Bild: zdf-screenshot

ZDF-"Fernsehgarten": Die ersten Sätze von Kiewel sind ein Seitenhieb auf Luke Mockridge

26.08.2019, 07:0527.08.2019, 16:10

Die Ausgabe des ZDF-"Fernsehgartes" am Sonntagmittag wurde sehr gespannt erwartet. Immerhin war es vorige Woche zu einem Eklat gekommen. Comedian Luke Mockridge beschimpfte alte Menschen, machte Affenlaute. Hinterher wies ihn Moderatorin Andrea Kiewel öffentlich zurecht.

Die aktuelle Ausgabe eröffnete mit einer gut gelaunten Kiwi, wie die Moderatorin von ihren Fans genannt wird. Die Zuschauer in der "Fernsehgarten"-Arena in Mainz jubelten ihr zu. Vor lauter Klatschen und Danksagungen konnte Kiewel erst gar nicht beginnen.

Dann die ersten Sätze ihrer Moderation. Und die waren eindeutig ein Seitenhieb gegen Luke Mockridge. Da musste Kiewel den Namen des Comedian gar nicht aussprechen.

Das sagte Kiewel im "Fernsehgarten"

"Heute bebt der Fernsehgarten, und das vor Freude", betonte sie. Vorige Woche hatte der "Fernsehgarten" ja für ein Beben der anderen Art gesorgt. Kiewel kommentierte bitter: "Was 'ne Woche, können Sie sich vorstellen."

"Wir erzeugen heute unser eigenes, positives Beben", erklärte sie noch. Beben seien ja sonst negativ konnotiert. Aber im "Fernsehgarten" sollten am Sonntag die positiven Vibes vorherrschen. (Dafür sorgten dann die Kastelruther Spatzen.)

"Das ist die größte Party meines Lebens", sagte Kiewel dann zu einem Gast, dem Influencer Riccardo Simonetti. Die Moderatorin war offenbar darum bemüht, die gute Stimmung in ihrer Show auszustellen und zu betonen.

Ganz anders bei der vorangegangenen Ausgabe des "Fernsehgarten"

Nach dem Eklat von und mit Luke Mockridge war Kiewel sauer gewesen. Sie hatte ihn mit einer Rechte zurecht gewiesen: "Ich denke, er wollte gar nicht, dass wir wissen, was er vorhat. Dass dann ein Künstler wagt, auf meiner Bühne vor meinem Publikum wie ein Affe rumzuspringen, halte ich für das mieseste Verhalten, das es unter Kollegen geben kann. Und weil wir im Festivalmodus sind: Shame on you, Luke Mockridge. Never ever again."

Laut eines Medienberichts hatte Mockridge den Eklat geplant. Er war mit einem Kamerateam vor Ort. "Wir waren im Vorfeld darüber informiert, dass Luke Mockridge mit einem Social Media-Team kommt. Das ist nicht unüblich", teilte ZDF-Showchef Oliver Heidemann teilte hinterher mit. "Sein Auftritt im "Fernsehgarten" war aber so nicht abgestimmt und hat sowohl die Redaktion als auch Andrea Kiewel völlig überrascht."

Die Szene im "Fernsehgarten" wird wohl in seiner neuen Show auftauchen. Luke Mockridge startet in wenigen Wochen mit seiner neuen Sendung auf Sat.1. Sie heißt "The Greatnightshow".

Wir haben auch einen Anwalt gefragt, was Luke Mockridge für seinen "Fernsehgarten"-Auftritt droht:

(ll)

Themen

Weitsicht vor der Abwahl? Andreas Scheuer bewirbt sich um Mini-Job bei der "heute-show"

Acht Tage vor der Bundestagswahl treibt der Wahlkampf seltsame Blüten: Ein TV-Triell wie eine "Asi-Talkshow", ein Minister, der sich schon nach einem neuen Job umsieht – und eine Partei, die sich zur Motivation eines Films bedient, der Kriminalität und Morallosigkeit feiert. Die "heute-show" verwertete alle Vorlagen.

In "The Wolf of Wall Street" motiviert der von Leonardo DiCaprio gespielte Finanzguru Jordan Belfort seine Mitarbeiter mit einer aufpeitschenden Rede zu bedingungsloser Loyalität und unbändigem Einsatz für das Wohl des großen Ganzen – der Firma. Genau diesen Film hatten sich ein paar "Lurche von der Jungen Union" (O-Ton Oliver Welke, "heute-show"-Moderator) am Rande eines TV-Triells als Motivationsvideo ausgesucht und unterlegten die entfesselte Rede mit Untertiteln ("Wir. Gewinnen. Diese. …

Artikel lesen
Link zum Artikel