Cathy Hummels / Weiterer Text
Cathy Hummels' Doku kommt bei den Zuschauer:innen nicht gut an. Bild: dpa / RTLZWEI
Prominente

"Medienwirksames Gejammer": Cathy Hummels floppt mit RTL-Zwei-Doku – Zuschauer lästern

17.11.2022, 19:03

Cathy Hummels hat in diesem Jahr für viele Schlagzeilen gesorgt. Besonders über ihr Privat- und Liebesleben spekulierte die Öffentlichkeit in regelmäßigen Abständen. Die Gerüchte über sich und ihren Ex, den Fußball-Profi Mats Hummels, befeuerte die Influencerin auf Social Media häufig selbst. So veröffentlichte sie zahlreiche kryptische Beiträge, die Fragen über ihren Beziehungsstatus aufwarfen.

Die RTL-Zwei-Doku "Cathy Hummels – Alles auf Anfang" sollte den Zuschauer:innen nun einen Einblick in das Seelenleben der 34-Jährigen geben. Darin überrascht sie unter anderem mit privaten Geständnissen über die Trennung von Mats. Doch der Erfolg der Dokumentation hielt sich in Grenzen. Und: Offenbar kamen die Enthüllungen gar nicht gut an.

Cathy Hummels' emotionale Geständnisse zur Mats-Trennung

Bei den Interviews für ihre Doku flossen ordentlich Tränen bei Cathy Hummels. Sie bestätigte dabei offiziell die Trennungsgerüchte des Paares und erzählte etwa: "Wir haben versucht, die Trennung zu vermeiden." Außerdem verriet sie, wer den finalen Schlussstrich zog: "Am Ende war es der Mats, der gesagt hat: 'Ich kann so nicht mehr weitermachen'." Außerdem sprach die Influencerin über Depressionen, die sie immer wieder plagten.

Starke Geständnisse, die aber offenbar nicht den gewünschten Effekt bei den Zuschauer:innen erzielten. Denn trotz der Offenheit von Cathy Hummels waren die Quoten laut Quotenmeter eher mau. Demnach verfolgten gerade einmal 0,36 Millionen Menschen die Cathy-Dokumentation im Fernsehen. Das entspricht einem Marktanteil von schwachen 1,5 Prozent. Etwas besser sieht es in der relevanten Zielgruppe aus: 3,2 Prozent, also 0,19 Millionen verfolgten die Geschichte der Influencerin im TV.

RTL hatte sich da mehr erhofft.

Die schlechten Quoten spiegeln sich auch in den Reaktionen im Netz wider. Dort kommt die Doku nicht gut weg, wird etwa als "Zeitverschwendung" oder als "schlechteste Sendung aller Zeiten" betitelt.

Heftige Kritik an Cathy-Dokumentation: "Medienwirksames Gejammer"

So schreibt eine Zuschauerin unter dem Hashtag #CathyHummels auf Twitter: "Ich stehe der Dame völlig wertfrei gegenüber, aber in zwei Stunden Sendezeit hätte man stattdessen zeigen können, wie man ein Bananenbrot in Echtzeit backt – und die Welt hätte mehr davon profitiert."

Andere kritisieren die negative Botschaft, die die Dokumentation vermittele: "Wer will auch abends in seiner Freizeit so ein medienwirksames Gejammer sehen? Das zieht einen ja noch mehr runter." Auch der Ratschlag, die Influencerin solle sich lieber in Therapie begeben als an einem solchen Dreh teilzunehmen, wird mehrfach kundgetan. Eine andere schreibt: "Ich verstehe denn Sinn der Sendung nicht. Oder ist das einfach eine XXL-Insta-Story?"

Helene Fischer: Fehlendes Detail in neuem Tour-Clip sorgt für Irritationen

Helene Fischer hält ihre Fans mit einem Adventskalender der besonderen Art auf Trab: Seit dem 1. Dezember postet die Sängerin jeden Tag ein Video auf Instagram zu ihren Tour-Vorbereitungen – 2023 wird die Sängerin zahlreiche Konzerte in Deutschland spielen.

Zur Story