Digital
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und die Werbung von watson und Werbepartnern zu personalisieren. Weitere Infos: Datenschutzerklärung.

Achtung, diese Influencer-Accounts von Nike und Zara sind Fake – 3 Fragen

21.08.18, 14:58 22.08.18, 10:08
Benedikt Niessen, Gavin Karlmeier
Benedikt Niessen
Benedikt Niessen

Gavin Karlmeier
Gavin Karlmeier

"Are you the next Nike influencer?", steht in der Instagram-Bio des Accounts "Nike.Influencer". Spoiler: Nein, bist du nicht. 

Seit einigen Tage geistert die Seite in Deutschland durch die Insta-Stories und wird massenhaft geteilt. Der Account sieht auf ersten Blick ziemlich echt aus: mit Swoosh im Anzeigebild, einigen Modelfotos in Nike-Klamotten und dem Link auf die offizielle Website des Konzerns.

Seine mittlerweile über 222.000 Follower (Stand 10.13 Uhr) verstärken diesen Eindruck. Doch Nike sucht gar nicht nach Micro-Influencern, denn der ganze Account ist Fake.

So sieht die Seite auf Instagram aus

foto: Instagram.com (screenshot watson.de)

Wie arbeiten diese Accounts?

Der Account verspricht selbst Usern mit wenigen Followern ("mindestens 200") die Chance wie ein richtiger Influencer ein bisschen Hype ("Social Media-Präsenz auf der @Nike-Seite") und einige Nike-Geschenke ("Monatliche Pakete mit Nike®-Kleidung und -Accessoires") abzustauben. Dafür fordert er die User auf, ihm lediglich zu folgen und die frohe Botschaft zu teilen. 

So wirbt die Seite um neue User:

"Wir suchen nach 100 modebewussten Menschen mit Social Media-Präsenz. Ihr bekommt ein monatliches Paket mit Nike®-Kleidung und -Accessoires der aktuellen Saison umsonst und noch bevor sie der Öffentlichkeit vorgestellt werden. Euer einziger Job: Tragen und Posten!"

 

Dieser Post taucht derzeit auf Instagram öfter in den Stories auf:

foto: instagram.com (screenshot watson.de)

Und dieses Konzept funktioniert erstaunlich gut.

In den letzten elf Stunden sammelte der Account mal eben über 100.000 Follower. In 30 Tagen würden sie nach momentanem Wachstum fast drei Millionen Follower erreichen!

Der Wachstum des Accounts in den letzten beiden Tagen foto: Screenshot IGblade.com

Doch der Account ist ziemlich schnell als Fake zu erkennen: So folgte er am Montagabend noch dem großen Rivalen Adidas und hat keinen blauen Verfizierungshaken. Zudem folgt kein offizieller Nike-Account der Seite. Und eine solche Recruitment-Praxis ist sehr untypisch für einen Weltkonzern wie Nike. 

Auf Anfrage von watson hat sich Nike Deutschland offiziell zu dem Account noch nicht geäußert. Aus Kreisen des Unternehmens erfuhren wir aber, dass es sich auf keinen Fall um einen Account des Unternehmens handelt.

Sind das Einzelfälle?

Auch diese Seite "Zaraforinfluencers" zielt auf deutsche Nutzer ab, hat aber mit über 20.000 Followern nicht ganz so viel Erfolg wie der Fake-Account von Nike. Die Seite benutzt den identischen Text, wie der Fake-Account von Nike. Und auch sie dürfte keine offizielle Seite des spanischen Textilriesens sein.

Mitte Juni ging schon ein ähnlicher Account (ebenfalls ein Fake-Account von Nike) in den USA viral. Einige internationale Medien wie etwa der "Evening Standard" fielen ebenfalls auf die Accounts herein und befeuerten den Hype mit Berichten weiter (manche löschten ihre Texte anschließend wieder). Damals klärte der offizielle Twitter-Account von Nike auf, dass es sich um einen Fake handelt.

Weil auf Instagram die Account-Namen einfach so geändert werden können, könnte hinter dem Konzept der Versuch liegen, eine bestimmte Zielgruppe in einem Account zu sammeln und diese dann weiterzuverkaufen. 

Was kannst du tun?

Am Mittwoch will der Fake-Account die 100 glücklichen Influencer auswählen und benachrichtigen, die Fame und Geschenke bekommen (wenn das in der Bio angegebene Stichdatum nicht immer wieder geändert wird).

Solltet ihr tatsächlich von der Seite angeschrieben werden, dann antwortet nicht darauf und gebt keine persönliche Daten weiter. Meldet stattdessen den Account, damit Instagram ihn sperren kann. 

Und für die Zukunft: Lasst euch nicht veraschen. 

bild: giphy.com

Ihr seid jetzt wütend? Die Menschen auf diesen Stockfotos auch:

Mehr Instagram-Themen:

6 Apps, die dein Handy-Foto noch Insta-tauglicher machen

"Wie eine Zombie-Apokalypse" – 5 Orte, die Instagram-Touristen zum Opfer fielen

Bald kommt das Ende von Instagram (wie wir es kennen)

Diese Omi ist richtig mutig: Sie fängt zwei Pythons mit bloßen Händen

Warum ihr aufhören solltet, eure Babys zu posten 

Der "netteste Fußballer der Welt" ist zurück – weil er den Zug verpasst hat

So setzte eine Hebamme Geburtsfotos auf Instagram durch

Achtung, diese Influencer-Accounts von Nike und Zara sind Fake – 3 Fragen

Diese 23 Kroko-Cartoons zeigen das trostlose Leben mit langer Schnauze

Politik auf Instagram? Klingt komisch, funktioniert aber – zeigt dieser Künstler! 

Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 72 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

++ Alibaba-Gründer Jack Ma zieht sich überraschend zurück ++

Die wichtigsten Kurz-News aus der Digital-Welt 

Abgang nach fast 20 Jahren: Der Chef und Mitbegründer des chinesischen Internetkonzerns Alibaba, Jack Ma, hat für kommende Woche seinen Rückzug aus dem Unternehmen angekündigt. Am Montag werde er seinen Abschied nehmen, sagte der Internetmilliardär in einem am Freitag (Ortszeit) veröffentlichten Interview mit der "New York Times". Sein Schritt sei nicht das Ende, sondern der "Beginn einer Ära", sagte Ma in dem Interview.

Er selbst wolle sich nun auf sein wohltätiges Engagement im Bereich …

Artikel lesen