Argentiniens Nationalmannschaft wurde vom Zoll beim Schmuggeln erwischt

Eine zweite Stange Kippen durch den Flughafen-Zoll zu schmuggeln ist das eine. Argentiniens Fußball-Nationalmannschaft hat jetzt allerdings versucht, Waren im Wert von mehr als 21.000 Euro einzuschleusen – und hatte eine absurd klingende Ausrede parat.

Bei ihrer Rückkehr von der US-Tour mit Testspielen gegen Guatemala (3:0) und Kolumbien (0:0) nahmen die argentinischen Zollbeamten am Flughafen Ezeiza gleich elf Kisten aus dem Reisegepäck der Nationalmannschaft unter die Lupe. Laut Behördenangaben verbargen sich darin anmeldepflichtige Waren im Wert von rund 25.000 Dollar (etwa 21.350 Euro), die die Verantwortlichen des Verbandes AFA am sogenannten grünen Ausgang durchschleusen wollten.

Der Fußballverband kontert mit einer absurd klingenden Ausrede

Weil die Nachricht in dem von einer Wirtschaftskrise geschüttelten Land für Empörung sorgte, veröffentlichte die AFA umgehend ein Kommuniqué "zu den böswilligen Meldungen" und erklärte, dass es sich bei den beschlagnahmten Gütern um Material zur Videoanalyse und für die Kinesiologie handle, die "die Seleccion für gewöhnlich bei Spielen und im Training benutzt".

Doch die Zollbehörde AFIP widersprach der Erklärung mit eigenen Fotos. Zu sehen sind auf den veröffentlichten Bildern unter anderem Elektronikartikel, Musikinstrumente, Kinderspielzeug und neuwertige Kleidungsstücke.

Aber seht selbst:

Bild

Bild: twitter/@afipcomunica

Bild

Bild: twitter/@afipcomunica

Bild

Bild: twitter/@afipcomunica

Bild

Bild: twitter/@afipcomunica

Ob die Schmuggelwaren freigegeben werden, muss nun ein Richter entscheiden. Ups.

(fh/afp)

Fußball für Dummies, erklärt von einem Dummie

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Nicht der Schlaueste": Ex-Weltstars kritisieren DFB-Spieler Antonio Rüdiger scharf

Nach dem furiosen 4:2-Sieg der deutschen Nationalmannschaft gegen Portugal im zweiten Gruppenspiel der EM, gab es für das DFB-Team viel Grund zur Freude. Die Offensive kreierte viele Chancen, die Defensive stand einigermaßen sicher.

Insbesondere Robin Gosens konnte mit einer tollen Leistung (ein Tor, eine Vorlage) überzeugen und auch Thomas Müller erntete trotz ausbleibender Torbeteiligung für sein Spiel viel Lob. Doch es taten sich trotz des Sieges einige Baustellen auf, in denen weiterhin …

Artikel lesen
Link zum Artikel