Visa Vie war früher starke Raucherin.
Visa Vie war früher starke Raucherin.Bild: Screenshot / Instagram / visavieofficial

Arterienverschluss und Herzrhythmusstörungen: Hip-Hop-Journalistin Visa Vie erzählt, warum sie Nichtraucherin geworden ist

28.01.2022, 12:22

Visa Vie hat sich als Hip-Hop-Journalistin über Jahre einen Namen gemacht: Die gesamte Deutschrap-Riege hat sie unter anderem für "16 Bars" interviewt. Auch als Radiomoderatorin bei "Fritz" hat sie lange Zeit gearbeitet und auch dort ein eigenes Hip-Hop-lastiges Format moderiert. Seit 2018 ist Charlotte Mellahn, wie Visa Vie mit bürgerlichem Namen heißt, auch als Hörbuchautorin tätig, auf Spotify veröffentlichte und las sie selbst den Roman "Das allerletzte Interview". Zusammen mit Ines Anioli hat sie zudem den Podcast "Weird Crimes", der ungewöhnliche Kriminalfälle behandelt.

Was viele Jahre nicht nur zu ihrer Karriere, sondern schlichtweg zu ihrem Leben gehörte, war das Rauchen. Es existieren etliche Fotos und Videoausschnitte von ihr, in denen sie eine Zigarette in der Hand hält. Visa Vie galt sogar als sehr starke Raucherin und schaffte es vor fünf Jahren dennoch, damit auf einen Schlag aufzuhören. Was zu diesem Schritt geführt und wie sie das geschafft hat, verriet sie zum rauchfreien Jubiläum auf Instagram.

Visa Vie rauchte bis zu 50 Zigaretten am Tag

In einer Fragerunde auf Social Media konnten ihre Follower ihr alle Fragen stellen, die sie zu diesem Thema hatten. So verriet Visa Vie zunächst, dass sie mit elf Jahren angefangen hatte zu rauchen und mit 29 aufgehört hat. In den Achtzigern sei es lediglich eine Frage der Zeit gewesen, bis sie mit dem Rauchen anfängt, immerhin hatten alle Erwachsenen um sie herum ebenfalls ständig eine Zigarette in der Hand.

Visa Vie stand ihren Followern zum Thema Rauchen Rede und Antwort.
Visa Vie stand ihren Followern zum Thema Rauchen Rede und Antwort.Bild: Screenshot / Instagram / visavieofficial

Zehn Jahre lang habe sie besonders starke Zigaretten mit einem hohen Nikotingehalt geraucht. Später stieg sie auf selbstgedrehte Kippen um, habe dann aber angefangen, sogar noch mehr zu konsumieren. Wie viele Zigaretten es täglich waren, konnten offenbar einige User auf Instagram sich nur schwer vorstellen. Visa Vie veröffentlichte zu einem Nachrichtenverlauf, in dem ihr jemand schreibt: "Weil es unmenschlich ist, am Tag zwei Schachteln zu vernichten. Was bist du gewesen, eine laufende Shishabar?", folgendes Statement zur Anzahl:

"Scheinen manche Menschen nicht zu verkraften, aber an guten Tagen 30, an normalen Tagen 40 und am Wochenende 50..."

Moderatorin wurde rauchfrei durch Hypnose

Nach so vielen Jahren des Rauchens hätten sich bei der Autorin auch schon erste Symptome wie Raucherhusten eingestellt. Und noch mehr, sie schilderte: "War ständig erkältet. Hatte durch Rauchen und Pille einen Arterienverschluss und später noch Herzrhythmusstörungen."

Vor allem bei den beiden letzten Symptomen habe die heute 34-Jährige realisiert, dass sie aufhören muss, auf Anraten von Freunden wandte sie sich an einen Hypnotiseur. Die Therapie beschrieb sie auf Instagram so:

"Erstmal eineinhalb Stunden Vorgespräch, warum raucht man, wie viel, wieso möchte man aufhören. Dann Hypnose. Eine Art Trancezustand, in dem der Wunsch, Aufzuhören, durch unendliche Wiederholungen auf der eigenen Festplatte eingebrannt wird. Der genaue Ablauf ist natürlich individuell. Für mich war's auf jeden Fall übertrieben intensiv, auch wenn ich erst etwas gebraucht habe, mich darauf einzulassen."
Visa Vie erklärte, wie süchtig sie nach Nikotin gewesen ist.
Visa Vie erklärte, wie süchtig sie nach Nikotin gewesen ist.Bild: Screenshot / Instagram / visavieofficial

Zwei statt üblicherweise eine Sitzung habe Visa Vie als ehemals starke Raucherin gebraucht. Verrückt sei es aber gewesen, dass sie nach der Hypnose dennoch weiterhin ein Nikotinbedürfnis gehabt habe, aber "ich hatte ab da wirklich eine Art Rauch-Blockade in mir, die größer war, als jeder Druck der Sucht nachzugeben."

Das Treffen mit rauchender Gesellschaft solle man laut Visa Vie zu Beginn im besten Fall für mehrere Wochen sein lassen, in Verbindung mit Alkohol sei das Durchhalten auch für sie am schlimmsten gewesen. Mit Sport habe sich die Moderatorin aber ablenken können, und auch Xylit-Kaugummis habe sie sie zusätzlich als Ersatz gebraucht.

Visa Vie erkrankte schwer an Covid

Im vergangenen Jahr ließ sich die Berlinerin gegen das Coronavirus impfen, infizierte sich aber dennoch und erlitt einen schweren Verlauf, der sogar in einer Diabetes mündete. Seitdem sei Visa Vie noch weiter davon entfernt, jemals wieder mit dem Rauchen anzufangen:

"Seit meiner Covid-Erkrankung schnürt sich bei der Vorstellung sofort noch mehr mein Hals und Brustkorb zusammen als sowieso schon. Kann gerade auch nicht mehr in der Nähe von Zigarettenrauch sein, was vorher gar kein Problem war."

Auf die abschließende Frage, ob der schwere Covid-Verlauf nicht auch auf das jahrelange Rauchen zurückzuführen sein könnte, antwortete sie, dass das so nicht diagnostiziert wurde. Dennoch: "Einen negativen Einfluss zum Beispiel auf mein Immunsystem kann der jahrelange Nikotinkonsum natürlich gehabt haben." Schließlich zeigte sie sich überzeugt, dass wenn sie noch zur Zeit ihrer Infektion geraucht hätte, "das bestimmt anders gelaufen" wäre.

(cfl)

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Lilly Becker feiert: Erste Party nach Inhaftierung von Boris Becker

Nach der Verurteilung und Inhaftierung von Boris Becker wurde seine Frau Lilly Becker nun erstmals wieder auf einer Party gesehen. Obwohl die beiden schon seit vier Jahren voneinander getrennt sind, zeigte sie zuvor, wie sehr auch sie unter all dem litt.

Zur Story