LONDON, ENGLAND - JULY 10: Queen Elizabeth II, Prince Harry, Duke of Sussex and Meghan, Duchess of Sussex on the balcony of Buckingham Palace as the Royal family attend events to mark the Centenary of the RAF on July 10, 2018 in London, England. (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Die Queen, Meghan und Harry sind hier im Jahr 2018 zu sehen. Bild: Getty Images/ Chris Jackson

Warum sich der Buckingham Palast auf einen Besuch von Harry und Meghan vorbereiten soll

Harry und Meghan haben sich seit dem Megxit im vergangenen Jahr in Kalifornien ein neues Leben aufgebaut. Im April kehrte der Prinz erstmalig wieder in seine Heimat zurück. Der traurige Anlass dafür war die Beerdigung seines Großvaters Philip. Aufgrund der angespannten Situation im Königshaus, die sich besonders nach dem Interview mit Oprah Winfrey herauskristallisierte, waren alle Blicke auf den Prinzen gerichtet. Öffentlich war von einem Streit allerdings nichts zu sehen. Harry und William liefen nach der Zeremonie sogar gemeinsam mit Kate aus der Kirche.

Meghan, die im Sommer ihr zweites Kind erwartet, blieb der Trauerfeier indes fern. Ein Sprecher des Paares sagte dazu dem "People"-Magazin: "Die Herzogin von Sussex bekam von ihrem Arzt die Anweisung, nicht zu reisen. Also wird nur der Herzog anwesend sein." Nach weiteren skandalträchtigen Interviews wie beispielsweise im Podcast "Armchair Expert", wo Harry sein royales Leben "wie eine Mischung aus 'Die Truman Show' und einem Zoo" beschrieb, soll es allerdings nun überraschend neue Pläne geben.

Wie die "Sun" berichtet, habe das Paar nämlich angeblich vor, nach England zu reisen. Der Grund sind laut eines Insiders die Feierlichkeiten der Queen anlässlich ihres 70-jährigen Thronjubiläums.

Harry und Meghan sollen Reise planen

Wie der Buckingham Palast offiziell bekanntgab, läuft die Planung für ihr Jubiläum im kommenden Jahr auf Hochtouren. Die "Trooping The Colour"-Parade soll demnach am 2. Juni 2022 mit 400 Musikern und 1400 Soldaten zelebriert werden. Zwei Tage später ist am Palast ein Live-Konzert angekündigt. Welche Stars dort auftreten werden, wollen die Royals noch nicht bekanntgeben. Am 5. Juni soll es dann noch einen weiteren Festzug mit Künstlern und Schauspielern geben. Dazu wird übrigens ein Großes Jubiläumsmittagessen serviert.

An dieser Tafel könnten auch Harry und Meghan sitzen. Denn ein Insider will wissen, dass die beiden für die Queen nach England zurückkehren wollen. Eine Quelle sagte nämlich: "Harry möchte dabei sein. Es verursacht bereits Kopfzerbrechen und wird sehr unangenehm." Der Grund dafür soll folgender sein:

"Wo werden sie platziert, wenn sie auftauchen? An welchen Veranstaltungen können sie teilnehmen? Werden wir sie für die Luftparade auf den Balkon des Buckingham Palasts stellen?"

Dies sei eine Feier für den 70-jährigen Dienst der Königin an der Nation und sollte nicht überschattet werden, so der Insider weiter. Es gebe jetzt viele Fragen, die mit Harry und Meghan zu tun hätten. Bevor sich der 36-Jährige allerdings mit seiner Frau möglicherweise auf diese Reise vorbereitet, steht davor noch ein ganz anderer Termin an, bei dem seine Anwesenheit ebenfalls erwartet wird. Und zwar ist das die Enthüllung des Denkmals zur Erinnerung an seine Mutter Diana im Sunken Garden des Kensington Palastes. Dort soll er am 1. Juli neben seinem Bruder William eine Rede halten.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gauland wiederholt absurde "Diktatur"-Aussage – dann zerlegt Illner den AfD-Mann

Warum wählt der Osten immer noch so anders? Mit der so wichtigen Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag vor Augen soll diese Frage die Sendung bei "Maybrit Illner" am Donnerstagabend im ZDF dominieren. Die Gästeauswahl ist dabei mit Vertretern aus allen politischen Spektren besonders spannend:

"Wir kämpfen um jede Stimme bei dieser Landtagswahl", erklärt Paul Ziemiak und gibt sich dabei gleich weniger optimistisch als bei seiner Vorstellung angekündigt.

"Das Phänomen der AfD ist ja etwas, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel