Felix Lobrecht äußert sich im Podcast "Gemischtes Hack" zu den geplanten Corona-Lockerungen.
Felix Lobrecht äußert sich im Podcast "Gemischtes Hack" zu den geplanten Corona-Lockerungen.Bild: www.imago-images.de / Christoph Hardt

"Das ist doch wirklich nicht vermittelbar": Felix Lobrecht mit deutlicher Meinung zur Corona-Politik

16.02.2022, 12:0516.02.2022, 15:18

Am Mittwoch werden die Ministerpräsidenten in einem Corona-Gipfel erneut über die Pandemie-Lage in Deutschland beraten. Bereits im Vorfeld ist eine Beschlussvorlage aufgetaucht, laut der bis zum 20. März stufenweise die meisten Corona-Beschränkungen wegfallen sollen. Nach diesem Datum sollen nur noch "niedrigschwellige Basisschutzmaßnahmen" bestehen bleiben.

Die geplanten Corona-Lockerungen waren auch ein Thema in der neuesten Folge von "Gemischtes Hack" – dem gemeinsamen Podcast von Felix Lobrecht und Tommi Schmitt.

"Gemischtes Hack": Felix Lobrecht und Tommi Schmitt reden über Corona-Lockerungen

Die Thematik schnitt Tommi Schmitt an und gab ganz klar zu, dass er in diesem Zusammenhang einige Wissenslücken hat: "Es wird ja gerade über Öffnungen bezüglich der Corona-Politik diskutiert zum 20. März. Und dann ging es auch darum, dass sich auch wieder mehr als zehn Menschen im privaten Raum treffen dürfen. Ich wusste gar nicht, dass man das nicht darf." Seiner Meinung nach funktioniere die Kommunikation nicht richtig und die Realität habe in seinen Augen die Politik längst überholt. Darauf erwiderte Felix Lobrecht leicht spöttisch:

"Jetzt sind wir gerade an so einem Punkt, wo man der Politik auch mal sagen kann, da hat sich niemand dran gehalten. An diese privaten Kontaktbeschränkungen."

Seine Feststellung untermauerte er mit folgendem Vergleich: "Das ist so, wie man jetzt mit 15 Jahren Abstand seinem Vater gestehen kann, dass man ihm früher Geld geklaut hat."

Und Tommi Schmitt fügte hinzu: "Ich glaube, deswegen war der Aufschrei bei Boris Johnsons Privatpartys nicht so groß, jedenfalls nicht nachhaltig. Erst war man schockiert, aber irgendwann hat man vor der eigenen Tür gekehrt."

Es blieb aber nicht nur bei Witzen. Mit einer persönlichen Anekdote machte Lobrecht deutlich, wie absurd die Corona-Regeln teilweise sind. "Ich habe letzte Woche drei Tryouts gespielt für mein neues Programm", begann er zu erzählen. "Wir waren im Gloria-Theater, da passen 500 Personen rein und wir durften 250 Tickets verkaufen. Alle Zuschauer waren 2G+ und selbst die Geboosterten mussten getestet sein." Außerdem hätten alle mit Maske an ihren Plätzen sitzen müssen, fügte er hinzu und ergänzte verärgert:

"Der Gedanke ist so absurd, dass die Leute unter diesen Sicherheitsmaßnahmen im Theater sitzen und danach können sie alle eine Straße weiter in eine Kölschbar gehen und sich ohne Maske zusammen besaufen. Das ist doch wirklich nicht vermittelbar."

Felix Lobrecht stellt klare Forderung an die Politik

Im Podcast brachte er seinen Ärger über eine weitere Sache zum Ausdruck: Ihm fehlen Öffnungsschritte für die Veranstaltungsbranche. "Es gibt immer noch keine klaren Ansagen, womit man jetzt rechnen kann. Man muss aktuell von Venue zur Venue gucken, was Sache ist", beschwerte er sich.

Schließlich seien Jobs und Existenzen davon abhängig, führte er aus. "Beim Einzelhandel kriegt man das doch auch hin, das zu kommunizieren", so Lobrecht weiter. Dem stimmte Tommi Schmitt zu und ergänzte:

"Man brauche Ziele, um die Leute mitzunehmen. Was ist denn aktuell das Ziel? Die Hospitalisierungsrate? Die Intensivstation? Wollen wir die vulnerablen Gruppen schützen?"

Man müsse die Ziele kommunizieren, weil sonst die Leute nicht mehr auf die Regeln achten würden, war er sich sicher. Und dann befürchte Schmitt, dass sich die Lage im Herbst erneut verschlimmern und noch eine ansteckendere Variante des Coronavirus auftauchen könnte.

(swi)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Anna-Maria Ferchichi spricht offen über Auswanderung: "Wir reden da viel drüber"

Bushidos Familie steht nach wie vor unter Polizeischutz. Das Thema Auswandern ist ebenfalls immer wieder Thema. Dies wäre eine Möglichkeit, dass sie zur Ruhe kommen könnten. In der sechsteiligen Dokuserie "Unzensiert – Bushido's Wahrheit" meinte Anna-Maria Ferchichi dazu, dass sie sich auf den Tag freue, wenn sie ihre Koffer packen könne. "Den Lebensmittelpunkt in einem anderen Land zu haben, das ist unser Traum. Doch der ist noch sehr weit weg", so die Mutter von acht Kindern.

Zur Story