LONDON, ENGLAND - JUNE 13:  (L-R) Prince Andrew, Duke of York, Catherine, Duchess of Cambridge, Camilla, Duchess of Cornwall, Prince Harry, Princess Eugenie and Princess Beatrice stand on the balcony of Buckingham Palace following the Trooping The Colour ceremony on June 13, 2015 in London, England. The ceremony is Queen Elizabeth II's annual birthday parade and dates back to the time of Charles II in the 17th Century, when the Colours of a regiment were used as a rallying point in battle.  (Photo by Chris Jackson/Getty Images)

Harry ist hier an der Seite seiner Cousinen Eugenie und Beatrice zu sehen. Bild: Chris Jackson/Getty Images

Baby-News von Beatrice überschatten Harrys und Meghans großen Tag

Am Mittwoch wurde bekannt, dass Prinzessin Beatrice zum ersten Mal Nachwuchs erwartet. Der Palast verkündete die freudige Botschaft auf Instagram: "Ihre Königliche Hoheit Prinzessin Beatrice und Mr. Edoardo Mapelli Mozzi freuen sich sehr mitzuteilen, dass sie im Herbst ein Baby erwarten. Die Queen wurde informiert und beide Familien sind erfreut über die Nachricht." Dazu wurde ein Hochzeitsbild des Paares veröffentlicht. Die beiden heirateten im Juli vergangenen Jahres in der All Saints Chapel von Windsor Castle.

Für die Queen wird es somit das zwölfte Urenkelkind sein. Doch nicht nur Beatrice hatte mit den Baby-News am 19. Mai ihren großen Tag, sondern auch Harry und Meghan, die sich genau zu diesem Zeitpunkt vor drei Jahren das Jawort gaben. Somit wurde bereits wild spekuliert, was es mit der zeitlichen Überschreitung auf sich habe.

Warum der Zeitpunkt der Verkündung der Schwangerschaft Fragen aufwirft

Wie die "Daily Mail" berichtet, könnte die plötzliche Verkündung an Harrys und Meghans Hochzeitstag durchaus beabsichtigt gewesen sein. Als Grund wird dabei nicht etwa die aktuelle Schwangerschaft von Beatrice angeführt, sondern der Hochzeitstag von ihrer Schwester Eugenie am 12. Oktober 2018. Meghan soll nämlich für die Verkündung, dass sie ein Kind erwartet, genau diesen Zeitpunkt ausgewählt haben.

Die Investigativ-Journalisten Dylan Howard und Andy Tillett berichteten in dem explosiven Buch "Royals At War" genau über dieses unglückliche Zusammenspiel. Dort schreiben sie übrigens: "Eugenie das Rampenlicht zu stehlen war ein riesiger sozialer Fauxpas, selbst wenn du kein Royal bist. Sie war wütend, genau wie ihre Mutter." Sogar Prinz Harry sei wenig begeistert von der Enthüllung gewesen. Zu Eugenie pflegt er bekannterweise ein sehr gutes Verhältnis und sie sollen sich sehr nahe stehen.

Somit erhielten die Sussexes an diesem Tag wohl ebenso viele Gratulationswünsche wie die Frischvermählten. Dennoch ist hierbei zu betonen, dass die offizielle Verkündung erst am 15. Oktober erfolgte und nicht am selben Tag der Hochzeit mit Millionen von Menschen geteilt wurde.

WINDSOR, ENGLAND - OCTOBER 12: Meghan, The Duchess of Sussex and Prince Harry, the Duke of Sussex after the wedding of Princess Eugenie to Jack Brooksbank at St George's Chapel in Windsor Castle on October 12, 2018 in Windsor, England. (Photo by Gareth Fuller - WPA Pool/Getty Images)

Hier sind Meghan, Harry und Kate bei der Hochzeit von Prinzessin Eugenie zu sehen. Bild: WPA Pool/Getty Images

Vom Buckingham Palast gab es nun keine gesonderten Wünsche zum Hochzeitstag von Harry und Meghan. Vielmehr freuten sich die Royals in den sozialen Medien für die schwangere Beatrice. Prinz Charles teilte den Beitrag des Palastes auf seinem Twitter-Profil und beglückwünschte ebenfalls so die werdenden Eltern. Da Harry und Meghan keinen Instagram-Account mehr führen, bleiben somit Wünsche auf der Social-Media-Plattform von ihnen aus.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Gauland wiederholt absurde "Diktatur"-Aussage – dann zerlegt Illner den AfD-Mann

Warum wählt der Osten immer noch so anders? Mit der so wichtigen Landtagswahl in Sachsen-Anhalt am Sonntag vor Augen soll diese Frage die Sendung bei "Maybrit Illner" am Donnerstagabend im ZDF dominieren. Die Gästeauswahl ist dabei mit Vertretern aus allen politischen Spektren besonders spannend:

"Wir kämpfen um jede Stimme bei dieser Landtagswahl", erklärt Paul Ziemiak und gibt sich dabei gleich weniger optimistisch als bei seiner Vorstellung angekündigt.

"Das Phänomen der AfD ist ja etwas, was …

Artikel lesen
Link zum Artikel