Maritta durfte im "Sommerhaus der Stars" ihre Familie anrufen, Peggy Jerofke hingegen nicht.
Maritta durfte im "Sommerhaus der Stars" ihre Familie anrufen, Peggy Jerofke hingegen nicht.Bild: TVNow

Umstrittenes Telefonat im "Sommerhaus": Peggy Jerofke legt nochmal nach

21.10.2021, 12:36

Im "Sommerhaus der Stars" liegen die Nerven blank: In dieser Woche durften Almklausi und seine Frau Maritta zu Hause anrufen. Zuvor hatte Maritta Sorge aufgrund ihrer Kinder geäußert, für die sie während der Produktion nicht da sein kann – sie ist unter anderem Mutter eines gehandicapten Dreijährigen. RTL machte für das Paar schließlich eine Ausnahme, denn normalerweise dürfen in der Show keine Telefonate mit der "Außenwelt" geführt werden.

Dies wiederum schlug vor allem Peggy Jerofke aufs Gemüt, denn sie hat ebenfalls ein Kind, mit dem sie jedoch nicht sprechen durfte. Nun wurde die 45-Jährige nach den RTL-Drehs noch einmal von Fans bei Instagram auf die Situation angesprochen und nutzte die Gelegenheit, um näher auf ihre Gefühle einzugehen.

"Sommerhaus"-Kandidatin gibt ihren Fans Erklärung ab

Für Konflikte sorgte im "Sommerhaus" gerade auch die Tatsache, dass Maritta mit dem Telefonat nicht hinterm Berg hielt, sondern ausgerechnet Peggy davon berichtete, was bei dieser schließlich für Unmut sorgte. "Ich lass' mich doch nicht verarschen", wetterte sie.

Und auch ihr Mann Steff war kaum begeistert: "Wir haben auch ein Kind. Samira hat auch ein Kind. Es ist scheiße und damit zieht sie Peggy halt runter. Dann soll sie es für sich behalten." Als beide zusammen im Bett lagen und die Köpfe zusammensteckten, wollte Steff sogar Tränen in Peggys Gesicht erkannt haben. Nun legt Peggy bei Instagram nach:

"Also... ich habe es ja gestern auch nochmal von außen gesehen und kann mein Unverständnis auch jetzt immer noch klar vertreten."
Bei Steff und Peggy ist die Stimmung getrübt.
Bei Steff und Peggy ist die Stimmung getrübt.Bild: RTL/screenshot

Weiter lässt sie durchblicken, wie nah ihr diese Momente im "Sommerhaus" wirklich gingen: "Mir fehlten in der Emotion einfach die Worte und hätte ich darüber gesprochen, hätte ich meine Tränen nicht mehr zurückhalten können."

Quälende Gedanken im "Sommerhaus der Stars"

"Es ging da nicht um das nicht Gönnen", stellt sie mit Blick auf ihre Konkurrentin Maritta weiterhin klar. Vielmehr seien Steff und sie zu diesem Zeitpunkt bereits "fast drei Wochen von Zuhause weg" gewesen. Jeder, der Peggys Verhalten verfolgt habe, wisse, "wie schwer es mir gefallen sein muss, ohne Josephine zu sein".

Zwar hatte sich das Paar die "Sommerhaus"-Teilnahme zuvor "gut überlegt", dennoch wurde es im Verlauf der Tage richtig schwer für Peggy, wann immer sie an ihr Töchterchen dachte. So offenbart sie: "Zu dem Zeitpunkt raubte es mir meine Kräfte, denn Josephine war auch mein schwacher Punkt."

Peggy Jerofke postet ein Bild mit ihrer Tochter bei Instagram.
Peggy Jerofke postet ein Bild mit ihrer Tochter bei Instagram.Bild: peggyjerofke/instagram

Ihr bitteres Fazit lautet dementsprechend: "Ich hätte lieber nicht gewusst, dass es ein Telefonat gab." Dann nämlich hätte sie sich nicht so schlecht gefühlt, lässt sie ihre Instagram-Follower abschließend wissen.

(ju)

Themen
Zu Ehren Mirco Nontschews: RTL ändert TV-Programm und zeigt Sondersendung

Der TV-Sender RTL ergreift besondere Maßnahmen nach Bekanntwerden des Todes von Mirco Nontschew. Der Komiker wurde am Freitag von der Polizei leblos in seiner Wohnung in Steglitz aufgefunden. Derzeit ist die Todesursache noch unklar, die Beamten sollen aber ein Fremdverschulden ausschließen können. Ein Todesermittlungsverfahren wurde inzwischen eingeleitet.

Zur Story