Unterhaltung
Bild

Oliver Pocher: Der Comedian hat wieder Post vom Anwalt bekommen. Bild: Instagram/ Oliver Pocher

"Weiter geht's mit den lustigen Klagen": Oliver Pocher legt sich mit "GZSZ"-Star an

Gerade erst ließ Boxer Ünsal Arik Comedian Oliver Pocher ein Schreiben vom Anwalt zukommen. Der Grund: "Verdachts der Beleidigung und üblen Nachrede". Er wollte einigen Influencern und weiteren Opfern von Pochers Satire-Videos Mut machen, dass sie den Comedian verklagen und ihre Rechte einfordern. Seine Begründung dafür lautete übrigens: "Die haben so schlimme Nachrichten erhalten, sie möchten das Ganze kein zweites Mal durchmachen, denn sie haben Angst vor Oliver Pocher. Das zeigt doch, dass da etwas falsch läuft."

Und Pocher? Der ist trotz Corona-Krise erfolgreicher denn je. Seit einigen Wochen hat er sich die Influencer-Szene vorgeknöpft, die trotz der aktuellen Lage ihre Rabattcodes auf Social Media bewerben und den Sorglos-Lifestyle unbekümmert fortführen. In einem Video machte er sich auch über "GZSZ"-Star Jörn Schlönvoigt lustig, der Hanftropfen gegen Regelschmerzen bewarb. Das fand der Schauspieler alles andere als lustig. Die Firma, die das Hanf-Produkt vertreibt, schickte Pocher nun prompt eine Abmahnung vom Anwalt.

Das sagt Oliver Pocher zu dem Anwaltsschreiben

Oliver Pocher hat sich nun in einem 20-minütigen Clip zu den Vorwürfen geäußert. "Schon wieder Post vom Anwalt? Was ist denn jetzt hier los in der Krise? Haben wir nichts Wichtigeres vor den Gerichten zu tun?", fragt er sich im Video.

Das Schreiben drehe sich um ein CBD-Öl der Firma "Hanfgeflüster", das er auf seinem Kanal erwähnt hatte. Dafür kassiert er nun eine "Abmahnung wegen Rufschädigung".

Der konkrete Vorwurf: Pocher würde das Öl mit dem von der Drogeriemarkt-Kette Rossmann vertriebenen Hanföl von Alnatura vergleichen, obwohl diese beiden Produkte nicht zu vergleichen seien.

Pocher bleibt bei der Meinung, dass das Öl deutlich überteuert sei:

"Für mich ist Hanföl Hanföl. Da bin ich kein wissenschaftlicher Experte, der das jetzt auseinandernehmen muss. Außerdem sind wir hier bei einem Comedy-Video und da kann man schon mal Sachen überspitzen."

"Die dargestellten Veröffentlichungen verletzen mithin die Persönlichkeitsrechte unserer Mandantschaft schwerwiegend", heißt es weiter in dem Schreiben. Als Gegenstandswert werden zudem vorläufig 30.000 Euro angesetzt.

Pocher unterstellt "GZSZ"-Star Vermarktung seiner Tochter

Zum Schluss richtet Pocher noch mahnende Worte an Schauspieler Schlönvoigt: "Seitdem deine Tochter geboren wurde, hast du mit der Vermarktung richtig angefangen. Und komischerweise sehe ich fast in jedem deiner Posts deine Tochter immer im gewerblichen Zusammenhang." Und weiter:

"Hast du nicht genug dein Kind vermarktet, hast du nicht genug Geld verdient? Kannst du es nicht ein bisschen aushalten, wenn man sich über deine Hanftropfen, die du für Regelschmerzen ins Spiel gebracht hast, ein bisschen lustig macht? Müssen dann gleich die Anwälte kommen?"

Pochers Anwalt habe übrigens auch schon reagiert. Er sei gespannt, wie das Ganze ausgehe. Kontaktversuche des "GZSZ"-Stars ließ er übrigens unbeantwortet. Seine Begründung lautet dafür: "Ob türkischer Boxer oder 'GZSZ'-Schauspieler: Ich kann mich nicht immer zu jeder Zeit in persönlichen Sprechstunden rechtfertigen. Ich mache meine Videos, du schickst mir einfach den Anwalt auf den Hals."

(iger)

Edeka macht sich böse über den Wendler lustig – und weitere Reaktionen

Am Donnerstagabend sorgte die Instagram-Story von Michael Wendler für ein mittelschweres Erdbeben. Der Schlager-Star verkündete nicht nur seinen Ausstieg als Juror bei "Deutschland sucht den Superstar", sondern begründete das in seiner Videobotschaft auch noch mit kruden Verschwörungsmythen. "Ich werfe der Bundesregierung bezüglich der angeblichen Corona-Pandemie und deren resultierenden Maßnahmen grobe und schwere Verstöße gegen die Verfassung vor." Und weiter: "Nahezu alle …

Artikel lesen
Link zum Artikel