Leben
Alltagsfrage

Adipositas: Rekordzahl an Menschen betroffen – so gefährlich ist Übergewicht

Starkes Übergewicht ist ein großes Risiko für die Gesundheit.
Starkes Übergewicht ist ein großes Risiko für die Gesundheit. Bild: iStockphoto / Alessandro Biascioli
Alltagsfrage

Rekordzahl an Menschen mit Übergewicht: So gefährlich ist Adipositas

01.03.2024, 11:32
Mehr «Leben»

Die Zahl der Menschen mit starkem Übergewicht, auch bekannt als Adipositas, hat in den vergangenen Jahren rapide zugenommen. Laut einer Studie waren 2022 weltweit mehr als eine Milliarde Menschen betroffen. Dies bedeutet einen drastischen Anstieg im Vergleich zu früheren Jahren.

Expert:innen zufolge hat sich der Anteil der stark übergewichtigen Menschen an der Bevölkerung seit 1990 mehr als verdoppelt, berichtet die Fachzeitschrift "The Lancet". Besonders besorgniserregend ist, dass sich unter Heranwachsenden zwischen fünf und 19 Jahren dieser Anteil vervierfacht hat. In absoluten Zahlen waren damit 2022 weltweit 880 Millionen Erwachsene und 159 Millionen Kinder und Jugendliche betroffen.

Übergewicht kann schwere Folgen haben

Diese alarmierenden Zahlen werfen die Frage auf: Welche Auswirkungen hat Adipositas und wie gefährlich ist sie wirklich? Adipositas ist meistens nicht nur eine Bürde im Alltag, sondern bringt auch ernsthafte Gesundheitsrisiken mit sich.

Ab wann gilt man als adipositös?
Dies wird nach Gewicht und Größe berechnet, dem Body-Mass-Index (BMI). Ab einem Body Mass Index (BMI) von 25 spricht man bereits von Übergewicht. Ab einem BMI von 30 spricht man von Adipositas. Ab einem BMI von 30 liegt eine Adipositas Grad I vor, Adipositas Grad 2 beginnt bei einem BMI von 35, der dritte Adipositas-Grad bei 40.
uniklinik mannheim

Sie kann zu einer Vielzahl von Erkrankungen und Komplikationen führen, darunter Diabetes Typ 2, Herzerkrankungen, Schlaganfall, bestimmte Krebsarten, Gelenkprobleme und psychische Belastungen wie Depressionen. Die Auswirkungen von Adipositas sind weitreichend und können das Leben der Betroffenen stark beeinträchtigen.

Vor allem die hohen Zahlen chronisch übergewichtigen Kinder und Jugendlicher sind alarmierend. In dieser Altersgruppe gibt es einen dramatischen Anstieg der Adipositasrate. Übergewichtige Kinder haben nicht nur ein erhöhtes Risiko, auch als Erwachsene übergewichtig zu bleiben, sondern sind auch einem höheren Risiko für gesundheitliche Probleme in jungen Jahren ausgesetzt.

Auch immer mehr Kinder sind chronisch übergewichtig.
Auch immer mehr Kinder sind chronisch übergewichtig. Bild: iStockphoto / VlarVix

Abnehmspritzen als Lösung für chronisches Übergewicht?

Dabei ist Adipositas keine angeborene Krankheit und wäre somit vermeidbar. Eine gesunde Ernährung, ausreichend körperliche Aktivität und eine bewusste Lebensweise können dazu beitragen, das Risiko für Übergewicht und Adipositas zu verringern. Allerdings ist es für Betroffene in diesem Stadium oft sehr schwer, selbst abzunehmen. Die, zuletzt von Stars wie Oprah Winfrey gepriesene, Abnehmspritze, kann jedoch laut dem Kardiologen Heribert Brück keine Lösung sein.

Watson ist jetzt auf Whatsapp
Jetzt auf Whatsapp und Instagram: dein watson-Update! Wir versorgen dich hier auf Whatsapp mit den watson-Highlights des Tages. Nur einmal pro Tag – kein Spam, kein Blabla, nur sieben Links. Versprochen! Du möchtest lieber auf Instagram informiert werden? Hier findest du unseren Broadcast-Channel.

Zwar seien Abnehmspritzen oder Pillen auf den ersten Blick einfacher als eine langfristige Verhaltens- und Ernährungsumstellung. Doch gerade bei den Spritzen fehlten für die Anwendung bei Adipositaspatient:innen Langzeitdaten zu möglichen Spätfolgen und Nebenwirkungen.

Die Abnehmspritzen wurden nämlich ursprünglich für die Behandlung von Menschen mit Diabetes Typ II entwickelt und zugelassen. Bück sagte zur "Rheinischen Post": "Es gibt durchaus Hinweise, dass die Anwendung dieser Spritzen auf Dauer nicht unproblematisch sein kann."

(Mit Material der dpa)

Ob Wiesn oder Englischer Garten: Bayern erlässt weitreichende Kiff-Verbote

Brachte man Deutschland im Ausland bisher vor allem mit Bier und Lederhosen in Verbindung, begeistert aktuell vor allem das neue Cannabis-Gesetz die junge Generation aus anderen europäischen Nationen. Für viele scheint Berlin plötzlich zum neuen Amsterdam zu werden, vor allem in Grenzregionen befürchten auch Politiker:innen einen entsprechenden Cannabis-Tourismus.

Zur Story