Deutschland
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

"Abtreiben macht frei" – Abtreibungsgegner schockieren in Köln mit Holocaustvergleich

Für radikale Abtreibungsgegner ist jeder Schwangerschaftsabbruch ein "Mord". Einige greifen sogar zu Holocaust-Vergleichen. In Köln steht jetzt eine christliche Buchhandlung in der Kritik: In ihrem Schaufenster wurde offenbar ein großes Plakat mit der Aufschrift "Abtreiben macht frei" aufgehangen. Das ruft nun die Kölner Staatsanwaltschaft auf den Plan. 

Der Spruch "Arbeit macht frei" stand während der Zeit des Nationalsozialismus an mehreren Lagertoren deutscher Konzentrationslager – am bekanntesten ist das Tor des Konzentrationslagers Auschwitz im polnischen Oświęcim.

Das Plakat in Köln ist ganz bewusst dem Auschwitz-Lagertor nachempfunden:

Bild

Bild: Rheinisches antifaschistisches Bündnis gegen Antisemitismus/imago

Das steckt dahinter:

Auf das Plakat hat am Montag zuerst die Facebookseite des "Rheinischen antifaschistischen Bündnis gegen Antisemitismus" hingewiesen. Das Foto ist nach eigenen Angaben am Sonntag vor der "Marienbuchhandlung" in Köln gemacht worden.

Geschäftsführer der Buchhandlung ist der Anti-Abtreibungs-Aktivist Karl Noswitz aus Haar bei München. Das geht sowohl aus dem Impressum der Buchhandlung, als auch aus einem Handelsregister-Eintrag auf der Plattform "Moneyhouse" hervor. Noswitz wird auch als Verantwortlicher der auf dem Plakat beworbenen Website "kindermord.org" angegeben.

Auch auf der Website wird der an das Lagertor von Auschwitz angelehnte Schriftzug verwendet. Darunter wird für eine "Mahn- und Gedenkstätte für die im Mutterleib ermordeten Kinder Deutschlands" geworben. Außerdem ist vom "größten noch andauernden Verbrechen[s] der deutschen Geschichte" die Rede. 

Vor allem mit Lügen machen Abtreibungsgegner im Netz immer wieder Stimmung:

Die radikalen katholischen Abtreibungsgegner wollen Schwangerschaftsabbrüche komplett verbieten. Frauen, die abtreiben, werfen sie "Mord" vor. Immer wieder ziehen sie dabei auch den Vergleich mit dem industriellen Massenmord an sechs Millionen Juden durch die Nazis heran.

Mit dem Kölner Fall beschäftigt sich jetzt auch die Staatsanwaltschaft. Nachdem die Berliner "Recherche- und Informationsstelle Antisemitismus" auf Twitter auf das Schaufenster-Plakat hinwies, leitete die Kölner Polizei die Angelegenheit zur "Prüfung eines Anfangsverdachts einer strafrechtlichen Relevanz" an die Staatsanwaltschaft weiter, wie eine Pressesprecherin watson mitteilte.

Telefonisch war die "Marienbuchhandlung" für watson bislang nicht erreichbar. Auch eine schriftliche Anfrage blieb unbeantwortet.

Flyer mit Auschwitz-Schriftzug sorgte schon einmal für Aufregung

Bereits im Juni tauchte ein Flyer mit demselben Aufdruck auf – im Bundestag. In einem Fernseh-Livestream aus dem Plenarsaal war der Flyer in den Händen des AfD-Abgeordneten Frank Pasemann zu sehen.

Die erzkonservative "Deutsche Zentrumspartei" hatte den Flyer mit einer Einladung an Abgeordnete geschickt. Die Einladung zu einer "inter-religiösen Trauerfeier" sorgte auch für Kritik und die Androhung rechtlicher Schritte aus dem Erzbistum Köln. Auf dem Flyer war nämlich der Kölner Kardinal Rainer Maria Woelki als Teilnehmer angekündigt – ohne davon zu wissen. Auf dem Flyer war unter anderem von "Kinderschlachtung im Akkord" und "Babyzid" die Rede. (Huffington Post, Domradio)

Holocaustrelativierung als politisches Mittel

Immer wieder werden Holocaustvergleiche von radikalen Abtreibungsgegnern verwendet, um Stimmung für ein vollständiges Abtreibungsverbot zu machen.

Auf der Website "Babykaust" wird Abtreibung gar als Steigerung des Holocausts bezeichnet.

Bild

screenshot: watson

Nur wenige Klicks entfernt finden Abtreibungsgegner für ihre Protestaktionen eine Liste mit den Adressen von Frauenärzten und Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche durchführen. 

Neben drastischen Völkermord-Vergleichen hat sich der "Babykaust"-Betreiber unter anderem darauf spezialisiert, Frauenärzte anzuzeigen – darunter auch Kristina Hänel. Die Gynäkologin informierte auf ihrer Website darüber, dass sie Schwangerschaftsabbrüche durchführt und musste deshalb vor Gericht. ("Süddeutsche Zeitung")

Update: Laut Bild-Zeitung soll ein Unbekannter am Dienstagabend gegen 22.30 Uhr die Schaufensterscheibe des Buchladens eingeworfen haben. Die Zeitung beruft sich auf Polizeiberichte. 

Das sind die Hintergründe zum umstrittenen "Werbeverbot" für Abtreibungen:

Diese beiden Ärztinnen mussten sich aus dem gleichen Grund wie Kristina Hänel vor Gericht verantworten.

Weiterlesen:

Überraschende Zwei-Drittel-Mehrheit: So feiern die Iren das Ende des Abtreibungs-Verbots

Link zum Artikel

Vorerst kein Urteil im Prozess gegen Frauenärztinnen, die über Abtreibung informieren

Link zum Artikel

Tausende protestieren in Peru gegen Abtreibungen – dabei wäre das Gegenteil nötig

Link zum Artikel

Abgelehnt! Argentinisches Parlament will Abtreibung nicht legalisieren 

Link zum Artikel

So sind Abtreibungen in Europa geregelt

Link zum Artikel

Seit 2003 wollen 40 Prozent weniger Ärzte Abtreibungen vornehmen

Link zum Artikel

Sozialverbände kämpfen gegen das Werbeverbot für Abtreibungen

Link zum Artikel

Der watson-Guide zur Abtreibungs-Debatte um Paragraf 219

Link zum Artikel

Warum das Informationsverbot für Abtreibungen keinen Sinn ergibt

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Geht am Sonntag wählen, weil wir nicht dürfen – fordern junge Klima-Demonstranten

Link zum Artikel

Dagi Bee, Alexi Bexi und Unge: Mehr als 80 Youtube-Stars fordern Boykott von Union und SPD

Link zum Artikel

Hier sind alle Retro-Referenzen, die ihr in Rins "Vintage" verpasst habt

Link zum Artikel

Live-Hochzeit bei "GNTM": Das Peinlichste, was Prosieben je gezeigt hat

Link zum Artikel

Das "GNTM"-Finale war ein Feuerwerk der Absurditäten. 13 spektakuläre Highlights

Link zum Artikel

Youtuber Rezo greift die CDU an – so wehrt sich die Partei

Link zum Artikel

"Grenze überschritten": GNTM-Vanessa wehrt sich gegen ProSieben – Simone schaltet sich ein

Link zum Artikel

Im "GNTM"-Finale trifft Heidi Klum auf Tom Kaulitz – und es gibt feuchte Küsse

Link zum Artikel

Capital Bra versucht sein Glück bei Helene Fischer – das ist ihre Reaktion

Link zum Artikel

Daenerys wer? Die 17 fatalen Probleme des "Game of Thrones"-Finales

Link zum Artikel

Oops, they did it again: Fans entdecken peinlichen Fehler im "GoT"-Finale

Link zum Artikel

"GoT": Doku zeigt, wie Kit Harington am Set in Tränen ausbrach – jetzt wissen wir, warum

Link zum Artikel

Diese 13 Memes über Bran in "Game of Thrones" bringen dich trotz allem zum Lachen

Link zum Artikel

Das "GoT"-Finale war meine allererste Folge der Show – das habe ich über die Serie gelernt

Link zum Artikel

ESC: Peinlich! Sisters geben zu, wo sie bei der Punktevergabe waren

Link zum Artikel

Herzzerreißende "GoT"-Szene mit Daenerys und Jon – Fans sind erschüttert

Link zum Artikel

So emotional nehmen die "GoT"-Stars nach dem Finale Abschied von der Serie

Link zum Artikel

"GoT": 8 Fehler, die dir genauso entgangen sind wie der Kaffeebecher

Link zum Artikel

Achtung, Spoiler! Die besten Reaktionen zum "Game of Thrones"–Finale

Link zum Artikel

Vanessa rechnet nach "GNTM"-Aus mit ProSieben ab – jetzt antwortet der Sender

Link zum Artikel

So sehen BTS als alte Männer aus – und wir haben Fragen

Link zum Artikel

Darum ist das neue Album nur zu 80 Prozent Rammstein – eine (kleine) Enttäuschung

Link zum Artikel

ESC 2019: Dieter Bohlen über Luca Hänni: "Ich hätte den Mut dazu nie gehabt"

Link zum Artikel

Der neue Song von Shirin David ist eine Abrechnung mit ihrem Vater

Link zum Artikel

Samra und Capital Bra: Neuer Song Wieder Lila ist schon jetzt ein Hit

Link zum Artikel

16 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Strache-Skandal in Österreich – Kanzler Kurz soll Neuwahlen wollen

Link zum Artikel

"Zweifel, Ängste, schlaflose Nächte" – Das sagen "die Lochis" zu ihrem Aus

Link zum Artikel

Lena Meyer-Landrut macht Fan mit Post bei Instagram glücklich

Link zum Artikel

Falscher Professor? Vorwürfe gegen einen AfD-Europakandidaten

Link zum Artikel

Pressekonferenz in Sonnenbrille: Loredana streitet Betrug ab und wird laut

Link zum Artikel

Warum sind wir manchmal traurig nach dem Sex?

Link zum Artikel

Ed Sheeran und Justin Bieber: "I Don't Care" kann der Song des Sommers werden

Link zum Artikel

16 peinlichen Instagram-Werbungen, die nach hinten losgegangen sind

Link zum Artikel

180 Staaten bekämpfen jetzt den Plastikmüll – mit einem globalen Pakt

Link zum Artikel

Dieser seltsame Vogel ist ausgestorben ... kommt aber immer wieder zurück von den Toten

Link zum Artikel

Ariana Grande und BTS: Insider verrät, dass gemeinsamer Song "nur eine Frage der Zeit" ist

Link zum Artikel

Sie soll ein Paar um 614.000 Euro betrogen haben – Rapperin Loredana festgenommen

Link zum Artikel

Helene Fischer lief weg und schrie: Luxus-Makler plaudert über den Hauskauf mit Flori

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

Weg mit dem Informationsverbot für Abtreibungen – fordert diese Demo in Berlin

"Es ist absolut absurd, dass wir hier auf der Straße stehen, im Jahr 2019", ruft Annalena Baerbock von einer kleinen Bühne vor der Volksbühne in Berlin-Mitte. Die Grünen-Vorsitzende demonstriert mit Hunderten anderen gegen den Paragraphen 219a im Strafgesetzbuch. Den Paragraphen, der seit Monaten nicht nur für Proteste, sondern auch für einen Streit in der Regierungskoalition sorgt.

Der Paragraph stellt die "Werbung" für Schwangerschaftsabbrüche unter Strafe. "Werbung" deshalb in …

Artikel lesen
Link zum Artikel