Peter Phillips trat zeitweise hinter Prinz William und Prinz Harry zurück.
Peter Phillips trat zeitweise hinter Prinz William und Prinz Harry zurück.Bild: Screenshot / RTL

Trauerzug-Ordnung gebrochen: William und Harry schritten trotz Streitigkeiten zeitweise nebeneinander

17.04.2021, 20:42

Prinz William und Prinz Harry scheinen sich bei der Beerdigung von ihrem Großvater Prinz Philip doch näher zu sein, als es von der Queen angedacht war. Am 9. April war der Prinzgemahl der Königin, Prinz Philip, verstorben. Die Trauerzeremonie ist minutiös und teilweise noch zu Lebzeiten von Philip selbst durchgeplant worden.

So designte der 99-Jährige vor seinem Tod den Landrover, auf dem sein Sarg nun am Samstag in die St.-Georgs-Kapelle gebracht wurde. Der Trauerzug bestand außer der Queen lediglich aus zehn der engsten Verwandten des Blaublüters. Angeführt wurde er von Philips ältestem Sohn Prinz Charles und seiner einzigen Tochter Prinzessin Anne.

Dahinter folgten ihre jüngeren Geschwister Prinz Andrew und Prinz Edward und dahinter mit Prinz William und Prinz Harry sowie Peter Phillips drei Enkel des Verstorbenen. Dass Harrys und Williams Cousin zwischen ihnen ging, habe mit aktuellen Differenzen zwischen den Brüdern zu tun, so spekulierten zumindest verschiedene Medien vor der Beerdigung. Seit über einem Jahr treffen William und sein jüngerer Bruder nun erstmals wieder öffentlich aufeinander.

Peter Phillips machte den Weg für die beiden Brüder William und Harry frei.
Peter Phillips machte den Weg für die beiden Brüder William und Harry frei.Bild: Getty Images Europe / Leon Neal

Peter Phillips verlässt Position im Trauerzug zeitweise

Beim Trauerzug in Windsor wurde allerdings schnell deutlich, dass Peter seine besondere Position nicht während des gesamten achtminütigen Trauermarsches so konsequent eingehalten hat, wie es durch das Protokoll vorgegeben war. Auf dem Weg in die Kapelle trat er immer wieder einen Schritt hinter die beiden Brüder, ließ die Geschwister so zeitweise beinahe Seite an Seite hinter dem Sarg ihres Großvaters gehen.

Nach einer Schweigeminute wurde Philips Sarg schließlich in die St.-Georgs-Kapelle getragen, der Trauerzug verteilte sich dahinter schließlich neu. In Zweierreihen gingen die Royals jetzt hinter dem Sarg her. Hier trennte sich der Weg von Harry und William wieder, die beiden ordneten sich hintereinander ein.

Versöhnung Harrys und Williams am Grab von Philip unwahrscheinlich

Dass sich Harry und William nicht unbedingt am Sarg von Philip wieder versöhnen würden, das vermutete bereits der Adelsexperte Jürgen Worlitz gegenüber watson vor der Trauerfeier: "Der Wunschtraum vieler bunter Medien ist die große Versöhnung am Grabe des Großvaters. Das ist natürlich etwas, was überhaupt nicht funktioniert und noch nie irgendwo funktioniert hat." Als Begründung nannte Worlitz unterschiedliche Lebensvisionen der Brüder.

Zur Erinnerung: Harry und seine Frau Meghan traten von ihren royalen Pflichten im März 2020 zurück und leben mittlerweile in Kalifornien. Im März dieses Jahres wurde ein Enthüllungsinterview von Harry und Meghan mit der Talkmasterin Oprah Winfrey ausgestrahlt, in dem das Paar schwere Vorwürfe gegen die Königsfamilie äußerte. So sei Meghan psychologische Hilfe verwehrt geblieben, Harry kommentierte zur Beziehung mit seinem Bruder William lediglich: "Zeit heilt hoffentlich alle Wunden."

(cfl)

"Wer stiehlt mir die Show?": Enttäuschung für Mark Forster
Den Worten von Peter Urban, dem altgedienten ARD-Kommentator unzähliger "Eurovison Song Contest"-Übertragungen, den Anke Engelke für "ihre" Joko-Show verpflichtet hatte, kann man eigentlich nur beipflichten: "Was für ein herrlicher Abend", sagte er über grandiose Glamour-Sendung. Eine Sternstunde!

Es war zu erwarten, dass Anke Engelke die Chance nutzen würde, aus "ihrer" Version der originellen ProSieben-Quizsendung "Wer stiehlt mir die Show?" einen ganz besonderen Fernsehabend zu machen. Was sie letztlich ablieferte, war dennoch eine große Überraschung – und große TV-Unterhaltung.

Zur Story