German Health Minister Jens Spahn speaks during a news conference with the head of the Robert Koch Institute for disease control on the situation in Germany amid the coronavirus disease (COVID-19) outbreak, in Berlin, Germany April 17, 2020. John MacDougall/Pool via REUTERS

Bild: reuters / POOL

Spahn nennt drei Gründe, warum Deutschland die Krise gut im Griff hat

In der Coronakrise hat Bundesgesundheitsminister Jens Spahn eine erste Bilanz gezogen. Am Freitag sagte er vor Pressevertretern in Berlin, man habe sich vor vier Wochen für eine "Vollbremsung" entschieden, der Ausbruch sei daher wieder beherrschbar geworden.

Von internationalen Medien bekam Spahn in den letzten Tagen viel Aufmerksamkeit geschenkt. Häufig wurde er gefragt, warum Deutschland im internationalen Vergleich derzeit so gut dastehe. Nun nannte er drei Gründe dafür:

Stabiles Gesundheitssystem

Das deutsche Gesundheitssystem sei trotz aller Kritik und aller Unzulänglichkeiten im Alltag in einer guten Verfassung, so Spahn.

"Wir sind gut ausgestattet, was die hohe Zahl an Fachkräften angeht."

Dabei bezog er sich ausdrücklich auf alle Gesundheitsberufe, die in der Coronakrise eine Rolle spielen. Neben Ärzten und Pflegern auch Apotheker.

Engmaschiges Netz aus Haus- und Fachärzten

Zudem habe Deutschland ein sehr engmaschiges Netz aus Haus- und Fachärzten. Diese bezeichnete Spahn als "ersten Schutzwall in dieser Epidemie". Das Zusammenspiel von ambulanter und stationärer Behandlung funktioniere sehr gut, so Spahn.

Die Folge:

"6 von 7 Covid-Patienten können ambulant behandelt werden. (...) Das heißt: Die Krankenhäuser können sich auf die schweren Verläufe konzentrieren."

Exzellente Ausstattung in den Kliniken

Auch auf stationärer Ebene sei Deutschland sehr gut ausgerüstet. Viele Kliniken seien dem frühen Aufruf, planbare Operationen und Aufnahmen zu verschieben, gefolgt. Somit sei neuer Platz für Intensivbetten geschaffen worden, lobte Spahn.

"Es ist gelungen, die Zahl der Intensivbetten auf 40.000 zu erhöhen."

Der Gesundheitsminister zeigte sich damit zufrieden. Diese Zahl sei gemessen an der Bevölkerung im Vergleich zu anderen Ländern ein sehr guter Wert.

(lau)

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • stahlbau-grauerwolf 18.04.2020 10:40
    Highlight Highlight dem Herrn Spahn vertraue ich nicht.
    Der redet eben so wie ein Politiker seines Verantwortungs-
    bereiches reden muß
    Der mann hat im Vorfeld der Pandemie total, und
    überhaupt, versagt, mit Reden und Überzeugungskraft,
    das ist China, bei uns nicht.
    Also wie soll ich dem in der Analytik noch glauben
    schenken.
    Abwarten ist meine Devise !

Exklusiv

Karl Lauterbach: "Es ist bis zum Schluss zu wenig für junge Menschen gemacht worden. Das war sehr bitter für sie"

Der SPD-Politiker ist eines der Gesichter der Corona-Krise in Deutschland. Ein Gespräch über Ungerechtigkeit gegenüber jungen Menschen, die Frage, ob wir im Herbst in Clubs tanzen können – und über den Niedergang der SPD.

Karl Lauterbach ist in Deutschland eines der Gesichter der Pandemie-Zeit. Seit März 2020 ist der SPD-Bundestagsabgeordnete, Gesundheitspolitiker und Epidemiologe Dauergast in Fernsehtalkshows. Er hat vor der zweiten und der dritten Infektionswelle gewarnt – lange, bevor sie über das Land schwappten. Auch sonst lag er mit seinen Prognosen oft richtig: Lauterbach hat schon mitten im kaugummihaft zähen Dauerlockdown gegenüber watson gesagt, dass wir einen guten Sommer erleben können.

Manche …

Artikel lesen
Link zum Artikel