Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.
Bild

Yani, mäßig, warak. Sinan-G in "Dogs of Berlin" Bild: screenshot netflix.de

"Kein Clan wäre so naiv" – ein Clan-Insider hat für uns "Dogs of Berlin" analysiert

Der Streamingdienst Netflix hat seit einigen Wochen eine neue deutsche Krimiserie im Programm.

"Dogs of Berlin" spielt im "Pulverfass" Berlin, das nach dem Mord am deutsch-türkischen Nationalfußballer kurz vor der WM hochzugehen droht. Die Kommissare Erol Birkan (Fahri Yardim) und Kurt Grimmer (Felix Kramer) ermitteln und bewegen sich in einem Berlin, das von Kriminalität, Gewalt und Sex beherrscht wird.

Regisseur und Drehbuchautor Christian Alvart ("Tatort" und "Tschiller: Off Duty") versucht sich hier am Berliner Untergrund, in dem sich – ähnlich wie bei der TNT-Serie "4 Blocks" – Gangster und arabische Clans tummeln.

Dabei bleibt es aber in den Augen vieler Kritiker im Gegensatz zu "4 Blocks" bei einem (stark zerknitterten und verblichenem) Abziehbild der Hauptstadt.

"Für jeden Charakter gibt es ein Vorbild in meinem realen Umfeld, den ich kenne. Und dem vertraue ich erst mal."

Christian Alvart

Tatsächlich? Zeit, zu fragen: Wie authentisch sind die Darstellungen der arabischen Clans wirklich?

Für watson.de hat ein Clan-Insider die ersten drei Folgen von "Dogs of Berlin" angesehen und nach Authentizität in 3 Kategorien bewertet.

Wir nennen ihn hier Adnan, sein echter Name soll unbekannt bleiben.

Der Experte

Unser Insider Adnan trägt den Nachnamen einer bekannten arabischen "Großfamilie", kennt sich mit den Strukturen der Szene aus – er und seine Familie haben sich jedoch vor Jahren von dem Clan losgesagt und gehören zu dem Zweig, der nichts mit Illegalitäten zu tun hat.

Was sagt Adnan zu "Dogs of Berlin"? Hier seine Analyse

Sein erster Eindruck

Oder die Comedy-Figur Buddy Ogün vor fast 9 Jahren:

abspielen

Video: YouTube/BUDDY OGÜN

Die Sprache

Folge 1:
"Dem Deutschrapper Sinan-G, der in Essen mit bekannten Clans in Kontakt stehen soll, merkt man an, dass er gequält versucht, das Wort warak aus dem libanesisch-kurdischen Dialekt Mardin am Satzanfang oder Satzende zu verwenden. Warak bedeutet so etwas wie Mann. 'Warak, nein!'= 'Nein, Mann!'"

Sinan Farhangmehr (Sinan-G) als Hakim Tarik-Amir

Bild

Bild: screenshot netflix.de

Folge 2:
"Raif Tarik-Amir hat eine Wortwahl, die im kriminellen Milieu nicht angewendet wird. Zudem ist er sehr kritisch gegenüber seinem Clan und dessen Handlungen und selbstreflektiert, was ebenso nicht den typischen Merkmalen der soziokulturellen Entwicklungen eines kriminellen Clanmitgliedes entspricht. Die Identität eines Individuums im Clanumfeld ist nicht verfügbar, denn es gilt vollste Loyalität gegenüber dem gesamten Clan und seinen Handlungen."

Bild

Raif Tarik-Amir (Samy Abdel-Fattah) Bild: screenshot netflix.de

Folge 3:
"Es tauchen viele unterschiedliche, arabische Dialekte auf, die nicht real sind. Auch unter Geschwistern. Das Wort 'Zinker' habe ich im Umfeld von Clans nie gehört, soll Spitzel heißen. Für gewöhnlich wird dafür aber 'Ratte' oder Maulwurf' verwendet."

Die Drehorte

In der Serie wurden U-Bahn-Stationen wie die "Kaiserwarte" oder Technoclubs wie das "Grinsekatze" erfunden. Was sagt unser Insider zu den weiteren Drehorten?

Bild

Die Kaiserwarte, berüchtigter Drogenumschlagsplatz im...Nirgendwo. Bild: screenshot netflix.de

Folge 1:

Gangsterbosse in der Lagerhalle

Bild

Bild: screenshot netflix.de

Strukturen und Regeln

Folge 1:
"Die Serienfigur Murad soll für den Clan wetten. Aber 'Aufträge' werden meist nicht auf externe Mitglieder übertragen, sondern zuerst auf eigene (Kern-)Familienmitglieder. Falls die nicht in Frage kommen, folgen erstmal Mitglieder zweiten und dritten Grades – erst danach kommt eine externe Person in hinzu, die aber fest zur Struktur gehören muss. Das ist meist kein Neuling wie Murad in der Serie."

Raif und Murad (Mohammed Issa)

Bild

Bild: screenshot netflix.de

Folge 2:

Folge 3:
"Die Ehefrau von Hakim ist beim Fußballspiel anwesend? Das findet in der patriarchalen Welt von Clans nie statt. Frauen werden aus öffentlichen Veranstaltungen rausgehalten. Die Frauen von Arafat Abou Chaker oder Ashraf Remmo kennt auch nahezu niemand."

Bild

Hakims Frau Camilla Bild: screenshot netflix.de

Adnans abschließendes Urteil lautet übrigens: "Die Serie ist schlimm!"

Aber macht euch selbst ein Bild: Alle 10 Episoden der ersten Staffel "Dogs of Berlin" sind aktuell auf Netflix zu sehen.

Fahri Yardim über seine heftigste Abfuhr und schlimme Kater

abspielen

Video: watson/Marius Notter, Lia Haubner

Noch mehr Serien:

7 Logik-Fehler in TV-Serien, über die du dich bis heute aufregst

Link zum Artikel

6 Bilder, die deine Serien-Sucht beschreiben

Link zum Artikel

Die Netflix-Serie "Insatiable" ist eine kranke Krise aus Glitzer

Link zum Artikel

So sehen die "Pfefferkörner" heute aus 😱

Link zum Artikel
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

"Du bist so ekelhaft!" – Ex-HSV-Profi furzt im TV und feiert sich dann ab

Das französische Fußballmagazin "France Football" hat ihn einst auf Platz drei der "50 weltweit problematischsten Fußballspieler seit den späten 1960er Jahren" gewählt. 

Spätestens nach diesem Auftritt sollte Stig Töfting aber auf Platz eins dieser Liste stehen.

Der 49-jährige Däne, ehemals in der Bundesliga für den Hamburger SV und den MSV Duisburg aktiv, ließ vor laufender Kamera in einem Fernsehstudio einen fahren, – um sich dann kräftig darüber zu amüsieren.

Kurz bevor die Analyse des …

Artikel lesen
Link zum Artikel