"Ich hatte solche Probleme mit dem Stillen, dass ich nicht mehr geradeaus denken konnte", sagte Judith Williams, eine zweifache Mutter. Das "Mama Cooling Gel" gefällt ihr gut – auch geruchlich.
"Ich hatte solche Probleme mit dem Stillen, dass ich nicht mehr geradeaus denken konnte", sagte Judith Williams, eine zweifache Mutter. Das "Mama Cooling Gel" gefällt ihr gut – auch geruchlich.bild: RTL / Bernd-Michael Maurer
TV

"Die Höhle der Löwen": Judith Williams legt intimes Bekenntnis ab

18.10.2022, 06:33
Rupert Sommer

Es ist ein Thema, über das oft geschwiegen wird. Denn natürlich hört man lieber von glücklichen Mutter-Baby-Beziehungen, für die intime Momente beim Stillen oft der Inbegriff an privater Familienromantik darstellen. Die Realität sieht aber oft anders aus: Viele Mütter klagen über starke Schmerzen, von Hitze- und Milchstau im Brustbereich und von Verhärtungen bis hin zu Entzündungen an den Brustwarzen. Es ist ein Problem, das viele Mamas kennen, und gegen das es meist nur Hausmittel gibt: Kohlblätter zum Auflegen auf die Brüste. Oder kühlenden Speise-Quark.

Thea Broszio, eine forsch auftretende 33-jährige Hamburgerin, möchte davon nichts mehr wissen. Sie stellte am Montagabend in der letzten Pitch-Präsentation der aktuellen "Die Höhle der Löwen"-Staffel ein beeindruckendes Produkt vor – kombiniert mit einer ans Herz gehenden Familiengeschichte. Die Mutter von drei Kindern hat enorme Power. Und Scham ist ihr fremd. Denn sie denkt in Lösungen.

"Die Höhle der Löwen": Dreifachmama sagt Hausmittelchen den Kampf an

"Mit meinem innovativen Produkt möchte ich Frauen bei ihrem Stillproblem helfen, veralteten Hausmittelchen den Kampf ansagen und stillenden Müttern eine Alternative bieten", verriet die Erfinderin der Pflegecreme "Mama Cooling Gel" in ihrem bewegenden Produkt-Pitch. Von den üblichen Hausmitteln, auf die auch sie in ihrer Verzweiflung beim Stillen ihrer Babys zurückgriff, hält sie nichts mehr:

"Ich lief mit Kohlblättern in meinem Still-BH durch die Wohnung oder lag barbusig mit säuerlich riechenden Quarkwickeln im Bett."
Ein Herz für Mütter und ihre Still-Beschwerden: Thea Broszio hat mit dem "Mama Cooling Gel" eine Creme entwickelt, die bei Problemen wie schmerzhaftem Milchstau helfen sollen.
Ein Herz für Mütter und ihre Still-Beschwerden: Thea Broszio hat mit dem "Mama Cooling Gel" eine Creme entwickelt, die bei Problemen wie schmerzhaftem Milchstau helfen sollen.bild: RTL / Bernd-Michael Maurer

Thea erinnert sich nur mit Widerwillen an diese trostlose Zeit, in der sie oft komplett verzweifelt war. "Der Aufwand war groß – und meine Würde dahin." Ihrer 2019 geborenen Tochter, dem dritten Baby, gab sie daher ein Versprechen: "Solltest du je eines Tages selbst Mutter werden, dann wird Schluss mit Kohl und Quark sein." Es war die Geburtsstunde von "Mama Cooling Gel", entwickelt im engen Austausch mit zwei befreundeten Hebammen.

"Die Kombination von natürlichen pflanzlichen Extrakten wie Thymian, Arnika, Rosmarin, Ringelblume und Hamamelis wirkt durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und abschwellend", verspricht die Gründerin nun. "Im Gegensatz zu den lästigen und oft aufwendigen Wickeln ist das Produkt absolut alltagstauglich."

Judith Williams: "Ich hatte solche Probleme mit dem Stillen..."

Es war eine ehrlich wirkende Botschaft, die nicht nur "Löwinnen" wie Dagmar Wöhrl bewegte. Thea hinterließ auch bei den "Löwen"-Männern starken Eindruck – vor allem wegen ihrer entschlossenen Art. "Unglaublicher Auftritt", lobte Ralf Dümmel die Hanseatin.

Doch den stärksten Eindruck hinterließ Thea bei einer Frau, die selbst zweifache Mutter ist und die erstmalig offen im Fernsehen ein Geheimnis verriet. Auch Judith Williams kennt Stillschmerzen und die auch emotional harten Belastungen, wenn die Brüste heiß werden – und nichts funktioniert.

"Ich hatte solche Probleme mit dem Stillen, dass ich nicht mehr geradeaus denken konnte", blickte sie in großer Offenheit zurück. Noch heute kann sie sich daran erinnern, wie sie sich Vorwürfe wegen ihrer Milchstau-Probleme machte. Sie fühlte sich sogar als "Loser" – weil sie beim Stillen angeblich versagte. "Emotional ist das ein schwieriges Thema für Frauen", meint sie heute. Thea bewegte sie.

Keine Nachweisstudien – und doch ein Happy End

Allerdings: Judith Williams war nicht nur ehrlich, als sie von ihren Stillqualen erzählte. Sie ist auch eine taffe Unternehmerin. Und sie weiß, wie wichtig nachweisbare Produktversprechen sind. Umso mehr ärgerte sie, dass Thea – bislang – noch auf keine Studien zum "Mama Cooling Gel" verweisen kann. Doch das kann sich ja rasch ändern. "Ich will es schwarz auf weiß", forderte Judith Williams. Sie will helfen.

Es war der letzte Pitch der Staffel. Und wieder gab es einen Bieter-Mehrkampf: Dagmar Wöhrl, Judith Williams und Ralf Dümmel wollten bei Theas junger Firma in Hamburg einsteigen. Die Angebote glichen wie ein Ei dem anderen: Jeweils 65.000 Euro für 20 Prozent! Ursprünglich wollte Thea nur 15 Prozent der Anteile abgeben. Doch daran sollte der Deal nicht scheitern.

Nach kurzer Besprechung mit ihrem "Coworkingspace-Partner", Theas Ehemann, entschied sich die Hanseatin für ihre erklärte "Wunschlöwin" – für Judith Williams. "Ich freue mich so sehr", jubelte die Investorin. "Ganz großes Kompliment."

Wenn ein Deal Hoffnung gegeben hätte – raus aus der Arbeitslosigkeit

Keinen Deal machte kurz zuvor der Familienvater Sascha Wehle. Seine Erfindung "Klett Pack", ein flexibles Tragesystem für Alltagslasten, überzeugte nicht. Dabei war so viel Hoffnung – und auch ein wenig Verzweiflung – im Spiel. Sascha ist arbeitslos. Ein Zuschlag hätte ihm ganz neue Möglichkeiten eröffnet. Doch ihm blieb Ernüchterung, ebenso wie den "Standsome"-Gründern. Sie wollen mit Tisch-Aufsätzen Büro-Menschen zum Arbeiten im Stehen animieren. Keine schlechte Idee. Doch investieren wollte kein Löwe.

Glagau steigt bei "HistaFit" an. Dahinter stehen zwei sympathische Gründerinnen, die lange unter üblen Schmerzen litten, bis sie herausfanden, dass die Beeinträchtigungen an ihrer Histamin-Unverträglichkeit lagen. In der Folge entwickelten sie eine entsprechend Histamin-arme Ernährungsreihe.

Themen
Vor laufenden Kameras: Reporter stellt Harry und Meghan zur Rede

Harry und Meghan wurden am Dienstag in New York für ihr gesellschaftliches Engagement geehrt. Sie bekamen den Menschenrechtspreis "Ripple of Hope" für ihren Kampf gegen Rassismus sowie ihre Aufklärungsarbeit im Bereich der psychischen Gesundheit verliehen. Kurz vor ihrem Auftritt wurde der zweite brisante Trailer zur Netflix-Dokumentation "Harry und Meghan" veröffentlicht.

Zur Story