Unterhaltung
Bauer sucht Frau

"Bauer sucht Frau": Nicole berichtet Bauer Thomas von ihrer schweren Vergangenheit. Bild: screenshot tvnow

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin berührt mit tragischer Geschichte: Sie lag mehrere Monate im Koma

Es ist ein Geständnis, das berührt: "Bauer sucht Frau"-Kandidatin Nicole berichtet in der aktuellen Folge ihrem Bauern Thomas von ihrem schweren Schicksalsschlag – und rührt damit fast zu Tränen. Denn was ihr widerfahren ist, ist hart.

Wienerin Nicole lag nämlich mehrere Monate im Koma, wie sie ihrem Bauern nun offenbarte. Es gebe Situationen im Leben, in denen man einen gewissen Mut bräuchte, begann sie. Eigentlich sollte es lediglich um das Problem einer möglichen Fernbeziehung gehen, doch dann driftete das Gespräch in eine ganz andere Richtung ab: "Ich habe schon mal ganz von vorne anfangen müssen." Natürlich wollte der Bauer wissen, was seiner Hofdame in der Vergangenheit passiert war – und die berührte mit ihrer Geschichte sehr.

Nicole lag vier Monate im Koma

Sie sei früher Leistungssportlerin gewesen, erzählte sie und habe einen sehr schweren Unfall mit dem Rennrad gehabt – mit Folgen. Sie sei dadurch "vier Monate ins Koma befördert" worden. "Danach musste ich wirklich alles wieder von vorne lernen: Gehen, essen, reden – alles", berichtete Nicole weiter.

Bauer sucht Frau

"Bauer sucht Frau"-Kandidatin hatte einen schlimmen Unfall. Bild: screenshot tvnow

Ihr Schicksal ließ auch Schweinebauer Thomas nicht kalt:

"Sie ist eine Kämpferin und ich fand es einfach unheimlich mutig, dass sie mir das auch erzählt hat."

Ihm seien bei den Erzählungen beinahe die Tränen gekommen, sagte er anschließend weiter in die Kamera und schloss die 39-Jährige erst einmal in die Arme.

Selbst zu einem leidenschaftlichen Kuss kam es nach dieser emotionalen Offenbarung. Nur ob die Liebe auf Distanz – die beiden trennen mehr als 800 Kilometer – eine Zukunft hat, wird sich zeigen.

(jei)

Themen

Dschungelcamp

Tier bei "Dschungelshow" "qualvoll gestorben"? RTL reagiert auf Peta-Vorwürfe

Die Teilnehmer setzen sich eine Glocke mit Ratten auf den Kopf oder stehen in einem Wasserbecken mit Schlangen und Echsen – an den Prüfungen bei "Ich bin ein Star – holt mich hier raus" hat sich auch dieses Jahr wenig geändert. Zwar findet die "Dschungelshow" wegen Corona nicht in Australien, sondern in einem Studio in Köln statt. Exotische Tiere gehören aber weiter zum festen Bestandteil im RTL-Dschungel-Kosmos.

Das scheint nicht nur für die Teilnehmer, sondern auch für die Tiere ein extremer …

Artikel lesen
Link zum Artikel