Bild: instagram montage

Bachelorette Gerda traf Zweitplatzierten Tim – erster RTL-Singlemann machte es vor

28.10.2019, 14:38

Für Trash-TV-Fans ist diese Geschichte aus dem RTL-Kuppelshow-Kosmos der absolute Knüller: Bachelorette Gerda Lewis, die sich gerade erst von ihrem Auserwählten Keno getrennt hat, wurde sehr innig mit einem anderen Mann in Frankreich gesichtet.

An sich kein großes Drama – wenn es sich nicht ausgerechnet um den Zweitplatzierten Tim handeln würde. Der gechasste Keno zeigte sich in seiner Insta-Story schwer enttäuscht. Gerda und Tim wiederum erklärten, sie haben sich einfach nur einmal persönlich aussprechen wollen und seien definitiv kein Paar.

Sagen wir mal so: Hätten wir mal lieber gleich auf Ex-Bachelor Oliver Sanne gehört, der schon vor Auftauchen der Fotos mutmaßte, Gerda sei "eigentlich scharf auf ihren Zweitplatzierten, der den Abgang hingelegt hat."

Ex-Bachelor Oliver hat es geahnt

Bild: screenshot tvnow/imago images/localpic/montage watson

Ein ganz neuer Move wäre die Rückkehr zum "Bachelorette"-Zweitplatzierten jedenfalls nicht. Um das genauer zu erklären, müssen wir uns aber in die ganz graue Fernseh-Vorzeit begeben, als es weder Whatsapp noch Netflix gab und niemand auch nur eine Ahnung hatte, wer Vladislav Balovatsky aus Sibirien ist.

Erste "Bachelor"-Staffel lief 2003 bei RTL

Denn auch wenn Paul Jahnke sich gerne als "Ur-Bachelor" bezeichnet – vor dem Model mit dem 1000-Watt-Grinsen gab es einen weiteren (und ersten) Junggesellen, der bei RTL die große Liebe suchte. 2003 wollte Marcel Maderitsch an der Côte d’Azur seine, wie RTL es damals formulierte, "heiratswillige" Dame auserwählen. Und der verhielt sich nur kurz nach dem Finale ganz ähnlich wie Gerda mit ihrem Keno.

Seine Traumfrau fand der Finanzberater aus 25 Kandidatinnen dann in Schornsteinfegerin Juliane aus Berlin. Doch lange hielt ihre Liebe nicht – wie Juliane später gegenüber bild.de erklärte:

"Nach der Sendung haben Marcel und ich uns ein paar Wochen nicht gesehen. Dann sind wir auf die Azoren geflogen, um uns besser kennenzulernen und um der Presse in Deutschland aus dem Weg zu gehen. Denn zu diesem Zeitpunkt war die Sendung noch nicht on air. Wir waren dann zum ersten Mal 24 Stunden am Tag beieinander und haben schnell gemerkt, dass wir uns zwar mögen, aber dass wir zu unterschiedlich waren, um ein glückliches Paar werden zu können. Wir haben die Zeit genossen und akzeptiert, dass es am Ende ein schönes Abenteuer war."

Der erste Bachelor Marcel und Siegerin Juliane

Bild: Harald Köster/RTL/dpa

Die Trennung ging damals von Juliane aus, bei einem letzten Treffen in Köln erklärte sie ihm, dass die Gefühle nicht ausreichen würden, wie sie der "B.Z." sagte. Der Bachelor soll "getroffen" gewesen sein. Juliane: "Damit hat er nicht gerechnet."

Marcel datete Zweitplatzierte Nicole

Zu sehr getroffen war Marcel wohl nicht. Denn nach der Trennung von seiner Siegerin tröstete sich Marcel mal eben mit der Zweitplatzierten Nicole. Die beiden gaben RTL sogar ein gemeinsames Liebes-Interview, das mittlerweile aber von allen Kanälen verschwunden ist. Auch gemeinsame Fotos gibt es nicht (mehr). Wie lange die Beziehung der beiden hielt, ist unklar. Maderitsch zog sich völlig aus der Öffentlichkeit zurück, arbeitet heute bei einem Pharmakonzern in Zürich.

Bleibt abzuwarten, ob sich Gerda und Tim doch noch einmal zusammenraufen. Denn Ex-Bachelor Oliver Sanne ist sich sicher: "Ich könnte mir vorstellen, dass hier das 'sensationelle, echte Liebescomeback' und die Liebe auf den zweiten Blick ansteht."

(ab)

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied

1 / 16
Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich großem Unterschied
quelle: https://www.reddit.com/r/instagramreality/comments/aissdr/what/?utm_source=share&utm_medium=web2x
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel