Meghan und Harry reisten vor Kurzem gemeinsam nach Den Haag.
Meghan und Harry reisten vor Kurzem gemeinsam nach Den Haag.Bild: Chris Jackson/Getty Images

"Es gab ein echtes Gefühl der Verärgerung": Harry zieht Zorn von Netflix auf sich

11.05.2022, 09:09

Harry und Meghan machten sich vor Kurzem nach Den Haag auf, um an den Invictus Games für kriegsversehrte Soldaten teilzunehmen. Dort drehten sie auch für Harrys Netflix-Projekt. Auf dem Streaming-Portal wird es eine Doku über die Veranstaltung geben. Bevor das Paar allerdings in den Niederlanden eintraf, legte es noch einen Zwischenstopp in Harrys Heimat England ein.

Auf Schloss Windsor trafen die beiden zur Überraschung der Öffentlichkeit die Queen. Dieser Termin war im Vorfeld nicht bekanntgegeben worden. Später berichtete der Prinz laut BBC und NBC auch, wie das Aufeinandertreffen verlief – dies soll jetzt Netflix ganz und gar nicht gepasst haben.

Netflix soll Harrys Entscheidung kritisieren

Über die Begegnung mit der Monarchin meinte Harry schließlich: "Ich war bei ihr, es war großartig, so schön, sie zu sehen." Darüber hinaus kündigte der Vater von zwei Kindern an, dass er sicherstellen wolle, dass die 96-Jährige "beschützt ist und die richtigen Leute um sich hat". In jedem Fall habe er seine Großmutter wie immer zum Lachen gebracht.

Bei der Sportveranstaltung verkündete Harry später, dass er dem britischen Team Nachrichten von der Queen zu überbringen habe und fügte hinzu: "Ich bin mir sicher: Sie wäre gern hier, wenn sie könnte." Der Royal verriet, dass er mit der Königin ebenfalls über die bevorstehende Reise in die Niederlande gesprochen habe.

Wie die "Daily Mail" nun berichtete, soll die Auskunftsfreude von Harry für besondere Aufregung beim Streamingriesen gesorgt haben. Der Grund: Die Netflix-Chefs seien angeblich verärgert darüber, dass das Paar mit Blick auf ihren Multi-Millionen-Dollar-Deal mit dem Streamingportal die Entscheidung getroffen habe, brisante Interviews der Konkurrenz zu geben.

Ein Insider meinte sogar, dass es "ein echtes Gefühl der Verärgerung" gegeben habe, als Harry gegenüber dem Sender NBC Details über sein Treffen mit der Queen verriet. Wie die Zeitung weiter berichtete, soll diese Frustration noch verstärkt worden sein, weil das Netflix-Team zu diesem Zeitpunkt Harry begleitete.

Eine Quelle betonte folglich: "Netflix hätte die ersten Kommentare über den Besuch bei der Queen für die Dokumentation gerne gehabt." Ein Branchenexperte stellte sogar klar: "Netflix zahlt ihnen Millionen und sie geben anderen Netzwerken all ihre besten Interviews. Erwarten sie, dass sich Netflix darüber freut?"

(iger)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Spitzenverdienerin: So viel Geld soll Amira Pocher für "Let's Dance" kassiert haben

Amira Pocher hat es bei "Let's Dance" nicht ins Finale geschafft. In Show elf bekam sie die wenigsten Anrufe und musste die Sendung verlassen. Im Vorfeld hatte sie sich noch siegessicher gezeigt und betont: "Ich nehme das ernst und möchte natürlich ins Finale." Am Ende musste die Mutter zweier Söhne neben Mathias Mester zittern, der sich schließlich neben Janin Ullmann und René Casselly das Finalticket sicherte.

Zur Story