Commonwealth Day 2020 The Duke and Duchess of Sussex arriving at the Commonwealth Day Service, Westminster Abbey, London. Picture credit should read: Doug Peters/EMPICS PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxONLY ...
Die Sprecher von Harry und Meghan wehrten sich nun gegen einen Bericht über das Paar.Bild: imago images/PA Images
Royals

"Beschämend": Sprecher von Harry und Meghan weist schwere Anschuldigungen zurück

06.12.2022, 07:33

Im vergangenen Jahr erhoben Harry und Meghan im Interview mit Oprah Winfrey schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie. Sie warfen ihnen mangelnde Unterstützung vor. Der 38-Jährige betonte, dass William und Charles im königlichen System "gefangen" seien. Zudem gab er an, dass er sich von seinem Vater "wirklich im Stich gelassen" fühle. Die einstige Schauspielerin fügte hinzu, dass die negative Dauerberichterstattung sie in eine schwere psychische Krise gestürzt habe.

Zudem wurden Rassismusvorwürfe laut. Meghan meinte, dass es während ihrer Schwangerschaft mit Archie Gespräche darüber gegeben habe, wie "dunkel" die Haut ihres Kindes wohl sein würde. William stellte später klar: "Wir sind keine rassistische Familie." Das Interview löste ein weltweites Beben aus.

Nun legte "The Sun" noch mal nach und schilderte anhand von neuesten "Enthüllungen", dass eine Entspannung bei den Royals mit Blick auf ihr derzeitiges Verhältnis in weiter Entfernung liege. Dazu gab es nun ein Statement von Harry und Meghans Sprecher.

Sprecher von Harry und Meghan setzt deutliches Statement ab

Wie die englische Zeitung angab, habe Harry vor einem Freund damit geprahlt, dass die Königsfamilie sein Interview mit Oprah Winfrey "ziemlich schockierend" finden würde. In Bezug auf seine Heimat soll er vor dem TV-Auftritt gewettert haben: "Diese Briten müssen eine Lektion lernen." Dazu veröffentlichte nun Journalist Omid Scobie, der auch das Buch "Finding Freedom" verfasste und als Vertrauter des Paares gilt, ein Statement ihres Sprechers.

Scobie meinte zunächst dazu: "Als Reaktion auf die heutige 'Sun'-Titelseite, auf der behauptet wird, Prinz Harry habe damit geprahlt, 'diese Briten müssen eine Lektion lernen', nachdem er sein Oprah-Interview 2021 gedreht hatte. Ein Sussex-Sprecher nannte den Artikel 'ein haltloses Skandalstück, das sich als Journalismus tarnt.'" Der Sprecher sagte schließlich: "Diese Geschichte ist voller Ungenauigkeiten, nicht zuletzt wegen eines Zitats, das fälschlicherweise Prinz Harry zugeschrieben wird."

Und weiter: "Einen Mann zu beschuldigen, der zehn Jahre lang seinem Land gedient hat, demselben Land eine Lektion erteilen zu wollen, ist nicht nur eine versuchte Ablenkung, sondern eine unglückliche und vorhersehbare Strategie des Boulevards. Ihn gegen sein Land auszuspielen ist beschämend und manipulativ, besonders weil Prinz Harry nie schlecht über die britische Öffentlichkeit gesprochen hat."

Dschungelcamp 2023: Alle Gagen enthüllt – so viel bekommen die Stars

Nur noch wenige Tage sind es, bis der Startschuss zur 16. Staffel von "Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!" fällt. 2023 findet das Dschungelcamp endlich wieder in Australien statt, nachdem zuletzt nach Deutschland und Südafrika ausgewichen werden musste. Auch dieses Jahr kämpfen zwölf Promis um die Krone.

Zur Story