Unterhaltung
Bild

Lady Gaga war lange genug weg – ein neuer Song löst ein wahres Erdbeben im Netz aus. Bild: imago images / PA Images

Lady Gaga: Neue Single "Stupid Love" geleakt – und das Internet dreht durch

Nach monatelangen Ankündigungen und Hinweisen ist die neue Lady-Gaga-Single nun da – wenn auch wohl nicht von der Sängerin selbst geplant. "Stupid Love" fand in der Nacht von Dienstag auf Mittwoch den Weg ins Internet.

Findige User hatten bereits am Dienstag den Songtitel im Quelltext von Lady Gagas Webseite gefunden. Am Abend leakte dann der Song im Netz.

In den vergangenen Monaten hatte Gaga immer wieder ein neues Album angedeutet, ohne richtig konkret zu werden. Sie gab einige Hinweise darauf, dass es auf den Namen "Adele" hören könnte. Ihr fünftes und bislang letztes Soloalbum "Joanne" ist bereits fast vier Jahre her – es erschien im Oktober 2016.

Mit "Stupid Love" geht die Sängerin zurück zu ihren Wurzeln und widmet sich wieder dem ausladenden Synthie-Pop wie zu "Born This Way"-Zeiten. Lady Gaga selbst hat sich bisher nicht dazu geäußert, ob es sich wirklich um die erste Single aus einem möglichen neuen Album handelt. Den Fans ist das egal. Ihnen gefällt der neue Song ausgesprochen gut, das lässt sich in den sozialen Medien eindeutig sehen.

So begeistert sind die Reaktionen auf "Stupid Love":

Die weltweiten Trends lügen nicht:

Der Vorher/Nachher-Effekt:

Diese Mutter hat vor Freude ihre Lasagne fallen lassen:

Endlich wieder Pop, findet diese Userin:

Endlich ist die Lady wieder in Form, findet er:

Er kauft sich den Song auch, wenn er offiziell draußen ist – versprochen:

Einige glauben, dass Lady Gaga selbst hinter dem Leak steckt:

Wie es nun weitergeht, ist noch offen. Absehbar ist, dass Lady Gaga bald auf den Leak in irgendeiner Form reagieren wird – hoffentlich mit einer konkreten Album-Ankündigung.

(om)

Arafat-Kumpel greift Bushido an – und enthüllt krasse Geschichte über dessen Mutter

Derzeit tritt Bushido im Prozess gegen Arafat Abou-Chaker und seine Brüder Yasser, Nasser und Rommel im Landgericht Berlin als Nebenkläger und Zeuge auf. Laut Anklage soll Bushido bedroht, beschimpft, eingesperrt und mit einem Stuhl sowie einer Wasserflasche attackiert worden sein. Dem Hauptangeklagten Arafat werden Straftaten wie Freiheitsberaubung, versuchte räuberische Erpressung, Untreue, Nötigung und gefährliche Körperverletzung vorgeworfen. Diese seien begangen worden, nachdem …

Artikel lesen
Link zum Artikel