Unterhaltung
Stars

Taylor Swift: Warnung vor "Eras"-Tour-Betrug – Expertin gibt Tipps

Taylor Swift attends the 66th annual Grammy Awards at the Crypto.com Arena in Los Angeles on Sunday, February 4, 2024. PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LAP20240204007 JIMxRUYMEN
Die meisten Konzerte zu Taylor Swifts "Eras"-Tour sind restlos ausverkauft.Bild:imago images
Stars

Taylor-Swift-Tour: Fiese Betrugsmasche im Umlauf – hunderte Fans betroffen

18.04.2024, 07:18
Mehr «Unterhaltung»

In gut drei Wochen ist es so weit. Knapp zehn Monate, nachdem Taylor Swift die Daten ankündigte, kommt ihre "Eras"-Tour nach Europa. Los geht es am 9. Mai in Paris. Am 17. Juli steht in Gelsenkirchen das erste Deutschland-Konzert des Superstars an, auch in Hamburg und München tritt Taylor Swift auf.

Obwohl Fans sich das Konzert inzwischen beim Streamingdienst Disney Plus anschauen können, ist die Vorfreude ungebrochen. Swifties basteln schon Monate im Voraus Kostüme und Freundschaftsarmbänder, jedenfalls diejenigen, die Tickets bekommen haben.

Doch das war längst nicht bei allen Fans der Fall. Wegen der großen Nachfrage bekamen viele Swifties nicht einmal einen Presale-Code, um sich die Tickets im offiziellen Vorverkauf kaufen zu können.

Taylor-Swift-Fans fallen Betrügern zum Opfer

Dass die Tickets so beliebt sind, zieht natürlich Betrüger:innen an. Schon seit Wochen kursieren auf Social Media dubiose Werbungen, in denen Karten für die Eras-Tour angeboten werden. Eine britische Bank enthüllt nun erschreckende Zahlen dazu, wie oft Taylor-Swift-Fans tatsächlich bereits auf Betrüger:innen hereingefallen sind. Das Unternehmen gibt Tipps, woran man unseriöse Ticketverkäufer:innen erkennt.

TAYLOR SWIFT MELBOURNE, American singer songwriter Taylor Swift performing during the first night of the The Eras Tour in Australia at the Melbourne Cricket Ground, Melbourne, Friday, February 16, 202 ...
Im Juli kommt Taylor Swift nach Deutschland. Bild: IMAGO/AAP

Die Lloyds Banking Group hat alarmierende Zahlen veröffentlicht, die zeigen, wie groß das Problem mit kriminellen Ticketverkäufer:innen wirklich ist. In einem offiziellen Statement warnt die Bank dringend davor, Tickets für die Eras-Tour von dubiosen Quellen auf Social-Media zu kaufen.

Der Bank zufolge werden aktuell vor allem Fans von Taylor Swift, Harry Styles, Coldplay und Beyoncé Opfer von Betrugsmaschen. Im Falle von Taylor Swift verzeichnete die Bank eine Zunahme an gemeldeten Betrugsfällen, seit dem die Eras-Tour-Tickets in den Verkauf gingen.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Der Meldung zufolge haben sich seit Juli mehr als 600 Kund:innen an die Bank gewandt, weil sie Opfer eines Betrugs geworden sind. Das sind mehr als bei allen anderen Musiker:innen, schreibt das Unternehmen in seiner Mitteilung.

Der Schaden ist groß: 332 Pfund hätte jedes Betrugsopfer im Schnitt verloren, berichtet die Bank. In manchen Fällen seien es sogar über 1.000 Pfund gewesen. Da die Bank aber nur die Daten ihrer eigenen Kund:innen auswerten konnte, geht man davon aus, dass im gesamten Vereinigten Königreich mindestens 3.000 Leute betroffen sind. Eine Million Pfund sei bisher an Betrüger:innen gezahlt worden.

Meistens findet dieser Betrug in zwei Phasen statt: Die erste beginnt, wenn die Tickets in den Verkauf gehen. Die zweite startet meist um die Zeit herum, wenn das Event wirklich stattfindet.

Die meisten Betrugsfälle, mehr als 90 Prozent, finden auf Facebook statt. Dort würden Fans, die verzweifelt nach "Eras"-Tour-Tickets suchen, mit falschen Werbeanzeigen und Posts, auch auf dem Facebook-Marketplace in die Irre geführt. In inoffiziellen Facebook-Gruppen mit teilweise zehntausenden Mitgliedern suchten Betrüger:innen gezielt nach Fans, die bereit sind, ihnen die Tickets abzukaufen.

FILE - Taylor Swift fans wait for the doors of the Nilton Santos Olympic stadium to open amid a heat wave in Rio de Janeiro, Brazil, Nov. 18, 2023. A stifling heat wave was sweeping across southeast B ...
Taylor Swift Fans campten in Rio de Janeiro in der Hitze, um sie zu sehen.Bild: AP / Silvia Izquierdo

Der Betrug startet Lloyds zufolge oft mit falschen Werbungen auf Social Media, in denen Tickets für eigentlich ausverkaufte Events angeboten werden. Die Scammer verlangen dabei, dass die Tickets im Voraus bezahlt werden. Ist das Geld überwiesen, melden sie sich nie wieder bei ihren Opfern.

So kann man sich vor Betrug schützen

Liz Ziegler, die Direktorin für Betrugsbekämpfung der Bank, gibt in der Meldung Tipps, wie man sich am effektivsten vor Betrug schützen kann. Es sei verständlich, dass man seine Gefühle das Urteilsvermögen trüben lassen würde, wenn es um die Lieblingskünstler:innen gehe. Dennoch rät sie: "Direkt von seriösen Firmen zu kaufen, ist der einzige Weg, wie man dafür sorgen kann, dass man für ein echtes Ticket zahlt. "

Laut der Expertin gibt es vor allem ein Indiz dafür, dass das Angebot nicht echt sein könne: "Wenn man aufgefordert wird, per Überweisung zu zahlen, vor allem bei einem Verkäufer, den man über Social Media gefunden hat, sollte das sofort die Alarmglocken zum Läuten bringen", sagt sie. Konkret rät die Expertin zu folgenden Maßnahmen:

  • Tickets nur von vertrauenswürdigen Anbieter:innen kaufen. Ein Beispiel sind offizielle Reselling-Plattformen, in Deutschland wäre das der Fansale von Eventim.
  • Besonders auf Social-Media ist Vorsicht geboten, da man nicht weiß, ob das Userprofil oder die Tickets wirklich echt sind. Ziegler warnt, dass es für Betrüger:innen extrem einfach sei, falsche Werbungen zu erstellen, die Bilder echter Tickets beinhalten.
  • Man sollte sich fragen, wie realistisch das Angebot ist, das man gerade gesehen hat. Tickets, die für besonders niedrige Preise angeboten werden, oder Karten für ein eigentlich ausverkauftes Event sind meist zu schön, um wahr zu sein.
  • Wenn man ein Ticket von einer nicht-offiziellen Verkaufsstelle kauft, dann am besten mit Kreditkarte. Falls etwas schiefgeht, kann das vor zu großen Verlusten schützen. Auch Paypal ist eine sicherere Option. Eine direkte Banküberweisung dagegen sei laut der Expertin unsicher.
ARD: Alexander Bommes verhöhnt "Gefragt – Gejagt"-Kandidatin

Bei "Gefragt – Gejagt" treten absolute Quiz-Experten gegen "Normalos" an. Quizzer wie Sebastian Klussmann und der kürzlich verstorbene Klaus Otto Nagorsnik erreichten mit ihrem ungewöhnlich großen Allgemeinwissensschatz sogar eine gewisse Prominenz.

Zur Story