Unterhaltung
Royals

Royals: Zu Williams Geburtstag wird ein Foto ohne Kate veröffentlicht

15-06-2024 England Prince George of Wales, Prince William, Prince of Wales, Prince Louis of Wales, Princess Charlotte of Wales, Catherine, Princess of Wales attending the Kings Birthday Parade Troopin ...
Prinz William zeigte sich anlässlich der Geburtstagsparade an der Seite seiner Familie auf dem Buckingham-Palast.Bild: IMAGO/PPE
Royals

Zu Williams Geburtstag: Royals veröffentlichen Foto ohne Kate

21.06.2024, 11:49
Mehr «Unterhaltung»

Am 20. Juni schaute sich Prinz William im Stadion noch die Partie der englischen Nationalmannschaft gegen die Dänen an. Auch König Frederik war in Frankfurt, um das EM-Spiel aus nächster Nähe zu verfolgen. Am Ende stand es 1:1. Nur einen Tag später feiert William seinen 42. Geburtstag. Der Thronfolger soll schnell wieder aus Deutschland abgereist sein. Prinzessin Kate sowie ihre drei gemeinsamen Kinder waren nicht mit ihm gekommen.

Nun gab es aber eine besondere Überraschung für den künftigen König. Anlässlich seines Ehrentags wurde auf dem offiziellen Instagram-Account von Kate und William ein neues Bild samt Gratulationswünschen geteilt.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Prinzessin Kate fehlt auf Familienaufnahme

Auf dem Schnappschuss springt William an der Seite von Charlotte, Louis und George über eine Düne. Die Familie hält sich dabei an den Händen. Auffallend ist, dass Prinzessin Kate hier nicht zu sehen ist. "Alles Gute zum Geburtstag Papa, wir lieben dich alle so sehr", hieß es vielmehr von Kate dazu. Zudem fügte sie ein "x" hinzu, womit sie ihm einen Kuss sendete.

Charles wiederum teilte ein Schwarz-Weiß-Bild von William als Baby. Der König blickt darauf stolz auf seinen Nachwuchs herab. "Wir wünschen dem Prinzen von Wales einen sehr glücklichen Geburtstag", stand dazu.

König Charles teilt einen besonderen Schnappschuss mit seinem Sohn William.
König Charles teilt einen besonderen Schnappschuss mit seinem Sohn William.Bild: Instagram/ the Royal Family

Prinz William möchte an royaler Veränderung festhalten

Derweil zeigte sich gerade erst ein Experte besorgt um die neueste Entwicklung im Königshaus. König Charles machte bereits deutlich, dass er Veränderungen im Königshaus vorantreiben will. Er macht es sich zur Aufgabe, den Kreis der arbeitenden Royals zu verkleinern. Thronfolger William machte sich ebenfalls Gedanken über Modernisierungen.

In einem Interview mit der BBC sagte er einst: "Es nimmt sehr viel Platz meines Denkens ein, wie man das in der heutigen Welt zu etwas Modernem entwickeln kann." Und weiter: "Das ist die Herausforderung für mich: Wie kann ich dafür sorgen, dass die Königsfamilie in 20 Jahren noch relevant ist?"

Der "Daily Mail"-Kolumnist Richard Eden zeigte sich nun mit Blick auf die Entwicklung des Königshauses beunruhigt. Auslöser dafür waren die jüngsten Szenen auf dem Balkon des Buckingham-Palasts. Eigentlich waren diese Grund zur Freude, denn nach rund einem halben Jahr präsentierte sich Prinzessin Kate erstmals wieder in der Öffentlichkeit. Am 22. März gab sie bekannt, an Krebs erkrankt zu sein. Derzeit konzentriert sie sich auf ihre Behandlung.

Der Experte gab an, dass die Geburtstagsparade zu Ehren des Monarchen immer eine Gelegenheit gewesen sei, auch andere Königshausmitglieder als die Senior Royals zu sehen. Die Älteren wie der Herzog von Kent waren hier mit ihren Enkelkindern. Bei der jüngsten "Trooping the Colour"-Parade seien allerdings die jüngeren Royals darum gebeten worden, sich nicht zu den anderen Mitgliedern der royalen Familie zu stellen. Vielmehr sollten sie sich im Mittelsaal des Palasts aufhalten.

Royal-Experte erklärt Konsequenzen für die Monarchie

Eden erklärte, das Vorgehen würde daran liegen, dass König Charles sich wie zuvor bereits Queen Elizabeth II. daran hielt, nur arbeitende Royals den Zutritt zum Balkon zu erlauben. Die Queen soll ihre jahrzehntelange Tradition aufgrund des Ärgers mit Harry und Meghan sowie mit ihrem Sohn Prinz Andrew aufgegeben haben, den Kreis für besondere Anlässe zu erweitern.

Queen Elizabeth II Prince William, Princess Kate, Prince George, Princess Charlotte and Prince Louis Prince Charles and Camilla, Duchess of Cornwall Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex Prince A ...
2019 war der Balkon noch viel voller.Bild: Albert Nieboer / Netherlands OUT / Point de Vue OUT

Eden berichtete, mit einem Freund von Prinz William gesprochen zu haben. "Was er mir erzählte, beunruhigte mich hinsichtlich der Zukunft der Monarchie", meinte er. Der Freund gab an, William sei mit seinem Vater "voll und ganz einer Meinung", was die Notwendigkeit einer verschlankten Monarchie betreffe. Der Freund habe erklärt: "Wenn die älteren Familienmitglieder in den Ruhestand gehen, wird Seine Königliche Hoheit niemanden mehr einladen, um als Royal zu arbeiten."

Zukunft von Charlotte und Louis ungewiss

Demnach müsse abgewartet werden, ob seine beiden jüngeren Kinder künftig als Senior Royals in Erscheinung treten. Folglich könnten William und Kate zum Zeitpunkt ihrer Thronbesteigung die einzigen Vollzeit-Royals sein. Die Herzogin von Edinburgh ist bereits 59 Jahre alt und damit das einzige arbeitende Mitglied, das jünger als 60 ist.

Die Quelle betonte: "Das ist es, was William will. Er sieht die kleinen europäischen Monarchien als Modell für die Zukunft." Eigentlich sollten Harry und Meghan eine wichtige Rolle spielen und sich die Pflichten mit William und Kate teilen. Doch daraus wurde bekanntlich nichts. Eden bezeichnete die Entscheidung von William, an den Plänen festzuhalten, als einen Fehler.

"RTL EM-Studio": Stefan Effenberg widerspricht Felix Kroos – "sehe das nicht so klar"

Am 14. Juli findet das große Finale der Fußball-Europameisterschaft im Berliner Olympiastadion statt. Die verbliebenen Teams, Spanien und England, kämpfen um den Titel. Über die Leistung der englischen Nationalmannschaft wurde im Laufe des Turniers viel diskutiert.

Zur Story