Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Bild: dpa picture alliance/Montage: watson

Mikroplastik ist überall, sogar im Arktis-Eis! Was wir jetzt noch tun können

25.04.18, 08:37
Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Plastik zerfällt, aber Plastik verrottet nicht. Treibt eine Kunststoff-Flasche durch den Ozean, macht die Sonne sie spröde. Mit der Zeit reibt die Kraft des Wassers sie in kleinere Stücke. Vielleicht schwimmt ein Tier vorbei, verwechselt sie mit Futter und zerbeißt sie. So wird sie irgendwann für den Menschen unsichtbar.

Aber weg ist sie nicht.

Was von ihr bleibt, ist Mikroplastik. Das sind winzig kleine Teilchen, meist gerade noch mit dem Auge erkennbar, etwas breiter als ein Haar.

Lösung? Nicht in Sicht.

Plastikverpackungen, solange sie noch nicht zerfallen sind, lassen sich theoretisch noch aus der Umwelt holen. Die Natur von Mikroplastik zu befreien, ist bis jetzt aber ganz unmöglich. Selbst Enzyme, die Plastik verdauen, können dabei nicht helfen (Tagesspiegel).

Mikroplastik ist inzwischen einfach überall: an Land, im Wasser. Tiere nehmen die Partikel auf, so können sie in die menschliche Nahrungskette gelangen. Aber was bedeutet das eigentlich? Ist es schlimm, wenn wir Plastik essen? Und was hat dein Peeling und deine Zahnpasta damit zu tun? Wir klären auf.

Wir schlucken Plastik

Das Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) schreibt, dass das meiste Plastik ausgeschieden wird. Geringe Mengen würden aber über Magen und Darm tiefer in den Körper transportiert. 

Ob das für uns gefährlich ist? Unklar.

Was Plastik im Körper anrichtet, ist nicht abschließend geklärt. Vorteile hat es aber sehr wahrscheinlich nicht.

An der Oberfläche von Plastik, egal welcher Größe, können Umweltgifte sehr gut haften. Die Zukunft wird zeigen, ob das gefährlich werden kann. Derzeit ist rund um die Risiken von Mikroplastik noch vieles ungeklärt.

Mikroplastik ist auf jeden Fall überall!

Als Forscher vor wenigen Jahren Bodenproben in der Tiefsee nahmen, stellten sie fest, dass die Kunststoff-Fitzel selbst dort angekommen sind. Viele Bereiche der Tiefsee hat der Mensch nicht einmal erforscht, aber schon verdreckt.

Was ist die Tiefsee?

Darunter fallen die Bereiche der Meere, die mindestens 200 Meter unter der Wasseroberfläche liegen. Das ist aber nur die Mindestgrenze. Wassertiefen von mindestens 1000 Metern erstrecken sich über etwa 62 Prozent der Erdoberfläche. Die tiefsten bekannten Stelle liegen mehr als 10 Kilometer unter der Wasseroberfläche. In die Tiefsee gelangt kaum, meist gar kein Licht.

Gerade erst haben Forscher des renommierten Alfred-Wegener-Instituts (AWI) in Bremerhaven eine Studie veröffentlicht.

Die Erkenntnisse der Forscher:

So wurde gemessen:

Die Wissenschaftler hatten Proben untersucht, die von drei Expeditionen in den Jahren 2014 und 2015 stammten. Sie nutzten dazu ein spezielles Infrarot-Spektrometer, die Mikropartikel beleuchtet.

Für Tiere aber ein großes Problem:

"Wir wissen aus vielen Laborstudien, dass zum Beispiel Muscheln Entzündungsreaktionen und Fische Verhaltensänderungen zeigen", sagte Mitautorin Melanie Bergmann vom AWI. "Andere Tiere fressen und wachsen weniger und können sich weniger erfolgreich fortpflanzen."

Immer mehr Indizien belegten, dass nicht nur große Plastikteile für Meeresbewohner ein Problem sind, sondern auch solche, die mit bloßem Auge kaum sichtbar sind.

Was du tun kannst:

Verzichte auf Plastik so gut es geht. Hier ein paar Tipps:

Noch mehr Tipps, die die Umwelt schonen:

Btw: So viel Plastik schleppen wir aus dem Supermarkt nach Hause.

(mit dpa)

Wenn dir Umweltthemen wichtig sind, könnten dich auch diese Texte interessieren:

Ausgebrochene Zootiere in Rheinland-Pfalz waren doch nicht ausgebrochen ¯\_(ツ)_/¯

Mehr als 1000 Demonstranten fordern schnellen Kohleausstieg 

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Kragenbär Mike wurde heute erschossen – das ist seine Geschichte 

In diesen 7 Ländern und Städten herrschen bereits Plastikverbote

Touristin findet in einem Wald (!!!) in Russland (!!!) einen toten Delfin 🤔

Wal stirbt, weil er mehr als 80 Plastiktüten im Magen hat 😢

An den Balearen schwimmt ein Weißer Hai herum – erste Sichtung seit 30 Jahren

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Dieser Pottwal kämpft in der Nordsee gerade ums Überleben

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Richtige Männerfreundschaft: Männliche Delfine kennen sich beim Namen

Von wegen "natürlich" –Verbraucherschützer wollen irreführende Etiketten abschaffen

Sumpfkrebs-Fang in Berlin boomt – ein Fischer fing 8500 Tiere im 1. Monat

Schon wieder! Holländisches Insektengift in deutschen Bio-Eiern

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum zur Hölle fangen die Isländer wieder Wale? 

Ab dem 10. Juni werden isländische Fischer wieder Jagd auf Finnwale machen, zwei Jahre hatten sie pausiert. Finnwale sind eine gefährdete Tierart, 161 Wale dürfen die Fischer töten, diese Quote hat die isländische Regierung erlaubt. Nur: Weltweit wollen immer weniger Menschen das Fleisch essen. Auch Isländer kaum. Die Finnwaljagd ist für die Fischer ein Minusgeschäft.

Der Fischexport ist neben dem Tourismus der größte Wirtschaftszweig der Isländer.

Das größte Walfischunternehmen Islands und das …

Artikel lesen