Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Das Tütenpfand soll Berge von Plastikmüll vermeiden  Bild: Moment R/gettyimages

Warum du für Plastiktüten vielleicht bald Pfand bezahlen musst 

17.04.18, 11:45 17.04.18, 13:14

Eine dänische Supermarktkette hat auf der Insel Fünen einen Pfand auf Plastiktüten eingeführt. Seit Montag bekommen Kunden, die gebrauchte Tüten wieder in einem der 56 Läden abgeben, umgerechnet rund 13 Cent zurück. Dafür sind die Tüten beim Kauf etwas teurer.

Ziel sei weniger umweltschädlicher Plastikmüll in der Natur, teilten die Supermarktkette Netto und die Umweltschutzorganisation WWF mit. Die Einnahmen durch Tüten, die nicht zurückgegeben werden, kämen dem WWF zu Gute. In Dänemark lassen sich Kunden im Supermarkt häufiger Plastiktüten geben als in Deutschland – obwohl die Tüten auch dort nicht kostenlos sind.

Ein anderer Supermarkt hat erst angekündigt noch mehr Plastik zu verwenden: 

Pfandsystem bald auch in Deutschland?

Jeder Däne nutzt laut Netto im Schnitt 80 Plastiktüten im Jahr. Nach einer Probephase soll die Initiative auf alle Netto-Märkte in Dänemark und im Ausland ausgeweitet werden. Auch in Deutschland gibt es nach Unternehmensangaben fast 350 Filialen.

(hd/dpa)

Umfrage

Würdest du im Supermarkt 13 Cent Pfand auf Plastiktüten zahlen?

1,295 Votes zu: Würdest du im Supermarkt 13 Cent Pfand auf Plastiktüten zahlen?

  • 50%Klar!
  • 50%Neeee!

Tiere, die unter unserem Plastik-Wahn leiden: 

Du willst noch mehr wissen

"Ich erkenne meine Kinder nicht" – diese Frau vergisst Gesichter 

Diese 9 Fragen waren zu schwer für die Lehrer bei WWM – bist du besser?

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Diese krude Ideologie steckt hinter der rechten Terrorgruppe "Nordadler"

Besuch beim Frauenarzt: Diese 13 Dinge solltest du wirklich niemals machen

Im Jahr 2030 besitzt du nichts und dein Leben war nie besser

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Hinter Conchita Wursts HIV-Geständnis steckt eine traurige Geschichte

Diese Lebensmittel dürfen nicht in die Mikrowelle – unser Aufwärm-Guide

Eine Frau stirbt im Berghain – das musst du über Ecstasy wissen

Frufoo wird nie zurückkommen, vergiss es!

3 Dinge, die du über die 12-Stämme-Sekte wissen musst

Was Google, Facebook, Instagram und Snapchat von dir wissen – die laaaaange Liste

Alle Artikel anzeigen
Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
Themen
0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum ist jedes Schokobon einzeln verpackt? Wir zeigen den Müll eines einzigen Einkaufs

Starten wir mit einer riesigen Zahl: Rund 46 Millionen Tonnen Müll haben deutsche Haushalte in 2015 produziert. Diese Info hat das Umweltbundesamt herausgegeben. Aktuellere Daten gibt es derzeit nicht. Damit verursachte jeder Erwachsene in Deutschland im Schnitt etwa 559 Kilogramm Haushaltsmüll in diesem Jahr. Knapp ein Drittel entfallen auf Papier, Pappe und Kunststoffe.

Eine gewaltige Menge, die aber nicht verwundert, wenn man sich anschaut, wie doppelt und dreifach viele Lebensmittel …

Artikel lesen