Unterhaltung
Royals

Royals: Sex-Skandal um Silvias Neffen – Hof äußert sich deutlich

HANDOUT - 20.11.2023, Hessen, Frankfurt/Main: Königin Silvia von Schweden schaut sich am Tag der Eröffnung die Räumlichkeiten des ersten "Childhood-Haus" in Hessen an. Foto: Tim Wegner/Hessi ...
Gegen einen Verwandten von Silvia von Schweden gibt es schwere Anschuldigungen.Bild: Hessische Staatskanzlei / Tim Wegner
Royals

Royals: Sex-Skandal um Silvias Neffen – Hof äußert sich deutlich

23.11.2023, 15:06
Mehr «Unterhaltung»

Seit Wochen gibt es immer wieder Schlagzeilen um einen Sex-Skandal, der auch das schwedische Königshaus betrifft. Mittendrin: Patrick Sommerlath, der Neffe von Königin Silvia. Er soll, so wirft es ihm die Polizei vor, in einem Massagesalon für Sex bezahlt haben. In Schweden ist das eine Straftat.

Vor Kurzem hatte sich Sommerlath selbst in einem ausführlichen Interview zu Wort gemeldet. "Ich habe dieses Verbrechen nicht begangen", sagte er damals deutlich und erklärte seinen Besuch in dem Massagesalon mit chronischen Rücken- und Nackenschmerzen.

Doch nicht nur Sommerlath, auch die Königsfamilie geriet schwer in die Kritik. In den Medien gab es wilde Spekulationen darüber, dass Silvia und König Carl Gustav Sommerlath schützen würden. Lange hat das Königshaus zu dem Fall geschwiegen. Nun reagiert der Hof mit einem deutlichen Statement.

Royals: Silvia distanziert sich von Neffen

Bei den Vorwürfen gegen Sommerlath geht es um einen angeblichen Vorfall aus November 2021. Die Polizei konnte dem Neffen der Königin damals keinen Haftbefehl zustellen, Sommerlath war untergetaucht. Im Interview mit "Svensk Damtidning" hatte er vor Kurzem gesagt, dass er persönlich mit den Royals über die Vorwürfe gegen sich geredet habe.

"Ich habe Ihnen gesagt, dass ich eine Vorladung erhalten habe, aber völlig unschuldig sei", erklärte er und ergänzte, dass es Silvia gewesen sei, mit der er über das Thema gesprochen habe.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Auf Anfrage von "Expressen" hat sich nun Margareta Thorgren, Sprecherin des schwedischen Königshauses, geäußert. Silvia und Carl Gustav würden "sich deutlich davon distanzieren, dass die Person sich entschieden hat, zum Zeitpunkt der Zustellung nicht erreichbar zu sein". Das Königspaar würde "die Situation sehr ernst nehmen", sagte Thorgren weiter.

BORGHOLM 20220713 Prinsessan Sofia, prins Carl Philip, prinsessan Estelle och kronprinsessan Victoria tillsammans med Patrick Sommerlath och hans d�ttrar Chlo och Anas pa v�g till Jill Johnson konsert ...
Patrick Sommerlath (hinten rechts) ist der Cousin von Victoria und Carl Philip. Bild: imago images

Auch in einem anderen Punkt wollen die Schweden-Royals offensichtlich unbedingt etwas klarstellen. Laut "Expressen" sagte Thorgren außerdem:

"Der König erklärt weiter, dass der Hof stets auf eine gute Zusammenarbeit mit der Polizei abzielt. Nach Angaben der Sicherheitsabteilung des Hofes galt dies auch für diesen Vorfall."

Nachdem Sommerlath sich der Polizei entzogen hatte, hatte es Spekulationen gegeben, Carl Gustav und Silvia hätten ihn versteckt. Die Polizei wollte sogar Schloss Drottningholm durchsuchen, ein Gericht lehnte das ab. Diese Gerüchte hatte auch Sommerlath selbst schon im Interview als "absolut verrückt" zurückgewiesen. Das Statement des Hofes unterstützt diese Darstellung nun.

Silvias Neffe bereut Flucht

Dass der Hof sich öffentlich so deutlich zu dem Thema äußert, ist ungewöhnlich und spricht vor allem dafür, wie ernst man die Berichte in Stockholm nimmt. Bisher hatten Silvia und Carl Gustav zu allen Enthüllungen in dem Fall geschwiegen.

Sommerlath selbst befindet sich eigenen Angaben zufolge im Ausland. "Hätte ich verstanden, dass sowohl die Polizei als auch die Presse in ein Bußgeldvergehen so viel Arbeit investieren würden, hätte ich eine andere Entscheidung getroffen", zeigte er in seinem Interview Reue über seine Entscheidung.

Royals: Urlaubspläne bergen Konfliktpotenzial – Harry und Meghan werden übergangen

In den Sommermonaten ist es Tradition geworden, dass sich die Royals eine Auszeit in Schottland nehmen. Schon Queen Elizabeth II. reiste zu Lebzeiten zum Schloss Balmoral. König Charles wird wie die verstorbene Monarchin in dieser Zeit Familienmitglieder zum Besuch einladen. So werden neben anderen Royals auch William und Kate erwartet.

Zur Story