Digital
Bild

Hangelt sich von Datenschutzskandal zu Datenschutzskandal: Facebook-Boss Mark Zuckerberg. Hier allerdings lediglich als (viele) Plastik-Aufsteller vor dem amerikanischen Kapitol in Washington D.C.  Bild: Getty Images

Netflix und Spotify konnten Facebook-Privatnachrichten lesen – 5 Fragen

Bei Facebook gibt es – mal wieder – einen Datenskandal. Recherchen der "New York Times" haben aufgedeckt, dass das soziale Netzwerk Firmen wie Amazon, Microsoft und Spotify Sonderrechte beim Zugriff auf sensible Nutzerdaten eingeräumt hat. Netflix und Spotify hatten demnach sogar Zugriff auf Privatnachrichten. 

Fünf Fragen und Antworten zu Facebooks Umgang mit Nutzerdaten.

Wer hatte Zugang zu welchen Daten?

Warum hat Facebook den Unternehmen Zugriff auf Nutzerdaten gewährt?

Die Daten seiner Nutzer sind Facebooks größtes Kapital. Das Unternehmen verkauft diese Daten jedoch nicht einfach, sondern gewährt Unternehmen gezielt Zugriff auf bestimmte Daten. Die Ergebnisse solcher Partner-Deals sind für die Nutzer häufig praktisch: Sie sorgen etwa dafür, dass Facebook auf Smartphones und in anderen Apps – wie etwa Spotify – gut integriert ist.

In einer Reaktion auf die Recherchen der "New York Times" erklärte Facebook, die Schnittstellen seien dazu gedacht gewesen, Nutzern den Kontakt zu ihren Facebook-Freunden auf den anderen Plattformen zu ermöglichen. Die Nutzer hätten einfach auf der Plattform der Partner-Firma den Zugang zu ihren Facebook-Daten gehabt, schrieb das Unternehmen in einem Blogeintrag. Die Schnittstellen seien auch lediglich nach einer Anmeldung aktiviert worden.

Warum ist dieser Daten-Zugang skandalös?

Nach den letzten Datenschutz-Skandalen betonte Facebook-Chef Mark Zuckerberg, die Nutzer hätten völlige Kontrolle über alles, was sie auf Facebook teilen. Die Veröffentlichungen der "New York Times" ziehen diese Aussagen jedoch in Zweifel. Mehrere Unternehmen, die Daten-Deals mit Facebook abgeschlossen haben, hätten demnach nicht nur Zugriff auf die Daten von Nutzern selbst gehabt, sondern auch auf die Daten von deren Freunden – ohne dass die je eine Gelegenheit gehabt hätten, dem zu widersprechen.

Brisant ist vor allem, dass Facebook bereits 2014 erklärt hatte, dass alle Schnittstellen abgeschaltet würden, die die Daten von Freunden weitergeben. Der zuständige Facebook-Manager Konstantinos Papamiltiadis bestätigte, diese Schnittstellen seien teilweise noch bis 2017 verfügbar gewesen, was nicht hätte passieren dürfen. Facebook habe aber keine Hinweise darauf, dass es Datenmissbrauch nach dem Ende des Programms gegeben habe.

Hat Facebook damit gegen Gesetze verstoßen?

Facebook selbst hält das alles für in Ordnung und kann keine Verletzung von Datenschutzvorgaben erkennen. Die "New York Times" zweifelt das jedoch an. Bereits 2011 habe die US-amerikanische Aufsichtsbehörde "Federal Trade Commission" (FTC) eine massive Änderung der Facebook-Privatsphäre-Einstellungen als "irreführende Praxis" eingestuft. In einer Vereinbarung mit der Behörde habe sich Facebook daraufhin verpflichtet, die Datenschutzrichtlinien zu verbessern und seine Datenpraktiken gründlicher offenzulegen.

Mehrere ehemalige Beamte und Mitarbeiter der Behörde stuften die jetzt bekannt gewordenen Daten-Deals gegenüber der "New York Times" als Verletzung dieser Vereinbarung ein. Die FTC selbst wollte sich auf eine Anfrage der Zeitung nicht äußern.

Auf welchen Daten basiert die "New York Times"-Recherche?

Die Grundlage der Veröffentlichungen sind laut "New York Times" interne Facebook-Dokumente und Interviews mit rund 50 ehemaligen Mitarbeitern des sozialen Netzwerks. Facebook habe früh Daten-Deals mit Unternehmen geschlossen. Diese Deals seien so wichtig gewesen, dass zunächst die Facebook-Führungsebene für sie verantwortlich gewesen sei – teilweise sogar Mark Zuckerberg selbst. Mit der Zeit sei die Anzahl derartiger Partnerschafts-Deals jedoch so groß geworden, dass sie von den Facebook-Mitarbeitern nicht mehr alle überblickt und verfolgt werden konnten. 

Deshalb habe Facebook ein Tool entwickelt, das das An- und Abschalten der Zugriffsrechte auf Nutzerdaten erledigte und protokollierte. Die "New York Times" hat nach eigenen Angaben Zugriff auf mehrere Hundert Seiten dieser Protokolle und stützt seine Veröffentlichungen vor allem darauf.

(fh/dpa)

Mehr zum digitalen Leben:

Programm erstellt Fake-Profilbilder – erkennst du den Unterschied?

Link zum Artikel

Warum Schüler weiter kein besseres WiFi bekommen – ein Scheitern in 3 Akten

Link zum Artikel

Gewalt, Hass und Kinderpornos: So arbeitet die heimliche Müllabfuhr des Internets

Link zum Artikel

KI – wie China das Rennen um künstliche Intelligenz gewinnen will

Link zum Artikel

Ihr könnt Siri jetzt Google nennen – mit diesem einfachen Trick

Link zum Artikel

watson-Redakteure verraten: So war mein 1. Mal im Internet

Link zum Artikel

Du findest Facebook immer noch sympathisch? Dann lies mal diesen (geheimen) Bericht

Link zum Artikel

Die Grayscale-Funktion hat mich von meiner Handy-Sucht befreit

Link zum Artikel

Dieses Gesetz nervt Firmen und selbst Angela Merkel. Das sagt der Mann, der dahinter steht

Link zum Artikel

Neunjährige Rapperin prahlt auf Instagram mit ihrem Reichtum

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Das könnte dich auch interessieren:

Amthor führt bei Lanz alle hinters Licht – jetzt will er Teile des Rezo-Videos liefern

Link zum Artikel

Torwart-Zoff: Hoeneß hat mit einer Sache recht – doch er wird dem FC Bayern schaden

Link zum Artikel

Dagmar Michalsky wurde mit 58 schwanger – bei Lanz spricht sie von "neun Monaten Horror"

Link zum Artikel

Wolfgang Joop über Heidi Klums Ehe: "Hat sich mit jedem Mann verändert"

Link zum Artikel

Lena rappt über Sex mit sich selbst bei "Gemischtes Hack"

Link zum Artikel

Diese Szenen zeigen: Nicht mal die Experten sind von der Hartz-IV-Show "Zahltag" überzeugt

Link zum Artikel

Barça-Keeper vor Linie: Wieso der VAR bei größter BVB-Chance nicht eingriff

Link zum Artikel

"Steh auf" – Rammstein-Sänger verstört Fans mit Video

Link zum Artikel

Tiere: 11 Fotos, die zeigen, wie lustig es in der Natur manchmal zugeht

Link zum Artikel

Helene Fischer verdient an "Herzbeben" – Songwriterin verrät, was sie für den Hit bekam

Link zum Artikel

"Hart aber Fair": Altmaier warnt vor "Klimapolizei" – und wird von Aktivistin verspottet

Link zum Artikel

Nach Höcke: ZDF will auch künftig über das berichten, was "AfD nicht gerne im Fokus sieht"

Link zum Artikel

Hai pirscht sich an ahnunglosen Surfer heran: Dann kommt Hilfe – von oben!

Link zum Artikel

Brief ans Jobcenter: Hört auf, meine über 60-jährige Mutter in Jobs zu drängen

Link zum Artikel

Gottschalk über Helene Fischer und Florian Silbereisen: "Hatte immer schlechtes Gefühl"

Link zum Artikel

Bei Pressekonferenz nach BVB-Sieg: Favre merkt nicht, dass Mikro schon an ist

Link zum Artikel

Luke Mockridge macht Andrea Kiewel in seiner Show ein Angebot – die blockt ab

Link zum Artikel

Kontakt mit 2 Bundesliga-Stars – warum der FCB trotz allem keinen Lewandowski-Backup holte

Link zum Artikel

Luke Mockridge traf Kiwi kurz vor ZDF-Auftritt: Er täuschte beim "Fernsehgarten" alle

Link zum Artikel

Krankenschwester warnt bei Maischberger: "Wir laufen auf eine riesige Katastrophe zu"

Link zum Artikel

Luke Mockridge über die Folgen seines ZDF-Auftritts: "Meine Eltern erhielten Hassbriefe"

Link zum Artikel

Hartz-IV-Show "Zahltag": Wie die Sendung falsche Hoffnungen schürt

Link zum Artikel

Alleinerziehend mit Hartz IV: Achtjährige sammelt Flaschen, um Taschengeld zu bekommen

Link zum Artikel

"Zahltag": Buschkowsky erklärt, warum ein Geldkoffer Hartz-IV-Empfängern nicht hilft

Link zum Artikel

2 Handelfmeter? Darum gab es für die DFB-Elf gegen Nordirland keinen Videobeweis

Link zum Artikel

In Berlin gab es eine Notlandung mit mehreren Verletzten

Link zum Artikel

Helene Fischer und Thomas Seitel: Polizei spricht von Einsatz auf ihrem Anwesen

Link zum Artikel

7 Zitate, die zeigen, wie "bürgerlich" Alexander Gauland wirklich ist

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Die Facebook-Störung hat etwas leicht Unheimliches über den Algorithmus offenbart

Das war ganz schön nervig: Am Mittwoch waren Facebook, Instagram und Whatsapp weltweit von einer Störung betroffen. Mal eben durch den Feed scrollen? Neue Bilder bei Facebook ansehen oder bei Whatsapp hochladen? Ging nicht.

Für Facebook gingen auf der Seite "allestörungen.de" mehr als tausend Meldungen ein. Einigen Nutzern fiel während der Störung aber eine Sache in dem sozialen Netzwerk auf. Und die ist etwas gruselig.

Die Störung erlaubte einen Blick hinter die Kulissen, sozusagen. Denn statt …

Artikel lesen
Link zum Artikel