Unterhaltung
Prominente

RTL-Moderator Jan Köppen auf Jugendfoto kaum wiederzuerkennen

Jan Köppen, Moderator einer Pressekonferenz zum virtuellen Charity-Festival #lauterwerden. Das Festival findet am 12. und 13. Dezember 2020 statt und wird per Livestream übertragen.
So adrett sah Moderator Jan Köppen nicht immer aus. Bild: dpa / Daniel Reinhardt
Prominente

RTL-Moderator Jan Köppen auf Jugendfoto kaum wiederzuerkennen

19.02.2024, 13:45
Mehr «Unterhaltung»

Das Dschungelcamp hat Jan Köppen für dieses Jahr hinter sich gebracht. Auf die über zwei Wochen lange Hauptstaffel folgte am vergangenen Sonntag noch die Abschlusssendung "Ich bin ein Star, holt mich hier raus! Das Nachspiel".

RTL-Moderator Jan Köppen zeigt "Modesünde"

Bei seinen Auftritten in der Reality-Show haben sich die oft ausgefallenen Hemden des Moderators zum Running-Gag entwickelt – zumindest in der Hinsicht unterscheidet sich Köppen nicht von seinem Vorgänger Daniel Hartwich. Dass Jan Köppen in Sachen Mode schon immer relativ schmerzlos war, bewies er in einer neuen Instagram-Story.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auf der Social-Media-Plattform beantworte der 40-Jährige mehrere Fragen. Eine davon lautete: "Was war deine größte Modesünde als Teenager?" Der "IBES"-Moderator antwortete mit einem vielsagenden Bild:

Jan Köppen präsentiert sich in Vokuhila und Jeans-Weste.
Jan Köppen präsentiert sich in Vokuhila und Jeans-Weste.Bild: Screenshot Instagram/Jan Köppen

Wann das Foto entstand, ist schwer zu sagen. Stammt es wirklich aus der Teenagerphase des Moderators, müsste es etwa um die Jahrtausendwende aufgenommen worden sein. Die modischen Einflüsse passen aber eher in die 1980er Jahre, vor allem die wilde Frisur.

Köppen trägt auf dem Bild einen sogenannten Vokuhila ("Vorne kurz, hinten lang"). Überhaupt erinnert sein gesamter Aufzug eher an ein Karnevalskostüm als an Alltagskleidung. Offenbar drückte der junge Jan Köppen mit dem Style aber seine Eigensinnigkeit aus, wie sein Text zur Aufnahme zeigt:

"Ich glaube, dass ziemlich viel rückblickend ziemlich dämlich aussah. Aber am Ende würde ich behaupten, dass ich mich meist in dem wohlgefühlt habe, was ich so anhatte. Ob das nun durch Trends, Marken oder andere Einflüsse ausgelöst ist, ist eine andere Frage. Aber am Ende geht es darum, wie man sich in dem fühlt, was man trägt."

Jan Köppen spricht über Karriere-Anfänge

In dem Frage-Antwort-Segment in seiner Story ging Jan Köppen aber auch auf ernstere Themen ein. So hat der Moderator mittlerweile bei RTL ein festes Zuhause gefunden. Bei dem Sender moderiert er regelmäßig Formate wie "Take Me Out", "Ninja Warrior Germany" oder eben das Dschungelcamp.

Diese berufliche Sicherheit weiß Köppen heute sehr zu schätzen. Denn auf die Frage "Wie schwierig ist der Weg zum Moderator?" gibt er eine kompliziertere Antwort, als sich viele vielleicht wünschen würden, die einen ähnlichen Berufsweg einschlagen wollen:

"Man muss Glück haben und zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein."

Außerdem müsse man auf Chancen warten und diese dann auch mit der richtigen Vorbereitung nutzen. "Wenn ich den Dschungel verschissen hätte, hätte ich das dieses Jahr nicht nochmal gemacht", ist Köppen überzeugt.

Außerdem gibt er zu bedenken, dass es schwer ist, sich als Moderator langfristig zu behaupten. Man müsse "mit der Angst leben, dass es auch schnell wieder vorbei sein kann. Weil das nichts ist, worauf man sich verlassen kann."

Es habe in Jan Köppens Laufbahn Jahre gegeben, "da lief's richtig beschissen". Etwa, als der Musiksender Viva, bei dem Köppen seine ersten Schritte machte, Eigenproduktionen abbaute. Da stellte Köppen sich die Frage, "ob's das mit dem Moderieren war".

Mit dem langsamen Aus bei Viva öffnete sich jedoch eine neue Tür. Jan Köppen streckte seine Fühler zu RTL aus – seinem heutigen Heimathafen als Moderator.

Nur dünne, weiße Mädchen: Die fünf schockierendsten Vorwürfe der Brandy Melville-Doku

Die Kritik an Modeketten wie Primark und H&M ist groß. Die Firmen bieten Billig-Klamotten an, die Preise sind tief, die Qualität oft niedrig, die Arbeitsbedingungen, unter denen die Kleidungsstücke entstehen, häufig menschenunwürdig. Dennoch ziehen die Läden eine beständige, meist junge Kundschaft an.

Zur Story