Mike Singer bezeichnete einen "DSDS"-Kandidaten als "Uncoolheit in Person".
Mike Singer bezeichnete einen "DSDS"-Kandidaten als "Uncoolheit in Person".
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

"Die Uncoolheit in Person": "DSDS"-Kandidat erntet harten Diss von Mike Singer

21.01.2021, 11:39

Dass es die Kandidaten von "DSDS" mit einer recht erbarmungslosen Jury zu tun haben, ist kein Geheimnis. Vor allem Dieter Bohlen ist für seine gnadenlosen Sprüche bekannt und findet immer klare Worte, wenn ihn jemand nicht überzeugt. Mit Bewerber Nick Belger gingen am Dienstagabend allerdings alle Juroren hart ins Gericht – obwohl es in der Geschichte der Castingshow sicherlich schon weitaus schlechtere Sänger gab.

Vor allem Mike Singer war es diesmal, der sich mit einem fiesen Urteil hervortat. Maite Kelly hatte am Ende sogar ein schlechtes Gewissen und war sich unsicher, ob sie nicht vielleicht doch zu streng zu Nick war.

"DSDS"-Kandidat: Bohlen mit hartem Vorurteil

Nick hatte die Songs "Let Me Entertain You" von Robbie Williams, "You Raise Me Up" von Westlife und "Wie wir waren" von Unheilig feat. Andreas Bourani mitgebracht. Als er die erste Nummer ankündigte, wollte Bohlen lieber gleich "You Raise Me Up" hören und wetterte:

"Sing das doch gleich, Robbie kriegst du eh nicht hin!"
Nick Belger hatte bei der "DSDS"-Jury einen schweren Stand.
Nick Belger hatte bei der "DSDS"-Jury einen schweren Stand.
Bild: TVNOW / Stefan Gregorowius

Nick performte "You Raise Me Up" dann in einer besonders tiefen Tonlage, was natürlich gewöhnungsbedürftig klang. Der Chef-Juror brach nach wenigen Tönen ab und war überhaupt nicht angetan: "Was sollte die Oper da?", entgegnete er dem Kandidaten. Nick betonte allerdings, dass er den Song mit Absicht so gesungen habe und bezeichnete seine Variation als "Twist". Das wiederum verstand Maite Kelly nicht und verlangte eine Erklärung: "Vielleicht bin ich ja die Doofe hier!"

Die Diskussion trug nicht wirklich Früchte, immerhin durfte Nick aber noch "Wie wir waren" zum Besten geben. Bohlen unterbrach ihn bereits nach wenigen Sekunden wieder mit den Worten: "Das soll jetzt Bourani sein?" Nein, dieser Auftritt stand wirklich unter keinem guten Stern.

Mike Singer teilt aus

Auch Maite Kelly wollte der Sache nun ein Ende setzen und spielte dabei mit der Bemerkung "Für mich hat der Twist sich ausgetwistet" nochmal auf die unangenehme Konversation zuvor an. Ihr Urteil war aber immer noch freundlich im Vergleich zu dem, was Mike Singer nun äußerte:

"Nick, du bist halt auch die Uncoolheit in Person irgendwie."

Der 20-Jährige konnte sich einfach nicht vorstellen, dass Zuschauer für Nick anrufen würden und begründete so sein "Nein" für den "DSDS"-Teilnehmer. Bei einer Casting-Show im Fernsehen mag das zwar ein durchaus begründeter Einwand sein, gewiss hätte der Juror seine Kritik aber anders formulieren können.

Als Nick schon auf dem Rückweg war, murmelte Bohlen noch "Komischer Typ" hinterher, Maite Kelly fühlte sich plötzlich jedoch nicht mehr wohl. "War ich jetzt zu hart? Habe ein schlechtes Gewissen", gestand sie. Bohlen versicherte seiner Kollegin aber, sie habe ja "gar nichts gesagt".

Nick reagierte übrigens relativ gelassen auf die harten Worte. "Ich kann das Urteil der Jury bedingt nachvollziehen", räumte er später sogar ein. Dennoch glaubt er, einen bleibenden Eindruck hinterlassen zu haben. Das mag nach seiner Opern-Einlage zwar gewissermaßen sogar stimmen, in positiver Erinnerung wird er den Juroren aber wohl eher nicht bleiben.

(ju)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel