Unterhaltung
TV

ARD: "Tatort"-Star Tessa Mittelstaedt ist mit TV-Gage unzufrieden

Tessa Mittelstaedt bei der ARD Blue Hour 2024 im Rahmen der Berlinale 2024 im Hotel Telegraphenamt. Berlin, 16.02.2024 *** Tessa Mittelstaedt at the ARD Blue Hour 2024 as part of the Berlinale 2024 at ...
Tessa Mittelstaedt ist in einer neuen Produktion des Kinderkanals zu sehen.Bild: IMAGO/Future Image
TV

"Tatort"-Star Tessa Mittelstaedt: TV-Gage ist "verbesserungswürdig"

25.02.2024, 11:46
Mehr «Unterhaltung»

Tessa Mittelstaedt ist unter anderem bekannt durch ihre Rolle der Franziska Lüttgenjohann im Kölner "Tatort" an der Seite von Klaus J. Behrendt und Dietmar Bär. Die viel diskutierte Episode "Franziska" durfte 2014 wegen besonderer Brutalität erst nach 22 Uhr in der ARD gesendet werden.

Nun ist sie in der neuen Kinderkanal-Reihe "Mein Traum, meine Geschichte" zu sehen. Darin geht es um acht Kinder, die später weltberühmt wurden – ein starker Kontrast zum "Tatort".

In der neuen Serie spielt Tessa Mittelstaedt die Mutter der Kuscheltier-Erfinderin Margarete Steiff. Was die Bezahlung betrifft, findet die Schauspielerin deutliche Worte in einem neuen Interview.

"Tatort"-Star bemängelt ARD-Gage

"Ich halte es da wie mein ehemaliger Intendant: Kinder sind die nachwachsenden Zuschauer, sowohl für Film als auch fürs Theater, daher für diese nur die besten Schauspieler und beste Qualität", fordert Tessa Mittelstaedt bei "tag24". Im Hinblick darauf muss sich nach Einschätzung der 49-Jährigen noch einiges ändern.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

"Die Sender sollten viel mehr Geld für dieses Zukunftsinvestment in die Hand nehmen", lautet die deutliche Kritik. Weiter erklärt die Darstellerin zur Arbeit für die öffentlich-rechtlichen Sender:

"Leider ist die Bezahlung definitiv verbesserungswürdig!"

Konkrete Zahlen nennt sie an der Stelle nicht. Dafür betont sie zu "Mein Traum, meine Geschichte": "Die Erwachsenen sind die 'Supporting Acts', also unterstützende Nebendarsteller."

Sie selbst kennt Margarete Steiff bereits seit ihrer Kindheit. "Als Kind hatte ich Steiff-Kuscheltiere und meine Eltern haben mir von ihr erzählt", erinnert sie sich im Gespräch zurück. Die junge Margarete Steiff wird in der Produktion von der 15-jährigen Martha Haberland verkörpert.

Tessa Mittelstaedt lobt Kollegin

Von der Jung-Schauspielerin ist Tessa Mittelstaedt nach der Zusammenarbeit sehr beeindruckt. "Sie war klar in ihren Haltungen als Margarete und sehr professionell. Ganz meine Tochter eben", verrät sie mit einem Augenzwinkern.

Die "Tatort"-Darstellerin musste ihrer Kollegin am Set nicht einmal Tipps geben. "Sie war bestens vorbereitet, nicht zuletzt durch Regie und ihren Papa", stellt Tessa Mittelstaedt klar. Bei Martha Haberland handelt es sich um die Tochter von Oliver Betke, der ebenfalls Schauspieler (unter anderem "Inga Lindström – Sprung ins Glück") ist.

"Für Kinder ist nur das Beste gut genug!", schreibt Tessa Mittelstaedt bei Instagram und beruft sich damit auf ein Zitat von Margarete Steiff. Schon seit dem 2. Februar sind alle Episoden in der Mediathek abrufbar, die lineare Ausstrahlung erfolgt sonntags um 19.25 Uhr im Kinderkanal.

"Let's Dance"-Finale: Joachim Llambi straft Daniel Hartwich mit hartem Vorwurf ab

In der zwölften Live-Show von "Let's Dance" mussten die verbliebenen Promis Gabriel Kelly, Jana Wosnitza und Detlef Soost gleich drei Tänze zum Besten geben. Auf dem Plan standen der Jurytanz, ein Lieblingstanz und der Final-Freestyle. Im Finale waren zudem alle ausgeschiedenen Stars noch einmal auf dem Tanzparkett zu sehen. Kurz vor der letzten Sendung wurde allerdings bekannt, dass gleich drei von ihnen nicht noch einmal mit ihrem jeweiligen Profi performen können.

Zur Story