Unterhaltung
Bild

Dagmar Wöhrl wollte einen gemeinsamen Deal mit "Höhle der Löwen"-Kollege Georg Kofler machen. Bild: screenshot tvnow

Dagmar Wöhrl erntet Korb von "Höhle der Löwen"-Kollegen

Es hätte ein vielversprechender Gemeinschaftsdeal werden können, doch am Ende gingen alle leer aus. Als der Kölner Thomas Krämer sein Produkt "Forest Gum" am Montagabend in der "Höhle der Löwen" präsentierte, hatte man schon nach kürzester Zeit den Eindruck: Das wird nix. Der Grund: Der Erfinder des biologisch abbaubaren Öko-Kaugummis wollte partout nichts über seinen Produktionspartner verraten. Weder wo in Europa dieser sitzt, noch wie er heißt.

Dass solch fehlende Offenheit auch schon mal zur Komplettverweigerung der Investoren führen kann, dürfte nach mittlerweile sieben ausgestrahlten Staffel bekannt sein. "Verflixt, das gefällt mir nicht so recht. Weil wir könnten das richtig groß machen", schimpfte deshalb auch Georg Kofler. Und Carsten Maschmeyer war bei so wenig Transparenz sogar direkt ganz raus.

Löwen begeistert von Öko-Kaugummi "Forest Gum"

Doch das Produkt ließ die Löwen nicht los. Denn ein Kaugummi aus rein pflanzlichen Zutaten – es wird auf Chicle-Basis hergestellt –, das komplett plastikfrei, zuckerfrei und frei von künstlichen Aromen ist, ist in der heutigen Zeit schon eine Besonderheit. Denn herkömmliche Kaugummis bestehen zum großen Teil aus Polyvinylacetaten, synthetische Stoffe, aus denen auch Plastikflaschen oder Autoreifen hergestellt werden. Kaugummis sind eine echte Umweltsünde, denn sie werden meist einfach ausgespuckt und pflastern so die Bürgersteige in Deutschland und der Welt. Mit seinem nachhaltigen Start-up "Forest Gum" will Thomas Krämer gegensteuern, denn sein Kaugummi baut sich innerhalb von ein bis anderthalb Jahren vollständig ab.

Thomas Krämer aus Köln präsentiert das plastikfreie Kaugummi

Thomas Krämer präsentierte sein Produkt "Forest Gum" in "Die Höhle der Löwen". Bild: TVNOW / Bernd-Michael Maurer / Forest Gum

Von den Löwen wünschte er sich ein Investment von 300.000 Euro für zehn Prozent seiner Firmenanteile. Angesichts der fehlenden Transparenz mussten die Löwen da nochmal doppelt nachdenken. Interessiert waren am Ende trotzdem gleich vier von ihnen. Noch bevor Georg Kofler sein Angebot abgeben konnte, machte sich Dagmar Wöhrl auf dem Weg zu ihrem Kollegen, um ihm einen Vorschlag zu unterbreiten. Sie wollte ihn zu einem gemeinsamen Angebot überreden. Doch Kofler gab ihr einen Korb!

Dagmar Wöhrl will Georg Kofler ins Boot holen

"Wollen wir das zusammen machen", raunte sie ihm zu. Aber Kofler winkte ab:

"Nee ich wills alleine machen mit ihm."

"Nein Dagmar, nicht böse sein. Das passt bei mir in die Socia-Szene super rein", erklärte er ihr, während sie zurück zu ihrem Platz schlich. Das sei für ihn eine internationalisierbare Marke, schwärmte er.

Höhle der Löwen

Dagmar Wöhrl versuchte Georg Kofler von einem gemeinsamen Deal zu überzeugen. Bild: screenshot tvnow

Am Ende hatte der Jungunternehmer neben einem Angebot von Georg Kofler noch drei weitere Interessenten an der Angel, denn auch Wöhrl, Ralf Dümmel und Nils Glagau wollten investieren. Nur schmeckte dem Gründer letztlich kein Deal. Denn er war nicht bereit, von seinen angebotenen zehn Prozent abzuweichen. Somit gingen bei diesem Nachhaltigkeitsthema alle leer aus.

(jei)

Themen

Meinung

Die beste Casting-Show im TV: Warum "The Voice" "DSDS" schon lange überholt hat

Casting-Shows sind aus dem deutschen Fernsehen kaum wegzudenken, aber es soll Menschen geben, die meinen, das wäre doch sowieso alles dasselbe: Kandidaten werden emotional ausgebeutet, verheizt und spätestens nach wenigen Monaten hört man von den meisten nichts mehr. Das mag auf viele Formate zwar durchaus zutreffen, aber "The Voice of Germany" ist diese eine Sendung, für die ich jederzeit meine Hand ins Feuer lege.

Ihre Stärken fallen gerade auch im Vergleich zu "DSDS" – einem anderen großen …

Artikel lesen
Link zum Artikel