Wissen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Biss in den Po heißt bei den Wombats "Sexy Time" – der watson-Blog über irre Kreaturen

13.05.18, 13:19 14.05.18, 08:46
Saskia Gerhard
Saskia Gerhard

Wusstest du ...

... dass es Raupen gibt, die Plastik fressen und verdauen? Oder dass bestimmte Fische handähnliche Flossen am Bauch haben, mit denen sie über den Meeresgrund galoppieren können?

Die Natur erfindet Geschöpfe, die irrer sind als unsere wildesten Fantasien – ob in der Pflanzen- oder Tierwelt. Wir sammeln hier die skurrilsten, wundersamsten, genialsten Wesen der Welt.

Wombat-Frauen beißen den Männern in den Hintern, wenn sie Sex wollen

Eigentlich dachten wir, dieser Beitrag wäre absoluter Cuteness-Overkill. Denn die Stars im Wilde-Kreaturen-Blogs sind heute: Wombats!

Aaaaaahhhh!!! 😍😍😍

Bild: giphy.com

Seit wir uns aber genauer mit den Sex-Praktiken der Tiere beschäftigt haben, sind wir uns des Niedlichkeitsfaktors nicht mehr so sicher.

Noch ein paar süße Wombat-Bilder, bevor es ernst wird:

Genauer gesagt geht es hier um die Südlichen Haarnasenwombats. Gerade erst haben Forscher nämlich herausgefunden, dass Lasiorhinus latifrons-Weibchen in ihrer fruchtbaren Phase ein besonderes Paarungsgehabe an den Tag legen. Die eigentlich eher bewegungsfaulen Tiere spazieren dann besonders viel herum, was manchmal sogar in einem Wettrennen mit ihren Angebeteten eskaliert.

Außerdem pinkeln sie aus irgendeinem Grund weniger und beißen Männchen demonstrativ in den Po, um zu zeigen, dass sie fruchtbar sind. (ABC)

I bite big butts and I cannot lie. Bild: Photos.com

So kuschelig die entfernten Verwandten der Koalas auch aussehen: Generell hat Wombatsex nicht viel mit Zärtlichkeit zu tun, sondern gleicht eher einer Prügelei. Während des Akts kassieren beide Seiten ordentlich Schläge, die Weibchen treten den Männchen auch gern mal ins Gesicht.

Während Gewalt beim Sex in der Tierwelt häufiger vorkommt, haben Wombats eine weitere Eigenschaft, die sie ziemlich einzigartig macht: Sie kötteln Würfel. Das sieht dann so aus:

Bild: iStockphoto

Der Grund für die außergewöhnliche Form: Wombats nutzen ihre Ausscheidungen, um ihr Revier abzugrenzen. Die Würfelform ermöglicht, die Haufen auf Felsbrocken oder Baumstämmen zu platzieren, ohne dass sie gleich wieder herunterrollen (Spektrum). Einen eckigen After haben sie übrigens nicht. Die Kubus-Kacke wird schon im Darm zurechtgepresst.

(sg)

Du bist selbst schuld, wenn du Ratten im Klo hast

Erst neulich hatte eine Teilnehmerin von Germany's Next Topmodel einen Nervenzusammenbruch, weil sie mit einer Ratte auf ihrer Schulter über den Laufsteg laufen sollte. Hauptgrund für den Ausraster war der lange Schwanz, der erinnerte sie an einen Wurm.

Dieser Vergleich ist eine Unverschämtheit, denn der Rattenschwanz ist ein Wunderwerk der Natur und überhaupt nicht nackt und glibbrig wie ein Wurm. Er ist höchstens haarig und schuppig und das aus sehr gutem Grund: Diese Beschaffenheit macht ihn zum Orientierungsgerät und Temperaturregler.

Lieb mich! Bild: iStockphoto

Schön, vielleicht findest du Meerschweinchen viel süßer, aber hast du schon mal eins über ein Seil balancieren lassen? Info vorab: Fällt runter. Passiert der Ratte nicht, denn ihr Schwanz hält optimal das Gleichgewicht (planet wissen).

Das war noch nicht alles zur Coolness der Ratte. Die in Clans lebenden Tiere sind sehr fürsorglich und sozial:

Die in Deutschland verbreitete Wanderratte – Rattus norvegicus – lebt vor allem in der Kanalisation. Deshalb kann es tatsächlich vorkommen, dass man den Klodeckel hochklappt und einer Ratte in die Augen schaut. Der Horror für Rattenphobiker, aber dahinter steckt wieder was ziemlich cooles:

Wer also Essen ins Klo kippt, lockt sie an. Selbst schuld. Sie verfolgen mit ihren hervorragenden Nasen die Nahrung bis zur Quelle zurück.

Wenn du jetzt immer noch Ratten vergiften willst: Viel Spaß! Dagegen haben sich die Tiere vorbereitet. Einige sind inzwischen immun gegen einschlägige Gifte. Und wenn doch mal eine stirbt, warnt sie im Sterben noch ihre Kollegen vor dem Köder. Heldenhaft!

Leben eigentlich überall, gern in der Nähe von Menschen.

(sg)

Wenn es der Kamikaze-Ameise zu gefährlich wird, geht sie in die Luft 

Dürfen wir vorstellen: Colobopsis explodens. 

Als erst neu entdeckte Ameisenart ist sie frisch im Business der irren Kreaturen. Sie ist nicht einfach nur eine weitere Ameisenart. Sie hat eine Fähigkeit, die sie zum Star eines jeden Action-Films machen würden – bei krasser Gefahr durch Feinde opfert sie sich schon mal selbst. 

Die Kamikaze-Ameise, wie sie auf Deutsch heißt, explodiert nämlich, während sie eine klebrige, giftige Flüssigkeit ausstößt, um einen Feind abzuwehren. Durch die Explosion des Unterleibs wird ein giftiges Sekret frei. Der Feind wird dadurch ferngehalten oder sogar aus der Entfernung getötet – aber auch die Ameise selbst stirbt bei dem Vorgang.

Lebt im Kleinstaat Brunei auf der Insel Borneo. 

(hd/afp)

Punk ist nicht tot. Punk schwimmt durch den Mary River.

Das ist Elusor macrurus. Was aussieht wie ein grüner Iro, ist eigentlich ein Algentoupé. Echte Haare hat die Schildkröte nicht. Dafür kann sie durch ihre Genitalien atmen. Ja, richtig gelesen. Mit diesem Trick muss sie drei Tage nicht an die Wasseroberfläche.

Die Schildkröte bekam vor kurzem viel Aufmerksamkeit. Die Zoologische Gesellschaft von London schlug Alarm, weil das Tier stark bedroht ist.

Lebt im Mary River in Australien.

(sg)

Der Nacktmull kann so viel mehr als für Peniswitze herhalten.

Bild: dpa-Zentralbild

Vielleicht hast du schon von ihm gehört. Der Nacktmull war das Testimonial für viele Memes. Gemein: Dauernd wird er ausgelacht für sein Aussehen – und ja, er mag auch an einen Penis mit großen Schneidezähnen erinnern. Hinter der faltigen Fassade steckt aber viel mehr.

Unglaubliche Fakten über den Nacktmull:

Lebt unterirdisch in Halbwüsten in Äthiopien, Kenia, Somalia.

(sg)

Diese Blume stinkt nach Tod und verarscht Fliegen.

Bild: dpa

Okay, unsere ersten drei Einträge hier sind alle irgendwie mit Genitalien-Content. Sorry. Der lateinische Name der Titanenwurz lautet nämlich Amorphophallus titanum, was grob mit "unförmiger Riesenpenis" übersetzt werden kann.

Das ist noch nicht das Ungewöhnlichste an dieser Pflanze. In ihrer Blütezeit, die nur alle paar Jahre stattfindet und dann nur wenige Tage dauert, verströmt die Titanenwurz einen unausstehlichen Geruch. Zumindest für Menschen.

Sie stinkt bestialisch nach Aas und Verwesung und lockt damit Insekten an. Die Tiere kriechen in die Blüte, im Glauben, dort einen Kadaver oder eine Leiche zu finden. In totem Fleisch legen sie normalerweise ihre Eier ab. Gut für die Titanenwurz: So werden ihre Blüten bestäubt. Schlecht für die Insekten: Ihre Larven verhungern in der Blüte (Botanischer Garten Berlin).

Wächst in Sumatras Tropen (und in einigen botanischen Gärten in Deutschland).

(sg)

Du willst mehr Tier-Content? Hier entlang:

So tötet der Klimawandel die Korallen des Great Barrier Reef

Dieser Käfer braucht Alkohol, um seine Kinder großzuziehen

Wale stranden zu Dutzenden – 6 Erklärungen für das Tierdrama

Süüüüüüüüüüß. Und gefährdet. 10 Tiere, die wir lieben und töten

Abonniere unseren NewsletterNewsletter-Abo
1
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Elisabeth Müller 24.04.2018 16:16
    Highlight Der Nacktmull, so hässlich, dass er Mitleid erregt.
    2 1 Melden

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Am Sonntag war Muttertag. Da haben mal wieder alle ihren Mamas mit herzzerreißenden digitalisierten Analog-Fotos auf Instagram gratuliert (obwohl die Mütter es da nicht sehen, weil die sind meist nicht auf Instagram).

In meinem Freundeskreis gibt es auch schon einige Eltern. Und was tun die Partner meiner Freundinnen? Sie posten ein Foto ihrer Liebsten mit dem gemeinsamen Baby, auf Instagram, auf Facebook, auf Twitter. Die ganze Welt soll die jungen Mütter und vor allem den süßen …

Artikel lesen