Wirtschaft
Bild

Airline zum Kotzen? Viele sind unzufrieden mit Eurowings... Bild: Norbert Schmidt

Ferien, Warteschlangen, Entschuldigungen. Air Berlins Pleite wirkt nach

Seit mit Air Berlin die zweitgrößte deutsche Airline pleite ging, ist der europäische Luftfahrtmarkt in Aufruhr. Für die Fluggesellschaften stehen große Fragen und Probleme an, die sie beantworten, bzw. lösen müssen:

Und als wären all diese Probleme noch nicht genug, streiken in Frankreich regelmäßig die Fluglotsen und legen den Luftraum zwischen Nizza und Lille komplett lahm. 

Heute beginnen in Hessen, Rheinland-Pfalz und im Saarland bereits die Sommerferien. Der Flughafen Frankfurt warnte schon in den vergangenen Wochen, es könne eng werden. Und es kam, wie es kommen musste. Schon am Vormittag haben sich Schlangen an Personenkontrollen und Check-in-Schaltern gebildet.

Bild

Der Flughafen Frankfurt am Freitag: völlig überfüllt.  Bild: dpa

"Das Aufkommen ist bereits sehr hoch", sagte ein Sprecher des Betreibers Fraport . Dies sei aber auch zu erwarten gewesen. "Von Chaos ist keine Rede." Mehr als 220 000 Passagiere werden am Freitag erwartet. Reisende wurden aufgerufen, sich drei Stunden vor Abflug am Airport einzufinden und das Handgepäck möglichst aufzugeben.

Eine andere deutsche Airline hat ihre leidgeprüften Passagiere heute sogar um Entschuldigung gebeten. Eurowings gab zu, dass die Übernahme großer Teile der Air Berlin-Konkursmasse nicht so reibungslos läuft, wie zunächst angekündigt. Der Fluganbierter entschuldigt sich für Ausfälle, Wartezeiten, Flugplanänderungen, Zumutungen und Verspätungen – und gib Überforderung zu.

Diese Nachricht bekamen Eurowings-Kunden:

Bild

Eurowings entschuldigt sich bei Passagieren. bild: screenshot

Eurowings betont, nie zuvor habe es "im europäischen Luftverkehr einen derart gravierenden Marktaustritt gegeben." 

So heißt es in der Entschuldigung:

"Innerhalb weniger Monate haben wir mehr als 70 Flugzeuge transferiert, 3000 neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter eingestellt und aufwendige Umbauarbeiten organisiert."

Eurowings-Mitteilung

Man arbeite daran, die Probleme zu beheben betont die Airline und beklagt außerdem die Streiks der französischen Fluglotsen und die generellen Personal-Engpässe, unter denen gerade die gesamte Branche ächzt. Auch Unwetter wären in den vergangenen Wochen und Monaten oft ein Problem gewesen. 

Eurowings CEO Thorsten Dirks pictured during a press conference after an Extraordinary Works Council of Brussels Airlines, including a meeting with the Eurowings CEO, Wednesday 07 February 2018 in Diegem, Machelen. SN Airholding's owner Lufthansa is reportedly debating a possible full integration of Brussels Airlines into their low-cost branch Eurowings. BELGA PHOTO THIERRY ROGE Foto: Thierry Roge/BELGA/dpa |

Bald wird es besser, sagt Eurowings-CEO Thorsten Dirks Bild: BELGA

Wie geht es jetzt weiter mit Eurowings?

Das Einbinden der neuen Maschinen sei soweit abgeschlossen, berichtet Eurowings. Von dieser Seite solle der Flugbetrieb wieder zuverlässiger werden. Auf Streiks und Unwetter habe man jedoch keinen Einfluss.

Eurowings schreibt:

"Wir stehen zu unserer Verpflichtung, Sie sicher und möglichst pünktlich an Ihr Reiseziel zu bringen, heute und in Zukunft."

Die Lufthansa, deren Tochterfirma Eurowings ist, hat im ersten Halbjahr schon mehr Flüge streichen müssen als im gesamten vergangenen Jahr. Zudem sei die Pünktlichkeit auf ein für unakzeptables Niveau gesunken, erklärte die Lufthansa in einem am Freitag veröffentlichten Entschuldigungsschreiben an Kunden. Es habe sich um rund 2.800 Ausfälle gehandelt, erklärte das Unternehmen.

Eurowings-Chef Thorsten Dirks sagt, bis Ende Juli solle der Flugbetrieb wieder zuverlässiger werden.

(mit rtr)

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Weniger Einweg-Plastik in Kantinen und Kaffeeküchen – diese Firmen verzichten schon

Weniger Kaffeebecher, Strohhalme und Salatschalen aus Plastik: Große Unternehmen in Deutschland verzichten auf Einweg-Behältnisse in ihren Kantinen und Kaffeeküchen. So ersetzt der Telekommunikationskonzern Vodafone nach eigenen Angaben an all seinen Standorten hierzulande Kunststoff-Wegwerfprodukte wie Trinkbecher, Deckel, Rührstäbchen oder Strohhalme durch plastikfreie Alternativen. Auch Siemens, Sky und die Allianz teilten der Deutschen Presse-Agentur mit, den Einsatz solcher …

Artikel lesen
Link zum Artikel