Ein Banksy, aufgetaucht in dieser Woche in Birmingham.
Ein Banksy, aufgetaucht in dieser Woche in Birmingham. Bild: Getty

Banksy: Neuestes Kunstwerk mit wichtiger Botschaft zu Weihnachten

10.12.2019, 15:5110.12.2019, 21:50

Banksys Street-Art rüttelt auf. Und tut oft weh. Auch sein neuestes Kunstwerk widmet er einem großen gesellschaftlichen Problem: der Obdachlosigkeit.

Dabei spielt er wieder mal geschickt mit Mehrdeutigkeiten. Die Installation, die in dieser Woche an einer Mauer in Birmingham aufgetaucht ist, zeigt zwei Rentiere auf einer Backsteinmauer, die eine davor stehende Bank ziehen. Soweit, so weihnachtlich.

Obdachloser oder Weihnachtsmann?

Ein Video, das Banksy auf Instagram postete, zeigt aber einen obdachlosen Mann auf dieser Bank. Laut der Bildunterschrift des britischen Künstlers heißt er Ryan.

"God save Birmingham", schreibt Banksy. Gott schütze Birmingham. "In den 20 Minuten, die wir Ryan auf dieser Bank gefilmt haben, haben ihm Vorbeigehende ein heißes Getränk, zwei Schokoriegel und ein Feuerzeug gegeben – ohne dass er jemals um etwas gebeten hatte."

Hier Banksys Video:

Damit gibt es eine giftige Weihnachtsbotschaft von Banksy. Und das kurz vor den Parlamentswahlen am Donnerstag. Laut der gemeinnützigen Organisation Charity waren 2017 300.000 Menschen in Großbritannien ohne Wohnung.

In Deutschland haben schätzungsweise 650.000 Menschen keine Wohnung. Davon leben rund 48.000 Personen auf der Straße.

Wer ist Banksy?

Banksys wahre Identität ist bis heute ungeklärt. Er stammt wohl aus Bristol und kam Ende der 90er Jahre nach London.

Themen
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Berliner Clubs in der Krise: Warum die Szene in der Hauptstadt sorgenvoll in die Zukunft blickt

Berlin und die Clubs: Zwei Dinge, die zusammengehören. Als in den Neunzigerjahren viele Orte im ehemaligen Ost-Teil der Stadt brachlagen, siedelten sich dort Clubs an. Besonders die Technoszene fand in der einst geteilten Stadt ein Zuhause und wurde weltweit bekannt. Die zu Anfang teils ohne Genehmigung operierenden Clubs zogen viele internationale Künstler:innen und Kreative an – und Tourist:innen. Die Stadt profitierte vom Tourismus und vom Flair, den die legendäre Clubszene nach Berlin brachte.

Zur Story