Schauspielerin Andrea Sawatzki war der Axolotl.
Schauspielerin Andrea Sawatzki war der Axolotl.Bild: dpa / Rolf Vennenbernd

Axolotl bei "The Masked Singer" enthüllt: Ruth Moschner behält wieder recht

08.11.2021, 07:1713.11.2021, 23:54

Der Axolotl soll bei "The Masked Singer" mit seinem farbenfrohen Auftritt für besonders gute Laune im Studio und bei den Zuschauern zu Hause sorgen. Laut ProSieben haben seine Tentakel eine Spannweite von 1,60 Metern. Gewandmeisterin Alexandra Brandner verrät zudem: "Damit das Axolotl in seiner ganzen Pracht erstrahlen kann, haben wir Unmengen an Perlen in Regenbogenfarben auf dem Kostüm montiert."

Diese sollen jeweils in der gleichen Farbe wie der Stoff schimmern, so Brandner weiter. Darüber hinaus leuchtet das Axolotl durch extra verbaute LED-Lichter je nach Stimmungslage und sorgt dadurch auf der Showbühne für den großen Wow-Effekt.

Das sind die Hinweise zum Axolotl

Das verrät ProSieben zum Axolotl:

  • Der Axolotl ist ein richtiger Kindskopf und soll die Zuschauer mit seiner Art begeistern.
  • Der Axolotl ist verspielt und bringt die Bühne je nach Laune in einer anderen Farbe zum Schimmern.
  • Sein Spitzname ist Axo.
  • Er ist Dauerpraktikant im Aquarium, wo der Axolotl den ganzen Tag Fische zählt.
  • Axo wird nie erwachsen.
  • Der Axolotl liebt das Süßwasser, Salzwasser geht gar nicht.
  • Der Axolotl umgibt sich mit Pinguinen, hat schon viele große Fische gesehen und ist aber nie gebissen worden.
  • Außerdem ist eine große Muschel mit einer riesigen Perle zu sehen
  • Er hat eine Fragebox.
  • Der Axolotl hat am meisten Spaß mit seinen Pinguinen-Freunden.
  • Er liebt Würmer: "A worm a day keeps the doctor away".
  • Enten gehören auch zu seinen Freunden.
  • Der Axolotl verbindet mit Träumen und Erinnerungen etwas Schönes.
  • Eine besondere Bedeutung hat für den Axolotl die Zahl sieben.
  • "Ich werde als Letztes lachen", meint der Axolotl.
  • Er wird nie erwachsen.

Welcher Star steckt im Axolotl-Kostüm? Das sagt die Jury

Die Tipps aus Show 1:

  • Ruth Moschner tippt auf Elton wegen dem Hinweis des Dauerpraktikanten, daneben nennt sie Maren Kroymann und Tahnee.
  • Álvaro Soler vermutet Carolin Kebekus unter der Maske.

Die Tipps aus Show 2:

  • Ruth Moschner tippt auf Ilka Bessin. Comedian Ralf Schmitz hält sie aber auch für denkbar.
  • Janin Ullmann tippt auf Anke Engelke.
  • Rea tippt auf Martina Hill.

Die Tipps aus Show 3:

  • Rea meint, dass in dem Kostüm Heidi Klum steckt.
  • Ruth ist sich nicht sicher, ob es ein männliches oder weibliches Axolotl ist und äußert zwei Ratetipps: Max Giermann und Martina Hill.
  • Steven vermutet Otto Waalkes.

Die Tipps aus Show 4:

  • Der ziemlich abgefahrene Tipp von Rea lautet Mark Forster.
  • Ruth ist sich weiterhin nicht sicher, ob ein Mann oder eine Frau unter der Maske ist. Sie nennt jetzt Andrea Sawatzki und Atze Schröder.
  • Thore Schölermann setzt auf Anke Engelke oder Martina Hill.

Welcher Star steckt im Axolotl-Kostüm? Das sagen die Fans

Ein erster Hinweis zielt auf Schauspieler und Comedy-Talent Axel Stein ab. Ein anderer Fan meint allerdings, es könnte sich hierbei auch um Ilka Bessin beziehungsweise ihre Kunstfigur Cindy aus Marzahn handeln.

Nach der ersten Sendung ist Evelyn Burdecki die Favoritin bei den Fans. Dahinter liegen Martina Hill und Tahnee. Nach der zweiten Show führt nun Martina Hill das Feld an und Hella von Sinnen ist neu bei den Fan-Vermutungen dabei. Im Anschluss an die dritte Sendung führt immer noch Martina Hill das Ranking um den Star hinter der Axolotl-Maske an. Mit 18,92 Prozent taucht dahinter Tahnee auf. Auf Platz drei befindet sich Ilka Bessin mit 8,3 Prozent.

Nach Sendung vier ist Anke Engelke mit deutlichem Abstand die Favoritin bei den Fans, gefolgt von Martina Hill und Tahnee.

(iger)

Themen
Moritz Bleibtreu über die neue Serie "Faking Hitler": "Am Ende geht es um die Zuschauer und was sie fühlen"

In der neuen RTL+-Serie "Faking Hitler" spielt Moritz Bleibtreu den Künstler und Kunstfälscher Konrad Kujau. Dieser fabrizierte in den 80er Jahren die berühmt gewordenen "Hitler-Tagebücher", die er für Millionensummen an den Journalisten Gerd Heidemann vom "Stern" verkaufte. Trotz widersprüchlicher Gutachten hielten der "Stern" und Heidemann an der Echtheit der Tagebücher fest, in denen Kujau den Diktator und Massenmörder Adolf Hitler beinahe schon menschlich darstellte.

Zur Story