TV
Bar Neueroeffnung BAR bOx Natascha Ochsenknecht bei der Neueroeffung BAR bOx der neue Hangout-Hotspot im Generator in Berlin am 22.08.2019 *** Bar New opening BAR bOx Natascha Ochsenknecht at the new opening BAR bOx the new Hangout Hotspot in the Generator in Berlin on 22 08 2019 photopress m

Natascha Ochsenknecht kennt Oliver Pocher schon länger. Bild: www.imago-images.de / bRalf Mueller

Natascha Ochsenknecht über Oliver Pocher: "Der Wendler hat ihm den Arsch gerettet"

Natascha Ochsenknecht hat eine Corona-Infektion durchgemacht. Auf Instagram berichtet sie, wie es ihr mit der Krankheit ging. Unter anderem erzählt sie von "körperlichen Schmerzen" und "Kurzatmigkeit". Sie habe sich im Gespräch mit einem Familienmitglied angesteckt, so das ehemalige Model. Allerdings habe sie auch Glück gehabt, ihr Krankheitsverlauf sei nicht so schlimm gewesen, dass sie ins Krankenhaus gemusst hätte.

Für Querdenker und Corona-Leugner hat sie dagegen eine klare Botschaft. "Ich weiß nicht, was die sich in die Birne geschossen haben", zeigt sich die 56-Jährige verärgert. Ein weiterer Corona-Test war mittlerweile negativ, sie gilt nun also als genesen.

Ochsenknecht über Pocher: "Der hat selber den Faden verloren"

In der Fragestunde auf Instagram stellten die Fans allerdings nicht nur Fragen zum Thema Corona. Auch Oliver Pocher und sein Dauerstreit mit dem Wendler wurden angesprochen. Ein Nutzer fragte, was sie davon halte, dass Pocher ihren Sohn Jimi Blue beleidigt habe. Dieser war zuletzt ins Visier des Komikers geraten.

 Oliver Pocher und Michael Wendler in der RTL-Live-Show Pocher vs. Wendler - Schluss mit lustig in den NOBEO Studios. Köln-Hürth, 01.03.2020 *** Oliver Pocher and Michael Wendler in the RTL live show Pocher vs. Wendler End with funny in the NOBEO Studios Cologne Hürth, 01 03 2020 Foto:xC.xHardtx/xFuturexImage

Hat der Wendler dem Poliver Pocher den Arsch gerettet? Ja, sagt Natasha Ochsenknecht. Bild: imago images/ Future Image

"Soll er doch beleidigen, wen er will. Kleine Männer, sag ich nur – Napoleon-Syndrom. Irgendwie hat der selber den Faden verloren", antwortete Ochsenknecht trocken und tritt dann nochmal nach: "Das Problem ist halt: Den Pocher muss man stapeln, dann ist er so groß wie Jimmy, und sieht dann noch nicht mal so gut aus."

"Der Wendler hat ihm den Arsch gerettet"

Sie kenne Oliver Pocher schon lange, "da war der noch keine große Nummer. Und jetzt hat der Wendler ihm den Arsch gerettet", sagt Ochsenknecht. Denn Oliver Pocher sei eigentlich schon weg vom Fenster gewesen. Sie gesteht aber auch: "Das ist schon ein witziger Typ. Aber er übertreibt es."

Zum Hintergrund: Oliver Pocher hatte mit seinen Parodien auf den schon in Vergessenheit geratenen Schlagersänger für einen regelrechten Wendler-Hype gesorgt. Aber auch Pocher selbst profitierte massiv von seinen bissigen Beiträgen. Seine Social-Media-Followerschaft wuchs massiv an, Pocher bekam im Anschluss neue Sendungen auf RTL, die in Teilen bis jetzt laufen. Auch der Wendler war durch den Pocher-Wirbel plötzlich zurück im Fernsehen, wurde sogar Teil der "DSDS"-Jury. Bis zu seinem freiwilligen Ausstieg und seiner gleichzeitigen Flucht in die Verschwörungswelt.

Angesprochen auf Pochers Ehefrau Amira fügt Natasha Ochsenknecht noch hinzu: "Die sind beide auf einer Schiene, auf der sie sich selber feiern", und weiter: "Ich schau mir das gar nicht an". Denn was die Pochers von sich geben, sei "auch nichts anderes als Mobbing".

(lau)

Analyse

Nach Wendler-Entfernung bei "DSDS": Die Erniedrigung der Kandidaten muss aufhören

"DSDS" läuft mittlerweile in der 18. Staffel und zieht noch immer viele Menschen vor den Fernseher. Schon immer war die Casting-Show aber auch eine sehr zwiespältige Angelegenheit: Kandidaten, die nicht singen können oder sich vielleicht auch noch aus anderen Gründen während ihres Auftritts blamieren, werden von der Jury und speziell von Dieter Bohlen mit harten Kommentaren angegangen. RTL führt solche Teilnehmer und ihre Marotten darüber hinaus oft auch gezielt vor.

Vergangene Woche entschied …

Artikel lesen
Link zum Artikel