Vera Int-Veen hat keine eigenen Kinder.
Vera Int-Veen hat keine eigenen Kinder.Bild: imago stock&people / CHROMORANGE / Axel Kammerer

RTL-Moderatorin gesteht: Das würde sie in ihrem Leben heute anders machen

12.07.2021, 15:40

Moderatorin Vera Int-Veen ist seit Jahren als Kuppelerin in der Sendung "Schwiegertochter gesucht" im Einsatz. Schon einige Junggesellen hat sie an die Frau gebracht. Sie selbst ist ebenfalls glücklich vergeben. Mit ihrer Managerin Christiane "Obi" Obermann ist Vera seit 2016 verheiratet. Doch Kinder haben die beiden nicht. Das bedauert die TV-Bekanntheit heute.

Im Gespräch mit RTL gesteht Vera Int-Veen nun: "Ich habe zu spät gemerkt, dass auch ich älter werde." Kinder seien bei dem Leben, das sie geführt habe, nie ein Thema gewesen.

"Irgendwann war ich dann weit über 40 und habe mir gedacht: 'Naja, für mich ist es jetzt ein bisschen spät.' Und für Obi war es dann auch ein bisschen spät, deswegen haben wir gesagt, wir sind gesegnet durch tolle Neffen die wir haben, in unserem Freundeskreis sind sehr, sehr viele Kinder. Deshalb hat sich das für uns nie ergeben", so Vera Int-Veen.

Vera Int-Veen und ihre Frau Christiane "Obi" Obermann.
Vera Int-Veen und ihre Frau Christiane "Obi" Obermann. Bild: imago images/Future Image

Vera Int-Veen hätte gerne Kinder gehabt

Sie räumt aber ein, dass sie durchaus gerne Kinder in ihrem Leben gehabt hätte:

"Mit dem Wissen heute, ich bin jetzt 53 Jahre alt, hätten wir vor 20 Jahren gerne adoptiert."

Dies war nicht das einzige Geständnis. Int-Veen berichtete auch, dass sie in der Vergangenheit mal Telefonsex hatte. Weitere Details dazu ließ sie aber aus.

(jei)

"The Voice": Fans wittern unfairen Vorteil für Mark Forsters Team

Die aktuelle Staffel von "The Voice of Germany" befindet sich in ihrer heißen Phase, für die Talente wird die Luft immer dünner – am Sonntagabend ging bei Sat.1 bereits das Viertelfinale über die Bühne. Auch die Fans konnten wieder mitbestimmen, wer weiterkommt, allerdings sorgten die Votings erneut für Kritik. Diesmal äußerten mehrere Zuschauer bei Social Media den Verdacht, dass ein bestimmtes Team durch die Regeln bevorzugt wird.

Zur Story