William und Harry enthüllten zusammen die Diana-Statue.
William und Harry enthüllten zusammen die Diana-Statue.Bild: Yui Muk/Pool PA/AP/dpa

Kurz nach Enthüllung der Diana-Statue: Prinz Harry ist schon wieder in den USA

04.07.2021, 14:27

Am 1. Juli traf Prinz Harry seit der Beerdigung von Prinz Philip erstmals wieder in England auf William. Das Verhältnis zwischen den Brüdern gilt seit dem Megxit und nicht zuletzt aufgrund des Enthüllungsinterviews mit Oprah Winfrey als äußerst angespannt. Als am Donnerstag im Sunken Garden des Kensington-Palastes die Diana-Statue enthüllt wurde, gab es zur Überraschung keine Live-Übertragung, sondern die Royals zeigten über eine Stunde nach dem Termin einen Zusammenschnitt der Enthüllung.

Zudem wurden keine separaten Reden der zwei gehalten, wie im Vorfeld berichtet wurde. Vielmehr veröffentlichten die Prinzen ein gemeinsames Statement, in dem es hieß: "Heute, am 60. Geburtstag unserer Mutter, erinnern wir uns an ihre Liebe, Stärke und ihren Charakter, Eigenschaften, die sie zu einer Kämpferin für das Gute in der Welt gemacht und unzählige Leben zum Besseren verändert hat. Jeden Tag wünschen wir uns, dass sie noch bei uns wäre, und hoffen, dass diese Statue für immer als Symbol ihres Lebens und ihres Vermächtnisses gesehen wird."

Das von vielen Royal-Fans erhoffte Versöhnungsgespräch blieb wohl auch diesmal aus, denn Harry machte sich schon kurz nach dem königlichen Ereignis wieder auf den Weg in die USA – zu seiner Frau Meghan und den beiden Kindern Archie und Lilibeth. Vor rund einem Monat wurde er zum zweiten Mal Vater. Nach einem Glas Champagner und Smalltalk mit den Gästen soll er laut der "Daily Mail" seine Heimat verlassen haben. Nun berichtet die Zeitung, dass er am Samstagmorgen schon wieder am Flughafen LAX in Los Angeles gelandet sei.

Hier sehen sich William und Harry die Statue an.
Hier sehen sich William und Harry die Statue an.Bild: Dominic Lipinski/PA Wire/dpa

Prinz Harry wurde am Flughafen abgelichtet

Gekleidet in einem weißen Shirt und einer grauen Baseballmütze trug Harry lässig seine Reisetasche über der rechten Schulter, wie auf Fotos zu sehen war, die der "Daily Mail" exklusiv vorliegen. Bei seiner Ankunft in den USA sollen er einen VIP-Service genutzt haben, der ihm vom Flugzeug aus im Empfang genommen habe, um ihn nach Hause zu fahren.

In England habe Harry letztlich nach der fünftägigen Quarantäne nur zwei Tage außerhalb seines Wohnsitzes in Frogmore Cottage verbracht, bevor er wieder nach Kalifornien reiste. Laut der Zeitung sei nicht bekannt, ob er sich in England auch mit der Queen getroffen habe, die an dem Gedenktag nicht teilnahm, aber am Donnerstag aus Schottland nach Windsor zurückgekehrt sei. Vielmehr kursierte das unbestätigte Gerücht, dass er sich mit ehemaligen Schul- und Militärfreunden zum Mittagessen getroffen haben könnte.

Harry und Meghan haben sich nach einem kurzen Aufenthalt in Kanada ein neues Leben in Montecito im Bundesstaat Kalifornien aufgebaut. Die beiden leben mittlerweile finanziell unabhängig von der Krone. Seitdem arbeiten sie mit den Streaminggiganten Netflix oder Spotify zusammen. Zuletzt brachte Meghan auch ein Kinderbuch unter dem Titel "The Bench" heraus, in dem es um die Beziehung zwischen Vätern und Söhnen geht.

(iger)

Plasberg über Lauterbach bei "Hart aber fair": "Wir haben alle gedacht, er spinnt"

An Mittwoch wird Olaf Scholz zum Bundeskanzler gewählt und vereidigt. Am Montag hat er seine SPD-Ministerinnen und Minister vorgestellt. Eigentlich wäre das wohl das Thema des Tages gewesen, über das Frank Plasberg hätte sprechen sollen in seiner Sendung. Allerdings war das ARD-Programm schon länger thematisch vorgeplant. Vor "Hart aber fair" lief die Reportage "Hirschhausen – Corona ohne Ende?", an die Plasberg mit seinem Thema "Corona und kein Ende: Wie groß ist der ganze Schaden?" thematisch anknüpfte. Allerdings schaffte es der Moderator dann doch noch, einen Bogen zur Personalpolitik der SPD zu schlagen im Gespräch mit folgenden Gästen:

Zur Story