuen, wenn du auch dabei wärst. Das ist im Prinzip ein Skype-Interview über 30, 40 Minuten. Ich weiß nicht, ob du Bock hast, Zeit hast du ja." Oliver Pocher antwortete Biyon damals und schrieb ihm: "Vielen Dank! Aber gerade keine Lust… nicht sauer sein… vielleicht in ein, zwei Wochen."

Dazu sagte Pocher jetzt: "Irgendwann hat er mal Bock auf Amira gehabt und hat einfach versucht, den Podcast mit ihr aufzunehmen. Ist das nicht sensationell? Ist das nicht eine tolle Geschichte? Wie nennt man Leute, die sowas machen?" Schließlich blendete er das Video von Fler ein, der wiederholt einem Polizisten sagt: "Du Fanboy." Pocher merkte an: "Du hast übrigens bei ganz vielen Kollegen immer in die Timeline reingeschrieben. Ich habe mal so ein bisschen nachgehakt." Und weiter: "Fast jeder hat gesagt: 'Der Spinner hat mir auch geschrieben.' Aber am Ende hat es gereicht, du hast deine Fanboyschaft ein bisschen zusammen und du bist ein Wahnsinns-Sänger, hier hast du es uns präsentiert."

Im Anschluss sind Amira und Biyon mit anderen zu sehen, wie sie "Bad Romance" von Lady Gaga singen. Dazu sagte Pocher abschließend: "Aber das Ding ist nach hinten losgegangen. Wie sehr es nach hinten losgegangen ist, wie es mit Amira losgegangen ist und ganz viele andere Fragen beantworte ich dir hier demnächst wieder in 'Schlechte Zeiten, schlechte Zeiten'."

Netflix räumt seinen millionenschweren Blockbuster-Friedhof auf – fünf Jahre zu spät

Anfang März stellte der Regisseur Zack Snyder eine lustige Rechnung auf. Im Gespräch mit dem Podcaster Joe Rogan kalkulierte er, dass sein Netflix-Blockbuster "Rebel Moon" erfolgreicher gewesen sei als der Kino-Hit "Barbie". 90 Millionen Menschen hätten "Rebel Moon" bei Netflix geschaut. In Kinozahlen übertragen, würde das ein Einspielergebnis von 1,6 Milliarden US-Dollar ergeben – 200 Millionen mehr als "Barbie".

Zur Story