Unterhaltung
Bild

Oliver Pocher mit seiner Blutampulle in der RTL-Late-Night-Show. Bild: Screenshot RTL

Oliver Pocher verlost in erster RTL-Late-Night-Show mit Amira sein eigenes Blut

Deutschlands größter Influencer-Schreck hat eine neue Show: Am Freitagabend ging Oliver Pocher mit "Pocher – Gefährlich ehrlich" erstmals bei RTL live auf Sendung. Als Sidekick angeheuert: Ehefrau Amira. Die Premiere ließ dank der "Wetten, dass...?"-Gedächtnisüberziehung von "Let's Dance" 20 Minuten auf sich warten, aber dann sollten die beiden ihre Dreiviertelstunde Sendezeit bekommen.

Als neue Late-Night-Show angekündigt, feuerten die Pochers sämtliche Elemente des Formats ab: ein ironisches Update der Newslage, ein Abhandeln von Attila Hildmanns Verschwörungstheorien (inklusive dessen bösartigen Instagram-Privatnachrichten an Oliver), zwischendurch ein bisschen Gesellschaftskritik und ein Side-Sidekick, RTL-Urgestein Günther Jauch.

Der begrüßte nach einem Einspieler, in dem er den Comedian widerwillig in den Himmel lobte ("Es fällt mir schwer, das zu sagen"), das Paar in seiner "Menschen, Bilder, Emotionen"-Kulisse und führte ein Ein-Satz-Interview mit den beiden. "Kann ich jetzt gehen?", fragte Jauch anschließend. Er durfte.

Ehefrau Amira überließ tatsächlich ihrem Mann die große Showbühne, saß zurückhaltend seitlich an einem Schreibtisch, behielt lediglich die konstant steigende Followerzahl im Blick. Die aus anderen Sendungen bekannten gegenseitigen Punchlines blieben aus, es herrschte eitel Sonnenschein. Einen der besten Gags des Abends durfte Amira dann aber doch noch mitabfeuern:

Und Pocher wäre nicht Pocher, wenn er sich für seine Show-Premiere nicht ein kleines vorprogrammiertes Skandälchen zurechtgelegt hatte. Denn er hatte es sich zum Ziel gemacht, seine Followerzahl während der Sendung auf über zwei Millionen zu pushen.

Sollte ihm dies gelingen, versprach er seinen Fans "Blut und Schmerzen".

Pocher knackt während Live-Show Zwei-Millionen-Follower-Marke – und verschenkt Blut

Schmerzen hatten maximal die Zuschauer ob seines Wetteinsatzes. Denn Pocher gelang der Coup binnen weniger Minuten – und als Dankeschön für so viel Fantreue verschenkte der Comedian eine Ampulle seines eigenen Bluts. Influencer hätten sich wohl mit einem Fitnesstee begnügt.

Tatsächlich hatte die Aktion aber einen ernsten Hintergedanken. Denn sein Kultformat "Rent a Pocher" feierte in der Late-Night-Show ein Comeback. Für das Revival heuerte der 42-Jährige bei den Rettungssanitätern des Deutschen Roten Kreuzes an, frischte zunächst seine Erste-Hilfe-Kenntnisse auf, bevor es in ein Altersheim und dort (unter lauten Schmerzensschreien) zur Blutspende ging. Und eines der Röhrchen mit dem wertvollen Inhalt wird als Dank für den Follower-Push nun an einen Fan gehen. Der Gewinner soll in der kommenden Ausgabe "Pocher – Gefährlich ehrlich" bekannt gegeben werden. Wenn der Preis bis dahin mal nicht geronnen ist.

(ab)

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel