Feminismus
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

"Nimm dir doch ein Schaumbad" – Warum Selbstliebe Frauen auch nicht weiterbringt

Meine Freundin Caro guckt mich aus müden Augen an. "Eigentlich ist ja alles gut", sagt sie. Aber so richtig überzeugend klingt das nicht. Eher nach: Ich kann nicht mehr.

Caro ist alleinerziehend. Und der Vater des Kindes ist in eine andere Stadt gezogen. Sie arbeitet viel, kommt damit gerade so über die Runden und ist permanent überfordert.

"Und weißt du was? Neulich meinte eine andere Mutter in der Kita, ich solle mir doch mal eine kleine Auszeit gönnen. Ein Bad einlassen, und mal drüber nachdenken, was ich alles leiste. 'Ein bisschen Selbstliebe', mit einem toll duftenden Schaum, hat sie gesagt." Caro atmet tief ein.

"Als ob es reichen würde, wenn ich selber weiß, was ich alles leiste. Mir wäre eher geholfen, wenn das auch andere Menschen mal anerkennen. Anerkennen und vielleicht auch mal einfach Unterstützung anbieten." Sie zuckt mit den Schultern.

#Selbstliebe❤️

Caro ist nicht die einzige, der geraten wird, sich mit Selbstliebe zu pampern. Wir alle sollen das tun. Wir Frauen. Das höre ich ständig, in allen möglichen Situationen. Selbstliebe wird dabei oft angepriesen als Allheilmittel.

Gegen Stress, gegen Überforderung, gegen geringes Selbstbewusstsein. Gegen fehlende Anerkennung.

Selbstliebe ist überall: auf Instagram, in Social-Media-Kommentaren, Artikeln und Gesprächen. Frauen, liebt euch selber! Ihr seid so toll, erkennt das endlich an! Schaut in den Spiegel und ruft freudvoll aus: “Ich bin so toll!” #selflove

"Einfach mal durchatmen. Lachen. Genießen. 😊 Selbstliebe spüren💕"

"Du kannst jeden Tag entscheiden, wie du dein Leben gestalten möchtest!Entscheide weise. 🍀❤️"

"Die Liebe, die du dir selbst gibst, wirst du auch im Außen empfangen."

Auf Instagram gibt es mehr als 164.000 Beiträge mit #Selbstliebe. Unter den ersten 200 sind nur 3 Männer zu sehen. Ja, ich habe nachgezählt. Frauen sind die Hauptzielgruppe der Selbstliebe.

Ich halte das für fatal.

Denn das Problem mit der fehlenden Anerkennung ist nicht die Selbstliebe. Das Problem ist nicht das Selbst.

Es sind die anderen.

Denn An-erkennung, das steckt schon im Wortlaut, kommt immer von außen. Anerkennung ist ein sozialer Akt, sie lässt sich nicht alleine kompensieren.

Wir können in Schaumbädern liegen bis wir verschrumpeln, Anerkennung wird dabei nicht entstehen.

Wer im Alltag unter Mehrfach-Belastungen zusammenklappt, der hat kein Problem mit Selbstliebe, der hat ein Problem mit Unterstützung.

Doch diese ganzen Selbstliebe-Posts und Du-bist-so-toll-Mantras verschleiern dieses Problem.

Wenn Frauen denken, sie würden nicht genug leisten, wenn sie denken, sie könnten Ansprüchen nicht mehr gerecht werden, wenn sie denken, sie seien nicht gut genug, heißt es: Beschwer dich nicht! Nimm stattdessen ein Schaumbad und liebe dich selbst!

In anderen Worten: Wenn Frauen sich nicht anerkannt fühlen, müssen sie selber dafür sorgen.

Sorry, aber: Was sollen Frauen eigentlich noch alles machen?

Wir sollen uns selbst lieben, aber das hat leider wenig mit den Problemen von Frauen wie Caro zu tun. Denn An-erkennung ist keine Konsequenz der Selbstliebe. Sie kommt von außen. Sie ist ein erster Schritt, der zweite Schritt ist Unterstützung.

No more #selflove: Stockfotos von wütenden Frauen

Wenn Frauen wie Caro also vor der Doppel- und Dreifachbelastung in die Knie gehen, brauchen sie keine #selflove, sondern eine Gesellschaft, die ihre Mehrfachbelastung anerkennt und sie entsprechend unterstützt.

Was wir also wirklich brauchen: Eine Politik, die dafür sorgt, dass Frauen, die Care-Arbeit leisten, wirtschaftlich und finanziell ausreichend unterstützt werden.

Was wir nicht brauchen: Eine schaumbadgetränkte Auszeit von den übertriebenen Rollenerwartungen an Frauen.

Wir brauchen neue Rollenbilder.

Neue Rollenbilder, die nicht mehr automatisch einkalkulieren, dass Frauen im Zweifel für alles verantwortlich sind. Neue Rollenbilder, die nicht mehr festlegen, dass Frauen, das schöne und sexy Geschlecht sind und von Frauen entsprechende Bemühungen verlangen. Neue Rollenbilder, die nicht mehr davon ausgehen, dass Frauen "alles haben können". Denn das hat leider noch nie gestimmt. Und es wird nie stimmen, wenn wir nicht endlich anfangen, eine Gesellschaft zu entwickeln, in der Elternschaft und Pflege eine gemeinsame Verantwortung ist.

Denn darum geht es doch: An-erkennung von Leistung.

Liebt euch selbst, klar. Nehmt Schaumbäder, schreibt euch Ich-bin-toll-Mantren auf den Spiegel. Aber macht es nicht zu eurem Job, für eure Anerkennung zu sorgen.

Das könnte dich auch interessieren:

Das ist #thinprivilege – Wenn dünne Menschen es einfacher haben

Link zum Artikel

Frauen, die sich trennen, sind keine Opfer

Link zum Artikel

Helene Fischer ist nicht "nuttig"! Hört endlich auf, Frauen wegen Klamotten zu shamen

Link zum Artikel

Ich bin keine Angeberin. Ich bin gut! Warum Frauen nicht bescheiden sein müssen

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Glaube an Dich und Deine Ziele" – Das ist Malu Dreyer

31 Tage, 31 Frauen. Im Monat März werden wir anlässlich des "Women's History Month" bei watson jeden Tag eine bemerkenswerte Frau vorstellen. Tag 11: Die Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz Malu Dreyer.

Bevor Malu Dreyer schlafen geht, packt sie ihre Sorgen in ein Marmeladenglas. Das löst zwar keine Probleme, aber es hilft ihr, mit Nöten und Sorgen umzugehen. Weil sie die Dinge gerne ablegt, wie sie es einmal formulierte, statt die ganze Nacht darüber zu grübeln.

Zum Grübeln bringt die Vize-Vorsitzende der SPD und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz heute vor allem politische Gegner und Genossen gleichermaßen. CDU-Frau Julia Klöckner beispielsweise, die ihr Glück mittlerweile in Berlin …

Artikel lesen
Link zum Artikel