. 07/03/2020. Dagenham, United Kingdom. Meghan Markle, the Duchess of Sussex , during a visit to Robert Clack School in Dagenham, United Kingdom, in support of International Womens Day. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY xPoolx/xi-Imagesx IIM-20868-0009

Meghan spricht emotional über ihr schreckliches Erlebnis. Bild: imago images/i Images

Meghan schockt mit trauriger Nachricht über Fehlgeburt

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung "vertraulich" sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich "Hollywood Life" zu einer möglichen Schwangerschaft der Herzogin: "Mit Archie hatten sie großen Druck, die Nachrichten mit der Öffentlichkeit zu teilen. Da sie Privatpersonen sind, können sie ihr Leben nun ganz für sich behalten, wenn sie das möchten."

Demnach würde sie und Harry die Schwangerschaft bis nach der Geburt verbergen. Doch nun ist alles anders, denn Meghan teilt jetzt ein schreckliches Erlebnis, das ihr widerfahren ist, nämlich eine Fehlgeburt. Das schreibt sie mit bewegenden Worten in einem "New York Times"-Artikel.

Meghan Markle enthüllt ihre schwerste Zeit

Die "New York Times" veröffentlicht nun einen Artikel von Herzogin Meghan. Darin schildert sie ihr traumatisches Erlebnis über ihre Fehlgeburt. "Es war ein Julimorgen, der genauso wie an jedem anderen Tag begann – mit Frühstück machen", erklärt sie zunächst. Doch dann ändert sich schnell die Morgenroutine, denn Meghan bekommt plötzlich Schmerzen:

"Nachdem ich seine Windel gewechselt hatte, fühlte ich einen starken Krampf. Ich glitt auf den Boden und summte ein Schlaflied, um uns beide zu beruhigen. Die fröhliche Melodie war ein starker Kontrast zu meinem Gefühl, dass etwas nicht stimmte."

FILE - In this Wednesday May 8, 2019 file photo Britain's Prince Harry and Meghan, Duchess of Sussex, pose during a photocall with their newborn son Archie, in St George's Hall at Windsor Castle, Windsor, south England. The Duchess of Sussex has revealed that she had a miscarriage in July. Meghan described the experience in an opinion piece in the New York Times on Wednesday. She wrote:

Meghan, Harry und Baby Archie: Hier zeigten sie der Öffentlichkeit erstmals ihr Kind. Bild: ap / Dominic Lipinski

Schließlich schildert die 39-Jährige, dass ihr eine Sache sofort klar war: "Während ich mein erstgeborenes Kind im Arm hielt, wusste ich, dass ich mein zweites verlieren würde." Stunden später habe sie im Krankenhausbett gelegen und die Hand ihres Mannes gehalten. Harry und Meghan weinten.

Dann erinnert sie sich an die Südafrikareise, die das Prinzenpaar im vergangenen Jahr unternommen hatte. Dort fragte sie ein Journalist: "Sind Sie ok?" Meghan habe sich zu dieser Zeit erschöpft gefühlt. "Danke, dass Sie mich fragen. Nicht viele Leute haben mich gefragt, ob es mir gut geht", antwortete sie damals. Die Frau von Prinz Harry versuchte für die Öffentlichkeit stark zu bleiben, enthüllt sie jetzt. Nun geht es Meghan wohl wieder so.

In dem Meinungsstück schreibt die Mutter eines Kindes weiter, dass sie beobachtet habe, wie das Herz von Harry brach. Für sie war es entscheidend, dass sie dem 36-Jährigen genau diese Frage stellt, die ihr geholfen habe: "Bist du ok? Sind wir ok?"

Zum Schluss geht Meghan noch insgesamt auf die vergangenen Monate ein und erklärt: "Verlust und Schmerz hat jeden von uns im Jahr 2020 beschäftigt." Sie spricht dabei die Corona-Pandemie an, die Wahl und richtet auch mahnende Worte im Hinblick auf die Rassismus-Vorfälle, die sich ereignet haben. Dabei bezieht sie sich auf die dramatischen Todesfälle von Breonna Taylor und George Floyd, die um die Welt gingen.

Den Artikel schließt die Herzogin mit folgenden Worten ab: "Ein Kind zu verlieren bedeutet, eine fast unerträgliche Trauer zu tragen, die von vielen erlebt wird, über die aber nur wenige sprechen." Dies würde einen Kreislauf der einsamen Trauer fortsetzen. Aus diesem Grund sollten die Menschen ihr Leid teilen, so dass sie von ihrem Kummer geheilt werden können.

(iger)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Böhse Onkelz spielen verbotenen Song und Arte überträgt es live – das sagt der Sender

Wenn ein Song einer Band in Deutschland auf dem Index steht, dann darf er hierzulande nicht live gespielt werden. So ist das auch mit dem Song "Der nette Mann" von der umstrittenen Band Böhse Onkelz – trotzdem schafften die Musiker es, das Lied am vergangenen Wochenende in einem Live-Stream von Arte unterzubringen – und das Lied so trotz des Verbots in Deutschland aufzuführen. Gegenüber watson hat sich Arte zu der Sache geäußert. Doch von vorn.

Arte übertrug das französische Festival "Hellfest" …

Artikel lesen
Link zum Artikel