Wissen
Money Australien Dollar Impfung

Bild: imago montage

Eltern in Australien müssen ihre Kinder impfen – sonst zahlen sie Strafe

Australien geht hart gegen Impfgegner vor: Wer seine Kinder nicht impfen lässt, muss nun Strafe zahlen – und zwar rund 36 Euro im Monat.

Das Bußgeld ist Teil der Immunisierungs-Kampagne des Landes.

Das Ministerium für Sozialleistungen hat im Rahmen ihrer "Keine Spritze, keine Zahlung"-Gesetze am 1. Juli eine neue Regelung eingeführt laut der Familien für jedes ungeimpfte Kind umgerechnet 18 Euro von den Sozialleistungen abgezogen werden – diese werden alle zwei Wochen ausgezahlt. 

Statement des Ministeriums

Ab 1. Juli werden Eltern, die ihre Kinder nicht gegen Krankheiten impfen, Teile ihrer Familien-Sozialleistungen verlieren. Die Zahlungen werden um 28 australische Dollar (etwa 18 Euro) pro Kind reduziert.

Diese Änderung zur ,Keine Spritze, keine Zahlung'-Regel soll als konstante Erinnerung der Eltern dienen, die Immunisierung ihrer Kinder auf dem neuesten Stand zu halten. Eltern, die ihre Kinder nicht immunisieren, gefährden ihre eigenen, wie auch die Kinder anderer Leute. 

Ausnahmen bestehen nur für Kinder, die von Natur aus immun sind, oder medizinische Kontraindikationen haben, die von einem Allgemeinmediziner bestätigt wurden."

Dan Tehan, Minister of Social Service

Strengere Pro-Immunisierungs-Regelungen wurden schon 2015 vom Staat eingeführt. In einem ersten Schritt wurde ungeimpften Kindern der Zugang zu Kindergärten und anderen Bildungseinrichtungen verwehrt.

Ein emotionales Thema – hier wurde auch heftig diskutiert:

Diese Einführung führte 2016 zu einer Immunisierungsrate von 93 Prozent bei Vorschulkindern (im Vergleich zu 90 Prozent 2014 (aktuelle Angaben des australische Gesundheitsinstituts). In Australien sind die geforderten Impfungen umsonst, sie werden vom Staat finanziert. 

(jd)

Umfrage

Sollte Deutschland Impfungen auch härter einfordern?

  • Abstimmen

142

  • Ja. Impfungen sollten Pflicht sein.68%
  • Nein. Das ist eine private Entscheidung.30%
  • Da kenne ich mich zu wenig aus.0%

Während es piekt, könnten die Disney-Remakes, die uns 2018 erwarten, vielleicht helfen...

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Kinder im Dauerstress: Warum die Kindheit mit dem Kita-Besuch aufhört

Ilona Böhnke ist Erzieherin in Dortmund. In ihrer 40-jährigen Laufbahn hat sie eine wichtige Beobachtung gemacht: Kinder verbringen immer mehr Zeit in Kitas, deren Alltag ist durchgetaktet. Dass Spielen nach Stundenplan und das ständige Zusammensein in der Gruppe auch Arbeit für die Kinder bedeutet, wissen viele Erwachsene nicht. Böhnke warnt nun vor möglichen Folgen.

Morgens Mathe, dann Bildungsbereich Natur bis mittags. Nach der Mittagspause Entspannung, vielleicht noch eine Runde Malen oder Singkreis und dann noch Turnen, bis es wieder nach Hause geht.

Was auf den ersten Blick wie der Alltag von mindestens einem Grundschüler wirkt, ist tatsächlich ein ganz normaler Tag für ein Klein- oder Vorschulkind in der Kita. Zeit für freies Spielen? Bleibt da eigentlich gar nicht.

Viele der Probleme, die in deutschen Kitas vorherrschen, sind zwar immer noch nicht …

Artikel lesen
Link zum Artikel